Trennung mit Hindernissen

 USA 2006

The Break-Up

Romanze, Komödie 11.08.2006 105 min.
5.80
Trennung mit Hindernissen

Regisseur Peyton Reed ("Down with Love") zeigt mal wieder, wohin Liebe so führen kann: In getrennte Betten, zum Beispiel.

Sind Brooke (Jennifer Aniston) und Gary (Vince Vaughn) ein Traumpaar? Nun, wenn man davon absieht, dass sie sich nach dem warmen Nest sehnt und er sich am liebsten um gar nichts kümmert, dann, ja dann - nein, nicht mal. Wahrscheinlich ist Brooke einfach zu pingelig. Ständig ärgert sie sich darüber, hinter Gary herzuräumen. Der hingegen schaltet auf Durchzug und so platzt die Bombe. Ein Streit, die Trennung, ein Problem: Keiner kann sich eine eigene Wohnung leisten. Kurzerhand zieht Gary ins Wohnzimmer und genießt dort sein wiedererlangtes Junggesellenleben in vollen Zügen und mit jeder Menge leerer Bierflaschen. Brooke hingegen testet ihre Wirkung auf die Männerwelt. Was folgt, ist ein gegenseitiges Taktieren, Täuschen und Tricksen - schließlich beansprucht jeder die Wohnung ganz für sich. Doch eines Tages wendet sich das Blatt, und Brooke stellt sich die Frage: Geht es hier um die Wohnung oder um Gary?

Details

Jennifer Aniston, Vince Vaughn, Joey Lauren Adams, Peter Billingsley, Ann-Margret, u.a.
Peyton Reed
Jon Brion
Eric Alan Edwards
Jeremy Garelick, Jay Lavender
UIP

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • gäääähn
    selten schlechter film. langweilig. schlecht gespielt. ein paar tiefe alte schmähs, aua. hab lang um meine 8,- euro geweint

  • Echt gelungen!
    I find den Füm echt voi guad und witzig.
    I koandn auf jeden fall weiterempfehlen!

    Vü Spaß beim Anschaun! Bussal

    Re:Echt gelungen!
    Also ich bin anderer Meinung. Der Film ist langweilig und schlecht. Wobei Vince wengistens ein guter Schauspieler ist, Jennifer Knollennase kann immer noch nicht ihre Mimik und Verhalten der Situation anpassen, die sie darstellen sollte. Also Schauspielern. Ein Film ist halt keine Sitcom. Und all diese blöden Streitereien und dieser tiefe Schlagabtausch, dabei aber weder gut noch originell. Dafür brauch ich doch kein Kino, da sitz ich in der Straßenbahn und krieg das gratis. Gäääääääääääääääähn.

  • nochmal an Tuvok
    Lieber Tuvok, bevor du eine "Alte" hattest, hast du uns "nur" mit elendslangen uninteressanten Elaboraten gequält - und das mehrmals wöchentlich.
    Jetzt nimmt dich offensichtlich die "Alte" so in beschlag, daß du nur mehr selten ins Kino gehen musst.
    Vorteil: deine hirnamputierten Elaborate kommen nur mehr selten.
    Nachteil: sie sind noch blöder geworden, einfach unfassbar.

    Vorschlag: trau dich und zeig deiner "Alten" mal diese Site, und gesteh ihr daß du Tuvok bist, daß du alle die schönen Sachen scheibst, und frag sie was sie denkt - wenn sie danach noch bei dir ist. Vielleicht kannst danach wieder öfter ins Kino gehen.

  • an Tuvok
    Vielen Dank für dein absolut nutzloses Statement!
    In Zukunft verschon uns bitte mit deinen ach-so-coolen Lebensweisheiten und netten-Anneten-guten-Stuten-Wendungen, und falls dir solche Filme nicht zusagen und du ohnehin nur Nippelchen und Ärsche sehen willst, dann laß deine "Alte" doch alleine ins Kino gehen.

  • etwas amerikanisch
    Sie meint, sie mag keine Blumen, auf einmal wirft sie ihm das vor, sie meint das sie ins Ballett gehen will, wie kann man das nur von einem Mann wollen, und er, ja jetzt kommt es, er schnallt nicht, nach 3 Jahren oder so Beziehungskram, das die Olle nur wegen ihm auf so Idiotische Football und Baseball Spiele ging, und er kann nicht mal Ihr zu liebe was machen. Er mag zwar ein praktischer Mensch sein, sei ne Zicke, aber er hat ein bisschen mehr Schuld, weil er eine egoistische Sau ist, dämlich ist, und ein bisschen blöd ist.

    Macht nichts, er ist nur ein Mann, aber dafür hat er ja eine Freundin das die ihn ein bisschen gerade polt. Nur macht sie das auch nicht feinfühlig, dauernd keppeln und nörgeln.

    Und da liegt auch der Fehler im Film, man sieht wenig vom nörgeln, außer wie alles auseinander bricht, man merkt auch von den Eltern nicht viel und das was man sieht soll komisch sein wie in ¿Meine Braut, Ihr Vater und Ich¿ und es wirkt belämmert, das ganze wurde in der Presse so aufgeblasen wie ¿Zum Ausziehen verführt¿ wo Matthew mit der Kuhschnauze aus ¿Friends¿ turtelt, und der Film war einfach nur peinlich.

    Komisch das es den gleichen Filmtitel 1992 mit Jeff Goldblum schon mal gab. Eigenartig das der Film so infantil und einfach ist, denn BROOKE MEYERS (Jennifer Aniston) hätte sich doch schon längst einen Mann suchen können, das die mit 38 noch solo ist, so sieht sie im Film aus, das versteht keiner, und das GARY GROBOWSKI (Vince Vaughn) noch solo ist, das nehme ich ihm nicht ab.

    Sein Bruder LUPUS (Cole Hauser) als Sexmaschine, der gerne in einem Lokal ne Schnitte in Klarsichtfolie einwickeln will, und nur die 2 nötigsten Löcher für die 2 wichtigsten Öffnungen Reinschneiden will, der ist wenigstens lustig, aber ich glaube das war die einzige Szene wo ich wirklich lachte.

    RIGGLEMAN (Jason Bateman) als schwul aussehender Makler, wirkt blöd meiner Meinung nach und nicht so ganz kompetent, JOHNNY O der Freund von GARY der ihm im Lokal dauernd dämliche aber ehrliche Ratschläge gibt und den man nur Bier haltend sieht, der ist auch viel zu wenig beleuchtet, Die Freundin ADDIE, die BROOKE so liebt hat ja 2 Kinder und einen Mann, die ist die einzige normale im Film und sie erinnert mich an den Film ¿Big Daddy¿ da war sie ne süße Mama, und hier auch, die kann wohl nichts anderes spielen.

    WENDY und RICHARD MEYERS als Eltern von BROOKE sind einfach zu selten beleuchtet, und dämlich, der Bruder DENNIS, der ist auch ein Bruder von GARY wie LUPUS, der ist auch selten beleuchtet, das er Bruder ist und ein Autobusunternehmen führt, für Fremdenführungen, das merkt man im Film erst langsam, aber nicht so ganz sicher, das ist auch zu gering beleuchtet, HOWARD MEYERS im Film ist übrigens der Vater von Jennifer Aniston und in Wirklichkeit der Vater von Vince Vaughn.

    Wieso so eine blöde 52 Millionen US $ Komödie 116 Mille einspielt, ist mir ein Rätsel, ich glaube die Amis sind blöd und Jennifer Aniston geil. Im Film wird was gesagt von Kojak, ich weiß nicht mehr, jedenfalls Telly Savalas war der Pate von Jennifer Aniston. Das Spiel am Anfang des Filmes ist am Wrigley Feld in Chicago und die Firma Weiner Circle die Hot Dogs dort verkauft, GARY kaufte sich einen, ist auch in Wirklichkeit der Offizielle Hot Dog Verkäufer für die Spiele die dort auf dem Feld ausgetragen werden.

    Das blöde Videospiel im Film gibt¿s wirklich, Grand Theft Auto: San Andreas. Das Ende ist selten für Hollywood, und ja abschließend, ich fand den Film langweilig, die Musik nicht so gut, wenig Romanze und zum Lachen, Aniston geil, das ganze langweilig, etwas kitschig und überzogen, also kein so richtiger Superfilm, aber einer wo man seiner Freundin die ganze Zeit am Arsch greifen kann weil die einfach ein bisschen mitlebt bei dem Film.

    Familienfreundliche und langweilige 63 von 100