Welcome to L.A.

USA, 1976

Drama

Ein versoffener Songschreiber lebt und liebt sich durchs Los Angeles der späten 70er Jahre.

Min.106

Alan Rudolphs Filmdebüt: ein entspannt inszeniertes Gesellschaftsfresko aus der Stadt, in der Hollywood liegt, und wo das klare Licht die Menschen zu verändern scheint. Nirgendwo sonst als in den Avenues und auf den Boulevards Hollywoods haben die Menschen offensichtlich so wenig zu tun, so wenig Stress und soviel Hedonismus im Blick. Auch in Welcome to L.A. hat keiner besonders viel zu tun, was die Menschen allerdings nicht glücklicher macht: Ein junger Rockmusiker kehrt heim, um im Auto durch die Stadt zu streifen, auf der Suche nach Zeit vertreibenden Affären. Und die, die er kennen lernt, haben alle irgendwie peripher oder direkt miteinander zu tun: das Kino als ein Netz der Lebenslinien und der schiefwinkeligen Beziehungen, das Kino als Kontakt-Zufallsgenerator. Das System Altman, unverkennbar: Alan Rudolph, Auteur des US-Kinos und ein letzter der ewig Unabhängigen, ließ Welcome to L.A. von jenem Mann produzieren, mit dem er davor bereits jahrelang als Regieassistent gearbeitet hatte von Freund und Mentor Robert Altman. Noch die schmerzhaftesten Erkenntnisse und Handlungswendungen, seine Höhepunkte, inszeniert Rudolph wie andere ihre ruhigsten Phasen: Im Unterspielen unterläuft er Hollywoods liebste Strategien, das Überhöhen und Hochpeitschen, im desillusionierten Blick ergeben sich die klarsten Lebensbilder. Wie Geraldine Chaplin in gemieteten Limousinen an den Palmen des San Fernando Valley vorbeifährt, an sonnigen Nachmittagen, zu einem melancholischen Song, der vom «living in the city of the one-night-stands» erzählt; wie der junge Harvey Keitel seinen Lebensüberdruss in Arbeitswut erstickt; wie Keith Carradine am Ende, statt eines großen Finales, noch einmal in einem abgedunkelten Studio, am Piano nur ein Lied singt: Das alles unterscheidet sich fundamental nicht nur von Amerikas Massenkino, sondern empfindlich auch von den sich schnell konsolidierenden Randzonen des Independentfilms, der längst selbst zur Industrie geworden ist. (Stefan Grissemann)

IMDb: 6.1

  • Regie:Alan Rudolph

  • Kamera:David Myers

  • Autor:Alan Rudolph

  • Musik:Richard Baskin

  • Verleih:Sony Pictures

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.