X-Men: Erste Entscheidung

 USA 2011

X-Men: First Class

Drama, Science Fiction, Action 09.06.2011 ab 12 132 min.
7.80
X-Men: Erste Entscheidung

Dieser Film führt das erfolgreichste Comic-Franchise aller Zeiten zum Anfang der X-Men-Saga zurück und enthüllt dabei geheimnisvolle Details um weltweit bekannte Ereignisse. Das spektakuläre neue Kapitel der Saga erzählt von zwei Freunden, die die Welt verändern wollten, doch schließlich zu Feinden wurden.

Charles Xavier (James McAvoy) und Erik Lehnsherr (Michael Fassbender) kannten sich schon in ihrer Jugend, lange bevor sie ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten entdeckten und als Professor X und Magneto berühmt wurden. Damals als junge Männer waren sie keine Erzfeinde, sondern im Gegenteil engste Freunde, die zusammen mit anderen Mutanten versuchten, die Welt vor dem Untergang zu retten. Doch in der Wahl ihrer Mittel und der Einschätzung des Verhältnisses zwischen Mutanten und Menschen driften sie immer weiter auseinander - bis es zum endgültigen Bruch kommt und der Kampf zwischen den beiden und ihren jeweiligen Anhängern beginnt. Als Anführer der X-Men und der Bruderschaft der Mutanten schreiben sie Geschichte: Charles Xavier als weiser und weitsichtiger Professor X - Erik Lehnsherr als impulsiv-gefährlicher und mächtiger Magneto.

Details

James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, January Jones, Nicholas Hoult, Rose Byrne
Matthew Vaughn
Henry Jackman
John Mathieson
Bryan Singer, Zack Stentz
Centfox
ab 12

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Super - 1
    Ein kleines Vorwort:

    Nun ich bin immer ganz gierig wenn eine Comicverfilmung ins Kino kommt und ich freue mich immer wie ein Schneekönig. Tage lange vorher habe ich wenig andere Gesprächsthemen als eine Comicverfilmung im TV zu sehen. Ich schätze ich bin als Kind Mal in einen Topf voller Comichefte gefallen. Da ich immer schon die X-Men gemocht habe, freute Ich mich natürlich auch auf diesen Film. 129 Minuten im Kino, ja dass verspricht doch was ganz tolles zu werden da ist mir der Überlängenzuschlag sogar egal. Am meisten freute ich mich, Glaube ich, dass es kein 3 D Film ist. Die Trailer zu dem Film sind natürlich super, die es zu dem Film im Kino gibt, Also vor dem Film, die Filmtrailer der kommenden Filme, aber dass soll sich jeder im Kino angucken.

    Ich habe es tunlichst vermieden mich über diesen Film zu informieren und das ist auch gut so, denn die Spannung in dem Film ist echt sehr gut, der Film ist so was von Klassenspitze, dass sage ich jetzt nachdem ich den Film gesehen habe, dass ich froh bin vorher nichts gewusst zu haben.

    Ich bin Also wie ein D-Zug mit Überlichtgeschwindigkeit ins Kino gerauscht. Leider gibt es nur eine Enttäuschung, ich kann keine einzige X-Men Fähigkeit vorzeigen, nun macht nichts, Vielleicht gefällt denen ja meine Filmkritik hier, Vielleicht gibt es sie ja wirklich und wir wissen gar nichts darüber, kann ja auch sein. Nun versuche ich einfach Mal eine Auflistung aller einzelnen X-Men Figuren zu geben die im Film vorkommen, dazu die Schauspielerische Fähigkeiten und ein paar Infos, dass ganze verwebe ich in einem langem Bericht der sicher mehr als 4 Seiten haben wird.

    Fangen wir mit der Handlung vom Film an, Mal ausnahmsweise mit was anderem:

    Nun ich könnte ja sagen, es fängt an mit - Es war einmal… aber so ist es nicht. Wie wir aus dem 2. Teil der X-Men Trilogie, die Alte, gewohnt sind, fängt ja der Film an in einem KZ. Dass wo man sieht wie Magneto als Kind gewesen ist, was er erlitten hat, 1944 in Polen, in Ausschwitz. ERIK LEHNSHERR der dann später Magneto wurde, aber langsam Mal zum Film.

    Der Irre KZ Arzt KLAUS SCHMIDT (Kevin Bacon) versucht die Fähigkeiten von ERIK zu erforschen und zu verstärken. Dabei tötet er seine Mutter. KLAUS der damals nur an Macht interessiert war, und sich deswegen den Nazis angeschlossen hat, verstand damals schon dass es Menschen gibt die übernatürliche Fähigkeiten haben und so hat er versucht diese Fähigkeiten zu formen und für sich zu bündeln. Sein Traum von einer Weltherrschaft war stets seine Antriebsfeder.

    1944 ist noch was anderes passiert, CHARLES FRANCIS X. XAVIER (James MaAvoy) der später Professor X wurde, den wir ja alle noch gut kennen, wer besser als Jean Luc Picard könnte die Rolle spielen, oder besser der Schauspieler Patrick Stewart, Ich verwechsle noch immer die Filmrolle von Captain Kirk mit der realen Person von Stewart.

    Dieser jedenfalls war damals in New York ein sehr berühmter junger Wissenschaftler. Er hatte mehrere Fähigkeiten, eine davon war, der jüngste Genetiker aller Zeiten zu sein, von seinen anderen Telepathischen Fähigkeiten hat bisher niemand geahnt.

    Comics sind anders - 10
    Übrigens gedreht wurden sollte auf Tybee Island, dass bei Georgia vor der Küste liegt, doch hat man den 160 Millionen US $ Film dann auf Jekyll Island gedreht. Die Insel war bequemer zu erreichen. Den Film hat übrigens Matthew Vaughn gedreht, der 1971 in London geboren ist und mit „Kick Ass“ aufgefallen ist. In den USA ist der Film mit knapp 140 Mille ziemlich eingesackt und wird wohl ein Flop sein, warum weiß ich nicht, ich bin von dem Film begeistert nicht nur von der tollen Story, sondern der Film menschelt auch, er war auch so gedreht dass man eine Beziehung zu den Stars ausbauen konnte, einen Hass eher nicht weil die Typen alle zu nett irgendwie waren.

    Ich bin froh dass es noch bald wieder ein paar Comicverfilmungen gibt, die sind einfach super, so kann man gut entspannen, der Film dauert 129 Minuten das ist super, und er ist auch gut gedreht er hat eine gute Message, die aber nicht so super rüber kommt weil sie unter geht, die Landschaft Na Ja, sie ist egal, die Musik passt oft gut ins Geschehen, oft untermalt sie einiges, die Technik ist super und ich bin sowieso Fan und muss dem Film einfach

    97 von 100 Punkte geben.

    Bin X-Men Fan - 8
    Emma Stone war im Film seine Freundin, und er ist stets böse gewesen, er will die Weltherrschaft und ich hätte mir keinen anderen vorstellen können der besser geeignet wäre als Kevin. Übrigens in den Comics hat er ja mit Prinz Namor zu tun, der ja der Herrscher von Atlantis ist, das ja im US Original Utopia heißt. Im X-Men Annual #3 (X-Men #106) tötet Emma, seine Ex Alte, den Guten Sebastian Shaw vor den Augen von Namor. Die Story wie im Film wo Shaw im Krieg war und die Mutation erforschen wollte ist gar nicht so gewesen. Jedenfalls was im Film zu kurz kam war der Hellfire Club, der ist in den Comics viel mehr, da geht es um Rekrutierung und was weiß ich ja dass fehlt hier im Film da hat man auch viele Fehler gemacht die in den Comics nicht da sind.

    So genug von den Leuten, jetzt zum Film:

    Ja der Film macht einige Fehler aber das macht ja nichts. Wer erinnert sich noch an den 1. Film? Den von der Trilogie? Da hat ja Xavier erwähnt dass er Erik getroffen hat als er 17 ist, hier im Film sind sie über 35 Jahre alt oder so, ja das war ein Fehler. Wer übrigens aufpasst im Film der wird sehen, sie treffen auch auf Wolverine, ja das ist witzig, aber das ist nicht in den Comics gewesen. Und wer sich an den Film „Wolverine“ erinnert, da war doch Xavier Mal aufrecht gehend oder? Und der Film spielte sich Jahre ab nach der Story von dem Film hier, Also wie kann das gehen? Wo doch Xavier eine Querschnittlähmung hatte. Den größten Fehler machte der Film als Hank meinte, er hat Cerebro gebaut ja das war blöde, denn das war Magneto und Xavier. Übrigens hatte ich ein Deja Vu, denn am Anfang wo man die Szene im Warschauer Ghetto sieht, dass ist fast die gleiche Szene aus Teil 1 der Trilogie, nur ein paar Schauspieler waren hier mehr zu sehen, Also das war auch ulkig. Übrigens, Alex Summers hier im Film, den sie ja Havok nennen, ist der Bruder von Scott Summers. Und als er das Cerebro Ding benutzte sah man die Junge Storm als Kind, die ja in Afrika geboren ist, da hatte sie auch weiße Haare, war ne kurze Szene. Wer noch Teil 1 kennt weiß ja dass Mystique Mal scharf auf Magneto war, oder war das Teil 3? Ich weiß nicht, jedenfalls im Film will sie mit Magneto was anfangen ist ihm aber zu jung, und was macht sie? Sie verwandelt sich in eine ältere Frau und die wird kurz von Rebecca Romijn gespielt. Das ist die Original Mystique Schauspielerin aus der Trilogie.

    Wer jetzt auch ein Fan ist, und es deswegen wurde weil der Film so coole Effekte hatte ja dem sei gesagt, sie stammen von John Dykstra, dem Effekt Guru der schon 1977 die Effekte für „Star Wars “ gemacht hat und hier auch sein Können unter Beweis stellte ja er ist selber ein X-Men Fan. Was auch sehr schwierig war an dem Film, man musste z.B. Kostüme schneidern, die so Aussehen wie Kostüme aus den 60 er Jahren und ein bisschen ähnlich sind wie die alten Comichefte, und da nahm man Sammy Sheldon zu Rate, der ein Kostümschneider ist und hat sie entwerfen lassen und ich muss sagen, gar nicht Mal so übel, aber das muss man sich im Film angucken.

    In den 50 er Jahren hat man in den USA einen Überschallflieger konstruiert, den XB-70 und da hat man dann die Idee gehabt im Film den Flieger so zu gestalten. 25 Meter lange ist das Flugzeug geworden und sah sogar sehr echt aus, ein wahres Super Gerät, nur fliegen konnte es nicht. Chris Seager der für den Film 80 verschiedene Sets gebaut hat, hat für diesen Film hier fast alles neu erschaffen müssen, viel ist digital hinzugefügt worden. Meiner Meinung nach ist der Film hervorragend geworden, übrigens Rosamunde Pike hätte ja ursprünglich die Emma Frost spielen sollen, die Freundin von Sebastian Shaw im Film.

    Ein Must See - 8
    der sich dann gegen Xavier stellte weil er nicht so beliebt war bei den X-Men. Mystique kann alles imitieren, und das in Sekundenschnelle, sie ist stets unglücklich über Ihr Aussehen gewesen, und sie kann hervorragend kämpfen, sie hat sich dass gut beigebracht, und sie ist in Computerdingen einfach super, ja eine Hackerin. Sie ist übrigens die Mutter von Rogue, die ja in den Comics auftaucht, die absolute Superheldin die in der Trilogie etwas einfach und dämlich rüberkam, da hätte man eine andere Schauspielerin nehmen müssen, wie auch hier. Sie hat meiner Meinung nach im Film nicht so gut gepasst, ich nahm Ihr das Schurkenhafte nicht so ab, obwohl anfangs war sie das nicht, sie wurde es später erst, aber man hätte mehr aus Ihrer Rolle machen können, ein bisschen mehr von, wie sagt man? Charakterstärke. Sie sah zwar gut aus, aber ich hätte mir mehr erwartet. Sie ist übrigens die MAMA von Nightcrawler der das dann später merkt, und ziemlich entsetzt ist, und sie ist auch Mutter von Graydon Creed der ja später Präsident der USA werden wollte. Sie war auch in der Zwischenzeit bei der Armee beschäftigt und führte die Freedom Force an bis sie sich wieder für das Böse interessierte.

    Ihre Rolle ist nicht übel, aber ich hätte mir mehr erwartet und so hübsch ist sie auch nicht, für den Film ist sie ein guter Aufputz und passt gut in das Geschehen, bisweilen sieht Ihr Dress wie Gummi aus, das war nicht so ganz super, die Verwandlung dagegen die war super gelöst.

    Kommen wir zu Beast. Der gute Hank McCoy der ja durch einen Selbstversuch zu Beast wurde, und dann blau geblieben ist, seine Füße fand ich super, die sahen wirklich gut aus im Film so den Anfang von einem Mutanten zu sehen sowieso, ja mir hat die Rolle gut gefallen auch wenn sie schauspielerisch nicht viel hermacht, er hat ja mit 15 Harvard abgeschlossen und das ist nicht so glaubhaft, er kommt mir zu Bübchenhaft rüber, kein so richtig cooler Genie Meister wie Bruce Banner, der hätte gut gepasst, viel besser als dieser Typ da, macht nichts, er hatte ne gute Rolle. Er ist stets der Gute auch später und er ist auch sehr berühmt da er den Präsidenten später beratet. Er kann über ne Tonne heben und ist extrem beweglich, er kommt selten in den X-Men Storys vor. Eigentlich heißt er ja Henry Philip McCoy und ist in Dundee in Illinois geboren. Mit Linda Donaldson kam er dann später zusammen, er war ja Wissenschaftler und hat später die X-Men sogar verlasen als er 20 war. Er ging später zu den X-Men zurück, war kurz bei den Rächern, war auch später bei den X-Treme X-Men, der Gruppe der X-Men die Storm gegründet hat. Er hat auch für Apocalypse gearbeitet und war dann später wieder ein Guter.

    Sebastian Shaw der Superschurke, einer der ersten. Uff ich habe die ganze Zeit nicht gewusst wie der Schauspieler heißt, ja dann fiel er mir ein, Kevin Bacon, meine Güte der spielt hervorragend, ich habe zwar keine richtige Angst vor dem, aber er spielt sehr gut, er passt für die Rolle, Kevin Bacon ist irgendwie geschaffen für den Irren, den Wissenschaftler und alles was eigenartig ist. In den Comics ist er in Pittsburgh in Pennsylvania geboren, und mit 30 war er Millionär, mit 40 war er Milliardär. Er hatte einen Sohn, Shinobi, der den Vater Sebastian töten wollte und im Film ist leider kein Sohn da, Also wie in den Comics, wäre ne Super Story gewesen, er hat mit Shadowcat und Emma gekämpft,

    Bester X-Men - 7
    bekamen einen Sohn namens Legion. Der kann sogar durch die Zeit reisen. Jedenfalls im Film wird ja Xavier als Frauenheld dargestellt und als Gelegenheitstrinker, Na Ja jung ist er ja und intelligent, und so war er auch den bisschen in den Comics. In Indien war Xavier z.B. und hat gegen Lucifer gekämpft, einen absolut dämonischen Mutanten, und da ist er fast gestorben, da traf er auf Amelia Voght die ihn gesund pflegte und die auch ein Mutant ist und sich in Nebel verwandeln kann. Und Xavier verließ sie dann glaube ich für Teri Martin, und das reichte Amelia und sie wurde dann eine Gehilfin von Magneto. Die Shi´ar Prinzessin Lilandra war es dann die Alien Braut in die sich Xavier verliebte der er lange treu bleiben wollte, die aber ins All musste, die war es die Phönix jagte, der den Emcron Kristall bewahren sollte. Der größten Macht im Universum. Xavier hat sich sogar in Jean Grey verliebt aber nichts gesagt, weil sie zu altersunterschiedlich waren.

    Ich bin froh dass der Junge Typ den Xavier spielte, er ist mir sehr sympathisch. Er ist ein junger Kerl, er hat nicht viel zu bieten, er ist nett, aber irgendwie nehme ich ihm nicht ganz ab dass er später so ein toller Kerl wurde den Stewart spielte als alter Xavier, nein er ist mir zu wenig Charakterstark, aber macht nichts, er hat seine Rolle als Darsteller gut gemacht. Er ist eine gute Wahl gewesen vom Regisseur und er passt auch irgendwie nicht übel, er könnte noch mehr überzeugen durch sein Auftreten dass bisweilen doch ein bisschen kindisch war, aber macht nichts, er ist ja noch jung. Er spielt hier anfangs die Rolle etwas zu jugendlich, zu leicht teenagerhaft, aber macht nichts, erst so gegen Mitte des Filmes wird er glaubwürdiger und entpuppt sich als der Führer der er später war, anfangs war er ja noch ein Freund von Magneto, und leider sehen wir von ihm nicht viel, aber macht nichts, er hat den gleichen Zeitauftritt so kam mir vor wie sein Gegenspieler Magneto. Ich glaube die haben darauf gesehen dass keiner zu lange einen Auftritt hatte, und das war ne gute Idee. Wer jetzt auf die Idee kommt ein Schloss zu kaufen weil er es im Film gesehen hat, ja das kann ich nachvollziehen, ich denke auch gerade darüber nach wo ich die 50 Millionen US $ dafür hernehme. Was mir abgegangen ist, man sah nichts von der Familie von Xavier und seiner Jugend. Stan Lee und Jack Kirby die diese Rolle schrieben haben sich von Martin Luther King inspirieren lassen. Ich hätte gerne die Story von Onslaught Mal gesehen, Onslaught heißt ja auch ne Thrash Metall Gruppe und dass heißt auf Deutsch Ansturm. Jedenfalls die Marvel Typen haben da einen Fehler gemacht, weil Xavier hat ja das Böse von Magneto ausgelöscht und das Böse ist dann später auf Xavier übergegangen und er wurde zu Onslaught, dass ist leider ein bisschen blöde, dass hat es anfangs nicht gegeben, aber man hat eben eine Erklärung gesucht und ich habe keine Ahnung wie und was, aber dass war sie halt.

    So jetzt kommen noch die üblichen Figuren dran, Also die restlichen. Von denen wird es nur kurze Überblicke fehlen da ich sonst zu viel schreiben müsste:

    Raven Darkholme heißt sie, die süße, sie ist Gestaltenwandlerin und ist später die Freundin von Magneto geworden der Ihr wie im Film immer sagte, dass sie sich für Ihre blaue Farbe nicht zu genieren braucht. Die eine Szene wo er sich in sie verliebt, er im Film 35, sie im Film 16, finde ich blöd, obwohl sie im Film aussieht wie 25. Das war eine blöde Lovestory im Film. Obwohl im Film Erik Lehnsherr nur geil auf sie war, aber egal, sie ist ne Gestaltwandlerin, wie sie gibt es nur noch einen Typen, Morpheus heißt er,

    Must See - 6
    Im Film ist er meiner Meinung nach sehr gut verkörpert, man nimmt die Rolle von Magneto dem 35 Jährigen Fassbender ab, er wirkt auch gut, er ist groß, er hat ein Gutes Aussehen er ist intelligent, er ist nett, im Film halt und er kann auch diesen Zwiespalt darstellen, zwischen Gut und Böse, er weint auch 1 x im Film das ist eine gute Idee gewesen so was zu drehen, denn dann bekommt das ganze doch ein bisschen was realistisches. Oft sieht man Szenen in Filmen die dumm sind, doch in diesem Film ist die Figur des Bösewichtes sehr gut geworden auch wenn ich mir mehr Charakterstärke gewünscht habe. Was gut an seiner Rolle ist, sie ist oft zu sehen aber nicht öfters als Charles Xavier, und das haben die im Film gut gemacht, die 2 Hauptrollen um die es geht wurden sehr gut dargestellt und ich bin froh dass es so gut geworden ist und muss sagen, die Rolle ist fast so gut wie die von Ian McKellen in den 3 anderen X-Men Filmen, wo er ja schon älter ist.

    So nun kommen wir zu Charles Xavier, dem Hauptakteur des Filmes:

    Tja, ich bin in am besten gewohnt in der Rolle von Patrick Stewart. Der ist einfach ein Hit gewesen doch der junge James McAvoy wo ich die ganze Zeit überlegt habe woher ich den kenne, spielt seine Rolle trotz seines Jungen Alters sehr gut, ich kenne ihn übrigens aus dem Film „Wanted“

    Professor X, er ist der Gründer der Schule für Mutanten, er ist ein Telepath und zwar der stärkste den es gibt bis auf Jean Grey die angeblich noch stärker ist, er hat psionische Kräfte, Also Telekinese, Hellsehen und noch mehr, und er ist stets der Gute im Film. Er ha sich Mal sogar in eine Alienbraut verliebt, die auf der Suche nach dem Phönix war, eine Gestalt die fast die ganze Welt in Schutt und Asche legte. Sieht man im 3. Teil der X-Men Trilogie. Er hat auch noch mehr Fähigkeiten weil er ein Gerät hat dass Cerebro heißt, dass aber nicht wie hier im Film von Hank gebaut wurde, sondern von Magneto und ihm. Da waren sie noch gute Freunde. Und mit dem kann er alle möglichen Mutanten auf weite Entfernungen orten. Im 3. Teil ist er ja getötet worden doch was man nicht weiß, oder als Zuseher nicht weiß, er hat seinen Körper gerettet, dazu später mehr. Er ist zwar anfangs immer der Gute aber nicht später, er hat es ja sogar geschafft alles Böse in Magneto auszulöschen und hat sich in ein Wesen verwandelt dass Onslaught in den Comics heißt. Dieses Wesen hat fast alle Mutanten umgebracht die es gibt, anfangs waren es an die 100.000 schätze ich, später nur ein paar mehr. Er ist dann später freiwillig in die Hände von Val Copper gegangen der ein Jäger war und der ihn fing. Es gab Mal so eine Comicstory, die nannte sich House of M, und das war auch von Marvel, da wurde geschrieben und erfunden dass er sein Mutanten Gen ausgelöscht hat. Er hat einen Halbbruder der ihn immer töten möchte, der ist meiner Meinung nach der fast stärkste, wir kennen ihn, Juggernaut heißt er, und den hat er ja lange seinen lieben X-Men verschwiegen. Verschweigen tut er immer gerne, Scott Summers war ja später der Nachfolger von Xavier und der hat erfahren dass er noch einen Bruder hat, was ihm ja Charles verschwiegen hat, und daraufhin hat ihn Scott aus dem Haus geschmissen. Schon blöd oder. Bishop der ja aus der Zukunft kam und Apocalypse töten möchte, dem stärksten Bösewicht im X-Men Weltall, der hat Xavier umgebracht, was aber nicht absichtlich war, und der Superschurke Exodus hat dann den Toten Xavier entführt. Jedenfalls war ja Xavier lange Zeit in Haifa im Spital beschäftigt auf der psychiatrischen Abteilung wo er die Holocaust Überlebende Gabrielle Haller fand, in die er sich verliebte. Sie

    Empfehlenswert - 5
    Schauspieler, ist mit seinen 1,83 Metern Größe ein Freund von Tarantino dem Regisseur, und spielt hier eben die Rolle von Magneto, der ja damals als 12 Jähriger oder so, im KZ von Ausschwitz glaube ich fast umgebracht wurde, jedenfalls seine Eltern wurden das. Der Hass den er dabei entwickelt hat, breitet sich im Laufe der Zeit auf die ganze Welt aus. Oder besser gesagt auf die Menschen. Er hat seinen Namen sich nicht selber gegeben, ein anderer war es, sieht man im Film gut, und er war stets ein Freund von Xavier aber auf Platonische Art, Xavier hat ihm 2 x das Leben gerettet, und Erik hat ihm nie was anhaben können auch wenn er sein ganzes Leben die X-Men gehasst hat, da die ja auf der Seite der Menschen gestanden haben. Er war stets radikal veranlagt und hatte immer was gegen den Pazifismus von Xavier. Magneto hat später die Bruderschaft der Mutanten gegründet, um gegen die ganze Menschheit zu kämpfen, was ihm im 3. Teil der Trilogie gut gelungen ist, in den Comics aber noch mehr. Übrigens im US Comicheft, Uncanny X-Men #1, war er ja das 1. X zu lesen. Er war immer radikal und böse, und er wurde immer schlimmer, bis er ja im 3. Teil fast getötet wurde. Erik war auch damals in den Comics in Genosha, einer Mutanten Stadt die er gegründet hat, da hat er viele Menschen umgebracht, die hat er einfach gehasst, er hat ja auch Mal eine Art Planetoid gebaut und ist damit ins Weltall gegangen mit seinen Freunden, dort wollte er Leben doch dass hat er auch nicht geschafft, auch hier wollten die Menschen ihn auslöschen. Im US Original heißt Erik Lehnsherr übrigens Max Eisenhardt. Geboren dürfte er ja 1928 sein, als Deutscher Jude, sein Vater Jakob war ein 1. Weltkriegsveteran. 1963 war er in den Comics, da ist er später nach dem Ghetto Aufstand, Warschauer Ghetto, in die Ukraine geflüchtet mit seiner Freundin Magda. Sie hatten sogar ne Tochter namens Anya. Da ja dann Erik der sich später Magnus nannte halb durchdrehte und einen Genozid dort veranstaltet hat, ist sie abgedüst und bekam später Zwillinge, Quicksilver, der extrem schnell ist und sich später den Rächern angeschlossen hat, und Scarlet Witch die eine Meisterin im Manipulieren von Menschen war, die ist tauch später zu den Rächern gegangen, Magda starb darauf. Erik ist jedenfalls nach Israel gezogen und hat dort Charles getroffen und in einem Spital von Haifa gearbeitet. Den Decknamen Erik nahm er ja an weil er in der Ukraine als Mörder gesucht wurde, er war auf der Suche nach seiner Frau die ihn verlassen hat. Jedenfalls auf der Psychiatrischen Abteilung hat er ja Charles getroffen und da passierte es dass eine Patientin von Nazis entführt worden ist. Na Ja die beiden waren ja Freunde, er und Charles und haben ja auch die Nazis gefunden die ja Erik töten wollte, Charles nicht und da war es dann dass die 2 mit der Freundschaft brachen. Bald wird übrigens ein Spin Off Film gedreht, wie „Wolverine“ meine Lieblings Comic Verfilmung, und zwar mit der ganzen Story von Magneto. Der hat auch die Rächer damals getroffen, übrigens die werden auch verfilmt, genauso wie die Story von Captain America. Der Meister Stratege Magneto hat stets versucht gegen die Menschen zu kämpfen. Ach ja, Genosha, dass ist ein afrikanischer Inselstaat, wo Mutanten und Menschen kämpfen, Magneto hat ja die Menschheit erpresst, Also die Amis und die UNO hat ihm die Herrschaft über Genosha versprochen wo er dann alle Menschen fast getötet hat, später musste er seinen Sohn Quicksilver retten weil der Mutant Zelot ihn entführt hat, aber das ist ne andere Story. In den Comics ist er noch immer böse und noch immer ein Feind der Menschen.

    Super Effekte - 4
    Damals war ja noch der berühmte Chruschtschows an der Macht und der hatte damals kein Glück, er wollte ja Russland und China einen. Und genau zu der Zeit kam unter Fidel Castro an die Macht, durch einen Putsch, das war 1959. Und zwar gegen Diktator Fulgencio Batista. Der war von der USA unterstützt worden. Doch die wollten Fidel Castro nicht und hatten sich so einen Feind gemacht. Dwight D. Eisenhower wollte dem damals kein Geld leihen. Und hatte sogar die Opposition von Fidel mit Sabotageakten unterstützt. Klar war das für die Russen ein gefundenes Fressen denn die dachten sich, he die USA hasst Kuba, wir lieben Kuba und arbeiten so mit dem Castro zusammen. Der wiederum wollte früher den Kommunismus in Süd- und Mittelamerika verbreiten.

    1960 hat die USA dann verboten lassen Erdöl nach Kuba zu liefern. Dass war natürlich auch ein Angriff auf die UDSSR, wie sie ja damals hieß. Nikita Sergejewitsch Chruschtschow der Chef von dem Land war ziemlich sauer auf die Amis. Und das war damals der Anfang der berühmten Schweinebuchtinvasion.

    Die USA hatten damals ein Ziel vor Augen, sie haben in Italien 25 Raketen stationiert, und in der Türkei auch 25 Stück. Und zwar Mittelstreckenraketen vom Typ Jupiter, mit nur einem Ziel, die UDSSR. Die waren noch mehr sauer auf die USA. Und dann passiert es irgendwann dass am 10.7.1962 die Russen eine Operation gestartet haben, die Operation Anadyr die ja den Russen eine Stationierung auf Kuba erlaubten. Es waren dann 86 Schiffe unterwegs, 42.000 Soldaten und 230.000 Tonnen Ausrüstung. Und auch einige Atomsprengköpfe. Der damalige Vizepräsident Lyndon B. Johnson hat ja die Operation mit geleitet, dazu der berühmte Verteidigungsminister Robert McNamara, und Justizminister Robert F. Kennedy der ja damals erschossen wurde.

    Damals hatte ja John F. Kennedy sogar zugestimmt Raketen aus der Türkei zurück zu ziehen wie sie Nikita Sergejewitsch Chruschtschow gefordert hat.

    Jedenfalls wurden sich damals alle einige, die UDSSR zieht sich zurück, die USA stationiert nicht mehr in der Türkei auf. Friede ist da, alle gerettet. Jedenfalls war es damals sehr krass. Sie hatte aber auch eine gute Nachwirkung die Krise, weil am 5. August 1963 in Moskau ein Vertrag über das Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser unterzeichnet worden ist und kurz danach so ab 1969 auch die SALT-Abkommen verhandelt wurde, dass eine Begrenzung der Interkontinental - Raketen beider Länder vorsah.

    Der Film der davon handelt ist übrigens „Thirteen Days“ der sehr gut ist aber etwas langweilig war weil zu politisch.

    So jetzt kommen wir zu den Figuren der X-Men mit ein paar langen Worten oder auch kurzen über die Rollen, die Fähigkeiten und der schauspielerischen Fähigkeiten und alles zusammen:

    Meiner Meinung nach ist die schillerndste Gestalt Magneto im Film. Nun ist es meistens der Bösewicht der am meisten polarisiert und die Massen anzieht, die Rolle des Bösewichtes muss super sein sonst ist der ganze Film nicht so gut. Und das ist in vielen Filmen so, in Comicverfilmungen erwartet man sich natürlich was ganz besonderes und ich glaube hier bietet Fassbender auch was Gutes an. Der am 2.4.1977 in Heidelberg geborene

    Spitze - 3
    Mit Hilfe von HANK kann sich XAVIER aufmachen noch andere Mutanten zu finden, und das mit der von ihm entwickelten Maschine Namens CEREBRO die Gedankenwellen verstärkt, und so XAVIER in die Welt blicken lässt auf telepathische Art. Was noch dazu kommt, HANK hat den Tarnkappenflieger entwickelt, den ja die X-Men haben, denn er war einer der klügsten Leute aller Zeiten der mit 15 Jahren Harvard mit Bravour gemeistert hat.

    Die 1. Brigade ist bald zusammen. Sie besteht aus der Mutantin ANGEL die sich später in WINGS taufte, ein Mädchen mit Libellenflügeln am Rücken und Säurehaltiger Spucke, dazu kommt BANSHEE der mit Hilfe von Ultraschallwellen nicht nur Materie zerstören kann sondern auch fliege kann, dann kam DARWIN der sich allem anpassen kann was es gibt, jeder Anomalie die es gibt, er kann zu jedem Material werden, dann kam HAVOC der der aus seiner Brust Strahlen abfeuern kann und im Film ALEX SUMMERS heißt und mich sehr stark an SCOTT SUMMERS erinnert, der ja später CYCLOPS war und in JEAN GREY verliebt war, sie geheiratet hat, in den Comics und Zeit seines Lebens gegen die aufkeimende Eifersucht gekämpft hat, die er begründet hat mit dem Verdacht dass WOLVERINE der später zu den X-Men gestoßen ist, auch in JEAN verliebt war, die zu der Zeit der 60 er Jahre noch ein kleines Mädchen war, wenn überhaupt noch am Leben.

    Übrigens WOLVERINE kommt kurz im Film vor, da ja ERIK und XAVIER eine Truppe zusammenstellen wollen um SHAW und seine Brigade zu besiegen. ERIK will sie töten und XAVIER will sie nur aufhalten aber das muss man sich auch im Kino ansehen.

    Alle werden schnell Freunde und reisen nach Russland wo sie Glauben dass SHAW ist, stoßen aber nur auf EMMA FROST die ja die Freundin von SHAW ist, können sie überwältigen und nach Langley bringen, in Virgina, ins CIA Hauptquartier. Dort entdecken sie was SHAW vorhat, er will dass Russland seine Atomraketen auf Kuba stationiert und dort den 3. Weltkrieg auslöst, denn das bedeutet absolute Macht und da ja SHAW ein großes Geheimnis hat, bringt ihm diese Macht alles, er wäre der Herrscher der Welt.

    In der Zwischenzeit versucht HANK von seinem Fluch los zu kommen und ein normaler Mensch zu sein, RAVEN weiß nicht mehr wo sie steht da sie nicht mehr ein Formwandler sein möchte, und es scheint so als würden alle zusammenbrechen, doch da passiert es, nach dem erfolgreichen Finden der Schule für Mutanten, die das Alte Domizil war wo XAVIER als Kind lebte und der kurzen Ausbildung beginnt die Kubakrise Ihre Bahnen zu zeigen. Und die X-Men sind mitten drinnen.

    Die Kuba Krise, sie kommt im Film vor, Also verdient sie hier ne kurze Erwähnung:

    Im Film ist das ganze natürlich anders als in Echt aber es gibt den Hintergrund. Damals 1962 begann die Kubakrise mitten im Kalten Krieg. 13 Tage hat sie gedauert, vom 16.10 bis zum 28.10.1962. Dass war zu der Zeit als Russland ja Atomraketen auf Kuba stationieren wollte außerhalb der Warschauer Pakt Staaten. Es gibt sogar einen guten Film darüber und damals war es sehr knapp, wir standen vor einem 3. Weltkrieg.

    Damals war ja der 2. Weltkrieg, die USA und Russland waren ja Sieger, und sie hatten nur ein Ziel, Aufrüstung, neue Waffen entwickeln und das neue Modell einer Atombombe verbessern. Damals gab es ja die Berühmten B-52 Bomber die ja Amerika hatte und auf die es so stolz war, die Russen hatten dafür Mittelstreckenraketen die ja die Amis nicht hatten, die SS-3 Shyster. Dann haben beide an neuen Waffen gebastelt, an neuen Raketen namens Thor und Jupiter in Italien und der Türkei. Dort waren sie ja stationiert.

    Toll - 2
    XAVIER wohnte damals in Westchester, einem alten Schloss wo seine Eltern gewohnt haben, die waren aber fast nie da, was man im Film leider nicht sieht, dafür war aber XAVIER trotzdem nicht alleine, da er eines Tage sein Mädchen traf, die sich als RAVEN vorstellte, die später bekannt war als MYSTIQUE und die in den Comics der X-Men eine Spionin für MAGNETO war, den übrigens Michael Fassbender spielt den wir aus dem Film „Centurion“ kennen.

    Die Zeit vergeht wie im Flug, wir machen einen Wechsel zu 1962. KLAUS ist noch immer am Leben, und ERIK versucht ihn immer noch zu finden, und auf seiner Suche über Genf, wo er durch die unfreiwillige Hilfe eines Bankdirektors Wind davon bekommt dass sich KLAUS angeblich in Argentinien aufhalten soll, hinterlässt er eine ziemlich wilde Spur, allerdings nur für die Leute, die Böse sind.

    Dort gelandet, in einer Gegend die aussieht wie die Schweiz, steht er wieder vor einer Sackgasse, da sich KLAUS längst nach Miami abgesetzt hat. In der Zwischenzeit ermittelt die süße CIA Agentin MOIRA TAGGERT die ja später die Freundin von XAVIER in den Comics wird, als Undercover Agentin, so ganz ohne X-Men Fähigkeiten, einen so genannten Hellfire Club in Las Vergas, um einer Verschwörung auf die Spur zu kommen.

    Es ist die Zeit des kalten Krieges, und man sagt sich dass einige Leute versuchen wollen die Weltherrschaft zu übernehmen. Und gerade hier trifft sie auf SEBASTIAN SHAW der früher KLAUS SCHMIDT geheißen hat, und was wirklich witzig ist, dieser SHAW ist der gleiche Name wie derjenige SHAW aus dem Film „Hollow Man“ der übrigens genauso wie in dem Film von Kevin Bacon gespielt wurde, der wohl die Rolle als Bösewicht geordert hat.

    Ihm zur Seite ist einer der gefährlichsten Mutanten der Welt, eine Frau die sich in Diamant verwandeln kann, eine Frau die eine Telepathin ist, die es locker mit XAVIER aufnehmen könnte ,und zwar EMMA FROST. Und die hilft SHAW der nur ein Ziel hat, Atomraketen in der Türkei zu stationieren, damit sie die USA provozieren und so ein 3. Weltkrieg ins Leben gerufen werden kann.

    Der russische General willigt ein dass zu tun, da er Angst vor SHAW hat und vor seinen Untergebenen, zu denen der gefürchtete AZAZEL zählt, einem Teleporter, der später nicht mehr der einzige war, bis dann NIGHTCRAWLER aufgetaucht ist, derjenige der in einer Kirche wohne, und im 2. X-Men Film aufgetaucht ist. Tja mit dem gibt es noch einige andere Geheimnisse zu sehen.

    MOIRA versucht indessen die Chefs vom CIA zu überzeugen dass die Kacke am dampfen ist und prallt natürlich ab, einer Frau hat man damals nicht geglaubt und so einer Story schon gar nicht. In der Zeit kommt XAVIER mit dem Chef des CIA zusammen, dem Mann ohne Namen, dem Mann in schwarzem Anzug, dem Begründer der Man in Black übrigens, den Oliver Platt im Film spielt.

    Dort trifft XAVIER auf seinen 1. Freund, den er später immer noch hatte, auf HANK MCCOY, genannt BEAST, der durch einen Unfall zum richtigen Biest wurde, und in der Zeit wo XAVIER ihn kannte, nur Menschlich war bis auf die Füße, die so was wie Hände waren. Oder etwas dass aussah wie Füße von einem Gorilla.

    Und hier hatte XAVIER seinen 1. Einsatz, man hatte versucht SHAW zu stoppen den man auf einer Yacht in Miami entdeckt hat, doch ihm kam einer zuvor, ERIK, der auch auf der Spur war, und bei dem Versuch SHAW zu fassen fast selber getötet wurde.

    XAVIER rettet ihn und begründet so eine Art Freundschaft die sein Leben lang sehr oft unterbrochen worden ist, weil ERIK eben gegen die Menschen war, die ja damals eine Mutter umgebracht haben, sein ganzes Volk, er ist ja Jude und seine ganzen Freunde, sein Hass war das Leben lang zu spüren, und zu lesen in den Comics und in den 3 Filmen zu sehen.

  • X-Men 4: Erste Entscheidung
    Warum wird dieser Film nicht auch in OV gezeigt?

    Wäre mir ein großes Anliegen, da ich immer wieder Besuch aus GB habe!

    Hanni