Yves Saint Laurent - 5 avenue Marceau 75116 Paris

 F 2002
Dokumentation 
film.at poster

Wer bei den Bildern dieses Films unwillkürlich an die New Yorker «Factory» denken muss, in deren Mittelpunkt einst Andy Warhol stand, der dürfte gar nicht einmal so falsch liegen. Genau wie der amerikanische Popkünstler hat auch der Pariser Modeschöpfer Yves Saint Laurent sich mit einer Art Hofstaat umgeben, einer vertrauten Gemeinschaft langjähriger Mitarbeiter, in deren Mitte der Kettenraucher mit Brille beinahe zu verschwinden droht wären da nicht gelegentlich seine Ausdrücke des Entzückens, wenn wieder einmal etwas «formidabel» gelungen ist. In seinem Film Yves Saint Laurent 5 avenue Marceau gewährt der Dokumentarist David Teboul einen Blick in das Allerheiligste der Haute Couture, der bislang keinem Außenstehenden gewährt wurde. Nie hatte ein Filmteam Saint Laurents Haus und Werkstatt betreten dürfen, und es ist sicherlich seinem damals bevorstehenden Abschied von der Mode zuzuschreiben, dass der Meister in diesem Fall die erste und vermutlich letzte Ausnahme machte. Weit abseits vom Glamour gängiger Modenschauen und der üblichen Berichterstattung darüber wird man durch Tebouls Film Zeuge eines manchmal quälend zeitaufwändigen Entstehungsprozesses. Von der ersten Skizze über den Nesselschnitt bis hin zum Stoff und den dann vorgenommenen zahllosen Änderungen direkt am Mannequin kann man das Werden eines Modells beobachten, das dann irgendwann ganz leicht und spielerisch auf dem Laufsteg präsentiert werden wird. Hier aber ist man noch beim Heer der Näherinnen, beim Handwerk, von dem man kaum glauben mag, dass es in dieser kunstvollen Form noch ausgeführt wird. So ist der Film gleichzeitig auch eine Huldigung an einen bewundernswerten Anachronismus, der jedem Gedanken an Effektivität eine kühle Absage erteilt. Saint Laurent gleicht dabei einem Tüftler und Erfinder, der von sich selbst möglichst wenig Aufhebens machen möchte. Es gibt keine einzige Großaufnahme von ihm, in sicherer Entfernung zur Kamera ist er meistens nur mit wuchtiger Brille im Profil zu sehen, die unvermeidliche Zigarette zwischen den Lippen. (Arnold Hohmann)

Details

David Teboul
Caroline Champetier
David Teboul
Doc & Co. 13 rue de Portefoin 75003 Paris, Frankreich T 1 42 77 49 65 catleclef@doc-co.com

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken