Zeit der trunkenen Pferde

 Iran, Frankreich 2000

Zamani baraye mastiye asbha

Drama, Independent 18.05.2001 
film.at poster

Eine kurdische Familie verliert beide Eltern. Der 12jährige Ayub versucht, für seine Geschwister zu sorgen und kämpft um das Überleben seines behinderten Bruders.

In der gebirgigen Grenzregion zwischen Iran und Irak liegt das ehemalige Kurdistan. Wie viele andere Kurden verdient sich ein Vater von sechs Kindern seinen Lebensunterhalt als Schmuggler. Als sein Maultier auf eine Miene tritt, muss sein 12jähriger Sohn Ayub für die Familie sorgen.

Er und seine Geschwister verpacken und tragen Schmuggelware. Doch der Lohn der harten Arbeit reicht nicht für die Operation des behinderten Bruders Madi. Ein Onkel fasst ins Auge, die älteste Tochter zu verheiraten, um so die Familie zu entlasten. Allerdings steht auch nach der Hochzeit das Leben Madis auf dem Spiel. Ayub macht sich auf den gefährlichen Weg über die irakische Grenze, um seinen Bruder zu retten.

Debütfilm des kurdischen Regisseurs Bahman Ghobadi, in Cannes 2000 unter anderem mit der Caméra d'Or ausgezeichnet.

Details

Rojin Yunesi, Mehdi Ekhtiardini, Ayub Ahmadi, Ameneh Ekhtiardini, Kolsum Ekhtiardini, Karim Ekhtiardini, Rahman Salehi
Bahman Ghobadi
Hossein Alizadeh
Saed Nikzat
Bahman Ghobadi
Stadtkino

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Sehr berührend
    Die ist ein stiller Film, der einem nichtsdestrotrotz auf seine Art und Weise berührt. Man erfährt wieviel Liebe diese von materiellen Werten nicht gerade gesegneten Menschen für den behinderten Madi aufbringen und alle Hebel in Bewegung setzen um ihn die lebensverlängernde Operation zu ermöglichen. Ein Film, der einem wieder einmal die wahren Werte des Lebens näherbringt und zum Nachdenken anregt. Interessant ist auch, dass man erfährt, warum dieser Film genau den Titel hat; - die betrunkenen Pferde - welche eine wichtige Rolle im Leben dieser Menschen spielen. Der Film ist all denen zu empfehlen, die einmal mehr der Hollywoodschen Filmindustrie eine Absage erteilen.