Alle anderen

 D 2009
Romanze, Tragikomödie 26.06.2009 119 min.
6.60
Alle anderen

Mit subtilem Humor und großer Wahrhaftigkeit erzählt der Film von den widersprüchlichen Sehnsüchten eines Paares auf der Suche nach seiner Identität.

Der Film erzählt die Geschichte von Gitti (Birgit Minichmayr) und Chris (Lars Eidinger), einem ungleichen Paar, das sich in abgeschiedener Zweisamkeit durch einen Urlaub kämpft. Ausgelöst durch ein scheinbar unwichtiges Ereignis - die Begegnung mit einem anderen Paar - gerät die Beziehung ins Wanken. Die Anderen sind nicht nur erfolgreicher, sondern verstehen es zudem, eine konventionelle Mann-Frau-Rollenverteilung hinter einer modernen Fassade zu verstecken. Chris beginnt, sich an den anderen zu orientieren, wodurch Gittis Vertrauen in ihren Freund zutiefst erschüttert wird...

Details

Birgit Minichmayr, Lars Eidinger, Hans-Jochen Wagner, Nicole Marischka u.a.
Maren Ade
Bernhard Keller
Maren Ade
Polyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • zwei gute schauspieler
    eine subtile kameraführung und eine herrliche location können das schwache drehbuch leider nicht vergessen lassen. wenn da nicht die minichmayr und ihr herrlicher hintern gewesen wären....
    so habe ich es aber bis zum kitschigen ende durchgehalten.

  • Unheimlich langweilig
    Die Filmbeschreibung, die ich zum Film gelesen hatte, klang für mich ganz interessant. Da stand etwas von einem Paar, das während seines Urlaubs durch die Begegnung mit einem anderen Paar in eine Beziehungskrise schlittert (1). Außerdem hatte der Film auf der Berlinale mehrere Preise gewonnen.

    Vielleicht lag es an der sommerlichen Hitze im Kino, doch meine Begleiter und ich fanden unsere Erwartungen schließlich nicht erfüllt. ACHTUNG! HIER JENE NICHT MEHR WEITERLESEN, DIE VOR DEM FILM NOCH NICHT ZUVIEL WISSEN MÖCHTEN:

    http://www.diedenker.org/inhalte/viewtopic.php?t=355

  • fand den film langweilig
    ein unglaublich langweiliger weil vorhersehbarer film. da entwickelt sich nichts weiter, am allerwenigsten die protagonisten. außerdem viel zu lange, wenn man die gedankenleere aus dem film rausschneidet, ist die hälfte weg. die paar guten dialoge hätten für einen kurzfilm gereicht, schade um die zeit.

  • naja
    die filmidee an sich ist super, im film selbst hätte man aber mehr aus dem thema machen können... viel mehr....