Alles auf Zucker!

 D 2004
Komödie 90 min.
6.90
Alles auf Zucker!

Jakob Zuckermann ein Jude? "Mit dem Club habe ich nichts zu tun", verkündet Jackie Zucker voller Inbrunst. Doch da irrt er sich.

Jaecki Zucker , alias Jakob Zuckermann (Henry Hübchen), ist ein ehemaliger DDR-Starsportreporter, der im Berlin nach der Wende sein Dasein als Billardspieler und Buchhalter in einem Bordell fristet. Wieder einmal steht ihm das Wasser bis zum Hals. Er schuldet der Bank so viel Geld, dass der Gerichtsvollzieher droht, ihn ins Gefängnis zu bringen. Mit seinen beiden Kindern Jana (Anja Franke) und Thomas (Steffen Groth) ist er zerstritten, und jetzt will ihn auch noch seine Frau Marlene (Hannelore Elsner) aus der Wohnung werfen.

Die einzige Hoffnung, um zu Geld zu kommen, ist ein Billardturnier: das 5. European Pool Turnier. Doch da bekommt Jaecki die Nachricht, dass seine Mutter gestorben ist und am Berliner jüdischen Friedhof begraben werden möchte. Am nächsten Tag steht auch schon sein von ihm verabscheuter Bruder Samuel Zuckermann (Udo Samebpsamt seiner streng religiösen Familie vor der Tür. Der Hass reicht weit zurück: Als die Mauer gebaut wurde, floh Samuel mit der Mutter in den Westen und ließ den 14-jährigen Jaecki alleine in einem ostdeutschen Internat zurück. Seither haben die beiden Brüder nicht mehr miteinander gesprochen. Da kommt die nächste böse Überraschung. Die Mutter verfügte testamentarisch, dass ihre beiden Söhne nur dann in den Genuss eines Erbes kommen, wenn sie nach jüdischem Gesetz gemeinsam mit ihren Familien die sieben Trauertage Shiva sitzen und sich dabei versöhnen. Das bringt Jaeckie in große Probleme, da ihm seine jüdische Abstammung absolut wurscht ist. Auch die Chancen für das Pool Turnier stehen sehr, sehr schlecht.

Details

Henry Hübchen, Hannelore Elsner, Udo Samel u.a.,
Dani Levy
Niki Reiser
Charly F. Koschnick
Dani Levy, Holger Franke
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • Also ich hab den film glaub ich letzte woche gesehen und er hat mir irrsinnig gut gefallen. es ist wohl ziemlich sicher kein filmisches meisterwerk, aber er ist sehr lustig! es ist halt ein lustspiel und nicht mehr. ich bin eigentlich den ganzen film über am boden gelegen vor lachen!
    wenn man sich ein wenig amüsieren will und die außenwelt vergessen will ist der film perfekt!
    sehenswert!!!


  • Habe den Film gestern gesehen, er war extrem schlecht!
    andauern sind die Darsteller zusammengebrochen.
    ausserdem kamen die witze nicht rüber.
    das thema war ja nicht schlecht,aber dass jemanden ein billardspiel wichtiger ist als die beerdigung der eigenen mutter,also ich weiss nicht!

    er ist nicht zu empfehlen!!!

    Re:
    ich sehe das ähnlich wie du- inzwischen hat der film ja ohne ende preise abgegrasst- dass ist mir ein absolutes rätsel- ist ein solider- kein besonderer film- der ein paar witze aufbietet mehr aber auch nicht! wahrscheinlich war das thema der Erfolgsgarant! einzige erklärung die ich für den erfolg habe. ein völlig überbewerteter film- mehr auch nicht! muss man wahrlich nicht sehen!

    Re:
    er hatte ja die mutter jahrzehnte nicht mehr gesehen, also kaum eine beziehung zu ihr - und seiner eigenen familie gegenüber war ihm seine spielsucht auch wichtiger und es ging um geld bzw. seine exisenz....
    ein unterhaltsamer filmabend

    Re:Finde ich überhaupt nicht!
    Ich habe den Film auch gestern gesehen und ich fand ihn sehr gut!
    Er ist zwar weder tiefgründig noch anspruchsvoll, aber gutgespielt, gutgemacht und auch lustig. Für ein entspannentes und unterhaltsames Kino bestens geeignet!