American Pie: Das Klassentreffen

 USA 2012

American Reunion

Romanze, Komödie 27.04.2012 ab 14 113 min.
6.80
American Pie: Das Klassentreffen

Über 10 Jahr nach ihrem "ersten Mal" im Sommer 1999 sind die Freunde um Jim, Stifler und Co wieder zurück, als sie in ihrem Heimatort bei einem trubulenten Klassentreffen zusammenkommen.

Ihre Unschuld haben Stifler und Co längst verloren, den Abschlussball geschafft und auch die letzte Party (siehe: "American Pie Jetzt wird geheiratet") ist auch schon einige Jahre her. Erwachsen, aber keinen Millimeter reifer, treffen sie sich in ihrem Heimatörtchen East Great Falls jetzt zu einem turbulenten Klassentreffen wieder. Und von Stiflers Mum bis hin zu Jims Dad sind alle wieder mit von der Partie.

Jim und Michelle sind noch verheiratet, obwohl eine attraktive Nachbarin Jim die Sache mit der Treue nicht gerade leicht macht. Kevin und Vicky haben sich getrennt, aus Oz ist ein richtiger Star geworden, Heather ist mit einem Chirurgen in der Midlife-Crisis zusammen und Finch ist ein internationaler Jet-Setter und Lebemann. Nur Stifler scheint sich nicht verändert zu haben und versucht noch immer an den alten, wilden Zeiten festzuhalten.

Die feierfreudigste Clique der Highschool beweist aufs Neue, dass sie die Meister dieses Fachs sind. Mit heißen Erinnerungen, scharfen Pointen und schrägen Situationen sorgt die Starbesetzung im vierten Teil des erfolgreichen, genrebildenden Originals für legendäre Partystimmung. Und an diesem turbulenten Wochenende wird klar, dass ihre Freundschaft auch über Jahre und räumliche Trennung hinweg Bestand hat.

Details

Jason Biggs, Alyson Hannigan, Seann William Scott, Mena Suvari
Jon Hurwitz, Hayden Schlossberg
Lyle Workman
Daryn Okada
Adam Herz, Jon Hurwitz
UPI
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • etwas zum gähnen - 1
    Der letzte Teil, das ist traurig, alle Leute sind wieder mit von der Partie. Jason Biggs spielt Jim Levenstein, der ist schon ziemlich erwachsen, die süße, früher süße und Flöten sich einführende Alyson Hannigan, die spielt Michelle Levenstein, Chris Klein, der ist ja auch bekannt aus „Street Fighter: The Legend of Chun-Li“, der ist auch mit von der Partie als Chris Oz Ostreicher, dann ist da noch Thomas Ian Nicholas, der den Kevin Myers spielt, ja der hat auch was dauernd zu keppeln, dann ist noch der wirklich früher witzige und nun erwachsen gewordene Eddie Kaye den Thomas, der den Paul Heimscheißer Finch spielt. Ob der ins Heim mal geschissen hat, ja das muss man sich im Kino ansehen. Weiter geht es mit dem interessant aussehenden Sean William Scott der Steve Stifmaster Stifler spielt, die Bums Maschine schlechthin, endlich werden wieder Frauen flachgelegt und jedes Mal wenn ich früher eine Alte hatte, sagte ich ihr, mein Name sei Stifmaster. Dann ist hier die Fast Endgeile Tara Reid, als Victoria Vicky Lathum, die mich dauernd an ein geiles Lamm erinnert, Na Ja ist so 'ne Namensgleichheit, die mochte ich früher wirklich, bis ich sie dann sah in anderen Filmen wie „Alone in the Dark“ und wusste dann, das ist 'ne schlechte Schauspielerin, aber komisch, hier passt sie in den Film. Dann gibt es noch Mena Suvari als Heather, die bei „Day of the Dead“ aus 2008 spielte, ja 'ne nette Rolle, dann war da Dania Ramirez als Selena, die spielte in „X-Men: Der letzte Widerstand“ die Rolle der Callisto, dann spielt im Film noch der unbekannte John Cho den John, der aber deswegen bekannt ist weil er in der grandiosen Neuverfilmung von „Star Trek“ den Sulu spielte, dann spielt noch Jennifer Coolidge mit, als Janine Stifler, das ist ja die ewig geile Mutter von Stifler, die übrigens am Ende vom Film wieder für einen Mega Lacher sorgt, die ist 1961geboren, sieht in Wirklichkeit ziemlich aufgespritzt, operiert und hässlich aus und man kennt sie aus „Natürlich blond 2“. Dann kommt noch Eugene Levy, der ja Noah Levenstein spielt, den Vater von Jim, der übrigens in allen 8 Teilen mitspielte als einziger Darsteller, dann war da noch Moll Cheek als seine Frau, Natasha Lyonne als Jessica, ja nur so ein Mädchen, Chris Owen Vielleicht noch kann man erwähnen als Chuck Sherminator Sherman, bekannt aus „Der Nebel“ der 'ne ziemliche Spaßbremse ist, Vik Sahay als Prateek Duraiswamy, 'ne geile Inderin, und ja dann ist da noch unbedingt zu erwähnen in kleinen Rollen Shannon Elizabeth als Nadia, die ist immer geil, Na Ja jetzt nicht mehr aber in „Jay und Silent Bob schlagen zurück“ schon, dann war da Neil Patrick Harris der spielt im Film den Tanz Moderator, 1973 er Baujahr, sehr freundliches gepflegtes Aussehen und er hat mir in „Die Schlümpfe“ voriges Jahr sehr gut gefallen und last Not leas noch 'ne Grande Dame, Rebecca der Mornay als Rachel, das ist die Mutter von Finch, die ist Baujahr 1959 und jeder kennt sie aus „Die Hand an der Wiege“ als gut aussehende Irre.

    Während der 50 Millionen US $ Film in Amerika 60 und im Rest der Welt noch mal 144 Millionen US $ einspielte und der erfolgreichste Teil der 8 Filme ist, und auch der längste Film, und sicher keinen 9. Teil mehr bieten wird, und zusammen so viel einspielte wie „The Avengers“ der jetzt nach 3 Wochen die 450 Millionen US $ Marke in Amerika brechen wird und die 1,1 Milliarden US $ Grenze weltweit brechen wird, also ist dieser Film gar nicht mal so übel.

    etwas vergeigt - 3
    Und irgendwie ist das ganze 'ne Teenieklamaukkomödie der einfachen Art die eigentlich wirklich für DVD reicht außer man ist eben ein Fan, so wie ich es war. Ja die alte Zeit ist eben vorbei, der Film ist lustig aber nicht eben Teil 1 oder 2, die anderen Teile sind auch eher einfach.

    Ja ich bin vom Film eher enttäuscht. Man sieht viel vom langweiligen Sexleben von Jim und Michelle, die können es nicht mehr, aber nicht so viel, eher ist es ein größeres Thema im Film, dann fand ich es langweilig weil man sieht wie Stifler eben 'ne Party organisiert, die ist langweilig, John im Film der Chinese, ja der ist langweilig und unnötig, und so Leute und Rollen wie Mia und Selena, ja die sind auch nur einfach so dabei, wäre es ein Horrorfilm würde ich mich freuen wenn diese Chicks endlich abgeschlachtet würden.

    Die Teilnahme von dem Tanzen von Oz im TV, ja das ist langweilig, irgendwie kriegt der Film nicht mehr als Serien Niveau im TV auf einer Sonntags Nachmittag Sendung auf Kabel 1, leider und auch die ganzen Filmstars haben Ihr Leben nicht gemeistert. Alyson Hannigan ist in einer Serien, Neil Patrick Harris ist auch in einer Serie, und irgendwie die andren Stars, außer Jason Biggs, ja die sind alle unter ferner liefen.

    Der Film hat eine für mich langweilige Musik, die Handlung ist einfach, es gibt nicht viel neues, ich war eher enttäuscht vom Film, ja er ist nostalgisch aber ich hätte mir mehr erwartet, darum kann ich leider nur

    72 von 100 Punkten vergeben. Leider.

    Teil 1 war der beste - 2
    Was nach dem Sehen des Filmes Vielleicht nicht so gut wirkt ist dass er so viel im Fahrwasser von Teil 1 spielt, ja man sieht so viel von Teil 1, man hört so viel was auf Teil 1 +2 passt, der Film ist so was wie Sissi Trilogie mit Romy Schneider aus dem Jahr 2012. Warum gerade Jon Hurwitz und Hayden Schlossberg die Regie und das Drehbuch für den Film machten weiß ich nicht.

    Vielleicht weil sie bei „Harold & Kumar“ so gut wirkten, mir gefiel der Film glaube ich nicht, ist aber zu lange her. Der Film sollte ja 2010 ins Kino kommen aber man musste noch alle Stars dazu überreden, erst als Jason Biggs, Sean William Scott und Eugene Levy zugesagt haben, konnte man den Film machen.

    Überhaupt sind die ganzen Darsteller im Film nett, sie sagen nichts Besonderes aus, die Musik ist super und man könnte den Bericht eigentlich schließen oder? Was man Vielleicht noch erwähnen kann ist dass Mena Suvari bei Ihren Filmen hier den 5. Film hatte, wo das Wort American vorkommt. Glaubt ihr nicht? Bitte sehr. Sie spielte mit in „American Pie“, „American Beauty“, „American Virgin“ und „American Pie (2)“. Ja und Chris Klein hat sich für den Film vorbereitet, er hat Tanzkurse besucht, weil er für den Film tanzen musste und er hat nach der eigenen Choreografie getanzt. Ja nichts Besonderes, aber ist erwähnenswert finde ich.

    Hier im Film erfährt man auch dass Jims Dad eigentlich Noah heißt. Ach ja, das Ende vom Film ist dieses Mal ganz anders als die anderen 7 Teile, aber das ist zu viel des Spoiler Verratens.

    Ja wieso kann Ich noch weitererzählen? Ja ich habe gestoppt, als der Abspann einsetzte waren es 101 Filmminuten, also wenn in Foren von 113 zu lesen ist, das ist falsch. Auch wenn, der Abspann dauert nicht 11 Minuten, ich bin fast bis am Ende gesessen, 108 Minuten dauert der Film bis ans Ende.

    Ja wieso sieht man sich den 8. Teil eines Filmes an, der 1999 begann, wo Teil 2 - Teil 7 auf DVD Premiere hatten? Ja einfach aus Nostalgie. Der Film ist, wie soll ich sagen, er hat lustige Seiten, aber die sind eher zart gesät. Sicher gibt es da was lustiges hier und was lustiges da, aber der Rest oder der Großteil vom Film war eher, Party, und ein Haus und 'ne Abschlussparty und man sieht wie die Einzelnen Stars versuchen aus dem eher leider öden und ruhigen Drehbuch noch was rauszuholen, einfach weil sie Spaß auf der Party haben wollen.

    Stifler ist wie immer ordinär, beschimpft seinen Chef als Wixer, scheißt in eine Bierkiste rein, ja das war lustig, Jim ist wieder im Garten hat Streit mit Michelle, beredet mit seinem Vater Sexprobleme im kurzen, seine Mutter ist 3 Jahre tot und irgendwie ist das ganze etwas abgenudelt.

    Die Handlung ist einfach. Nach 10 Jahren kehren die Stars aus Teil 1 - Teil 7 zum Abschlussfest auf die East Great Falls High-School zurück. Dass Partywochenende soll super werden man will sehen was wer wie gemacht hat und wer sich wo wie und warum geändert hat, Stifler hat man nichts gesagt, oder schreibt man Stifler? Keine Ahnung, jedenfalls er ist deswegen etwas traurig. Jeder hat Jobs, ja gute Jobs, Jim und Michelle sind verheiratet und haben einen Sohn und besuchen den Vater, für den Jim wenig Zeit hat, Kevin und Vicky sind getrennt, Kevin hat geheiratet, auch eine von früher die nicht viele Fragen stellt, Vicky ist immer noch so auf Psychotour darauf wie damals und muss alles zerreden, Oz und Heather sind nicht mehr zusammen, Heather hat jetzt einen Herzchirurgen und Oz ist traurig, Der Vater von Jim ist einsam, die Mutter von Finch ist geil und blöd, also sie will dauernd Sex und hat endlich überwunden dass Finch nicht mehr Ihr Stecher ist, Finch hat 'ne große Überraschung parat und ist solo, Stifler ist eben der alte Volldepp, aber lustig und nett.