An ihrer Seite

 CAN 2006

Away from her

Drama 25.01.2008 110 min.
7.60
An ihrer Seite

Der preisgekrönten kanadischen Schauspielerin Sarah Polley ist mit ihrem Regiedebüt ein ergreifender, herzerwärmender und unendlich zärtlicher Liebesfilm gelungen.

Seit 50 Jahren sind Fiona (Oscar®-Gewinnerin Julie Christie) und Grant (Gordon Pinsent) verheiratet; seine vereinzelten Seitensprünge sind Jahrzehnte her und Fiona hat ihm verziehen. Gelegentlich macht sie noch Andeutungen, die für Spannungen sorgen, dennoch verspricht der Lebensabend glücklich zu werden - bis Fiona immer stärker unter Gedächtnisverlust leidet und man Alzheimer bei ihr diagnostiziert. Schon bald darauf beschließt sie, sich selbst in ein Pflegeheim, das auf Fälle wie ihren spezialisiert ist, einzuweisen. Zum ersten Mal in ihrer Ehe werden die beiden getrennt. Und eine altmodische Aufnahmebestimmung des Pflegeheims Meadowlake sieht vor, dass in den ersten 30 Tagen des Aufenthalts kein Angehöriger die Patienten besuchen darf, damit diese sich ungestört einleben können. Als Grant seine Frau nach diesen 30, für ihn quälend langen Tagen erstmals besucht, erkennt Fiona ihn nicht wieder. Schlimmer noch, ihre ganze Zuneigung gehört jetzt vielmehr Aubrey (Michael Murphy), einem anderen Heimbewohner. Grant bleibt nichts anderes übrig, als seinen neuen Status als "Bekannter", der Fiona täglich besucht, zu akzeptieren. Als Aubrey jedoch eines Tages wieder von seiner Frau Marian (Oscar®-Gewinnerin Olympia Dukakis) nach Hause geholt wird und Fiona daraufhin in eine schwere Depression verfällt, erkennt Grant, dass ihm das größte Opfer an die gemeinsame Liebe noch bevorsteht...

Details

Julie Christie, Gordon Pinsent, Olympia Dukakis, Deanna Dezmari u.a.
Sarah Polley
Jonathan Goldsmith
Luc Montpellier
Sarah Polley
Einhorn

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Dem Leben ins Gesicht sehen
    Den Inhalt beschreibe ich jetzt nicht, dieser wird hier schon anschaulich geschildert.
    Da ich nebenberuflich als Krankenhausseelsorger in einer Nervenklinik arbeite und somit genau mit diesem Krankheitsbild öfter zu tun habe, kaufte ich mir mit Interesse die DVD und wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil:
    Emotional-gewaltiges Kino, niemals kitschig und sehr realistisch, mit viel Menschenwürde diese gar nicht so seltene Krankheit betrachtend, gut recherchiert und lebensnah dargestellt! Keine plumpe Effekthascherei, angenehm ruhig ohne aber jemals langweilig zu sein. Auch keine zu langen inhaltsarmen Passagen, wie manchmal in tiefgründigeren Filmen vorkommend.
    Ein sehr und langanhaltend nachdenklich machender Film, der uns ENDLICH einmal wegbringt vom "Fun" und "Ich will alles und das sofort" Denken und anregt einmal wirklich über das eigene Leben und die bisher vorhandenen ECHTEN Werte darin nachzudenken.

    Auf der Kauf-DVD ist übrigens unter "Trailer" ein sehr guter, längerer Film aus einer deutschen Geriatriestation "versteckt"! Anschauen, erkennen und verstehen! Auch das ist Realität, wenn auch nicht wünschenswert.

    Fazit:
    Ein Schatz in meiner Videothek! Und ein schönes Zitat aus dem Film möchte ich Euch nicht vorenthalten:
    Man ist niemals zu alt um das zu werden was man sein könnte.

  • Liebe ist ohne Alter - Teil 2
    Wenn ich mir vorstelle dass eine 28 Jährige Regisseurin die in ¿Dawn of the Dead¿ eine Frau spielte, hier so einen rührenden Film dreht, na dann kann ich das auch, aber allerdings mit mehr Action. Nun vom Technischen her kann ich an dem Film eigentlich nicht viel bemängeln, maximal dass die Story doch zu sehr etwas weinerlich ist für wahre Kerle, aber das macht nichts, denn die meisten Frauen wollen sowieso sehen wie Ihr Freund endlich sich mal an Ihrer verschwitzen Schulter ausheult. Vielleicht sollte man bei solchen Filmen eine Art Taschentuchdienst für Männer einführen.

    Was ich an dem Film ein bißchen vermisse ist die Spannung. Was aber schön war an dem Film ist dass es wieder 2 Stunden Ruhe gab, keine Action und endlich auch ein Film über Liebe im Alter. Dass wird doch meistens meiner Meinung nach von den Medien totgeschwiegen. Wie oft müssen wir uns ertappen beim wegzappen wenn wir altertümliche Körper jenseits der 80 Jahre nackt am Boden räkeln sehen. Entweder werden sie in perverse Komische Szenen reingezaubert, oder man dreht darüber als wäre es was negatives. Da aber Liebe zeitlos ist und vor allem bedingungslos ist, zeigt mir der Film wieder, dass es nicht darauf ankommt wer man ist sondern wie man liebt.

    Aber ich vergebe 78 von 100

  • etcht stark - Teil 1
    Handlung, Idee und alles Mögliche:

    Sarah Polley, Alzheimer, so wie bei ¿Iris¿ und ein Haufen Tränen. Anspruchsvolle 2 Stunden Unterhaltung im Kino. So könnte man die komplexe ins Herz gehende Geschichte wohl am besten erklären. GRANT ist mit FIONA (Julie Christie) verheiratet. Sie leben so auf einem Cottage am Land, wunderschön, ruhig, einsam. Keine Kinder die ständig rumlaufen, eigentlich langweilig. Was ja an sich nicht schlimm ist, doch FIONA meint, dass sie Probleme mit Ihrem Gedächtnis hat. Die Geschichte fängt eigentlich witzig an, denn FIONA weiß nach einem Arztbesuch dass sie unter Alzheimer leidet. Was ihr auch in der Klinik bestätigt wird. Nur Ihr Mann glaubt das nicht, und die Anfangs gesetzten Scherze über Ihren Gedächtnisverlust ebnen sich leider in die Gewissheit dass FIONA immer mehr darunter leidet gewisse Dinge zu vergessen.

    Ein Pflegeheim bleibt also unausweichlich auch wenn man sich die Tatsache gar nicht so richtig eingestehen möchte dass mit zunehmenden Alter auch so das eine oder andere Weh Wehchen kommt. Für GRANT ist dass wie ein Todesurteil, denn das Heim noch dazu verbietet ihm den Zugang für die ersten 30 Tage zu seiner Frau, mit der er seit 40 Jahren zusammen war, nie getrennt, immer eins, trotz der ganzen Streitigkeiten. Sie führten ein Leben wie kein anderes. Man weiß einfach dann immer besser Bescheid was der Partner macht, wieso er so denkt, man redet wenn er beginnt zu reden, man denkt den Gedanken fertig den der Partner anfängt. Sie waren beide ein unzertrennliches Paar, beide hatten stets fast alles miteinander geteilt. Den Krieg haben sie als Kleinkinder mit erlebt, später die schwere Zeit des Wiederaufbaus erledigt.

    Was die Story interessant macht, als GRANT nach 1 Monat ins Altersheim kommt um seine geliebte FIONA zu sehen die er so gut kennt, täglich vermisst hat, da fängt das Übel an, denn sie hat einen neuen Partner und der heißt LIAM, und sie kennt ihn fast nicht mehr. Man sieht zusehends wie GRANT immer mehr zerfällt, sich in seine geistigen Einzelbestandteile auflöst. Man sieht wie die Traurigkeit bei GRANT nicht nur gespielt ist, sondern du sitzt im Kino und musst dir dauernd irgendwo nen Schnief Fetzen ausborgen, deine Freundin braucht mehr Taschentücher als die ganzen Navy Seals im Irak Krieg zusammengenommen.

    Im Film sieht man dann wie GRANT auf die Idee kommt, die Frau von LIAM zu besuchen, MARIAN (Olympia Dukakis) und bittet sie eben Ihren Mann vom Altersheim wieder nach Hause zu nehmen.

    Ich finde er spielt die Rolle sehr souverän, auch wenn ein bißchen mehr Pep dem Film nicht schaden könnte. Jedenfalls willigt MARIAN natürlich nicht ein. Wieso soll sie sich zwischen 2 Menschen drängen? Nach und nach findet er aber keinen Haß mehr an MARIAN, sie selbst in einer Selbsthilfegruppe redend, das war dann ein Thema dass ich etwas langweilig fand im Film, erkennt dann GRANT dass er ein egozentrisches und leicht egoistisches Leben geführt hat.

    Leider ist das im Film nicht so rübergekommen wie ich es mir vorgestellt habe, doch ich finde dass die beiden Darsteller eine sehr intensive Schauspielkunst an den Tag legten. Ich habe keine Ahnung was der Film gekostet hat, aber die kanadische Schauspielerin Sarah Polley die hier als Regisseurin fungiert hat diesen Film nach einer Kurzgeschichte von Alice Munro gezaubert, die hieß als Buch ¿ der Bär klettert über den Berg ¿ und angeblich war sie sehr angetan von dem Stoff den die Story geboten hat. Man merkt dass Polley aus Kanada stammt, denn der Ohrwurm im Film ist von Neil Young und der heißt Harvest Moon. Wir ernten stets dass war wir säen.

    Was ich dann im Film schon etwas zu viel war, als MARIAN dann doch Ihren Mann LIAM nach Hause nahm hat der sich dann auf einmal nicht an FIONA erinnert, seine Alzheimer wurde schlimmer, FIONA auf einmal erinnert sich nicht mehr an LIAM. Vielleicht heißt es bei Problemen zu warten und zu beten, wie die Mönche früher, Arbeiten, Beten und Warten.