Baarìa

 I/F 2009

Baaria - La porta del vento

Drama 30.04.2010 150 min.
6.90
Baarìa

Giuseppe Tornatores bewegende Hommage an seine sizilianische Heimat und eine nostalgische, liebevolle Erinnerung an die Geschichte seiner eigenen Familie.

Sizilien, zu Beginn der 1930er Jahre. Peppino (Francesco Scianna), Sohn eines Schafhirten aus dem kleinen Städtchen Baarìa, ist ein lebenshungriger junger Mann voller großer Pläne. Doch immer wieder wird er Zeuge von sozialer Ungerechtigkeit und entdeckt bald sein Interesse an der Politik. Denn stets weiß der clevere Peppino aus der Not eine Tugend zu machen und sich voller Inbrunst gegen alle Widrigkeiten seines oft entbehrungsreichen Lebens zur Wehr zu setzen. Und dank seines unwiderstehlichen Charmes fällt es ihm leicht, auch andere für seine Ideale zu begeistern. Nach dem Krieg begegnet Peppino der schönen Mannina (Margareth Madè), der Frau seines Lebens, aber bei ihren Eltern stößt er als Kommunist auf Widerstand. Und auch seine ehrgeizige politische Karriere verläuft nicht ohne Turbulenzen. Doch Peppino und Mannina sind bereit, voller Leidenschaft gemeinsam für ihre Träume zu kämpfen...

Mit 35,000 Komparsen entstand in 25 Drehwochen ein imposantes Sittengemälde, das durch seine grandiosen Landschaftsaufnahmen die Zuschauer ebenso begeistern wird wie durch den tragikomischen Blick auf die Zeitläufe, die das Leben der Bewohner beeinflussen.

Details

Francesco Scianna, Margareth Madè, Raoul Bova, Giorgio Faletti, Leo Gullotta u.a.
Giuseppe Tornatore
Ennio Morricone
Enrico Lucidi
Giuseppe Tornatore
Tobis

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Das Tor des Windes
    Mit dieser Familiensaga hat Tornatore seiner Heimat ein Denkmal gesetzt. Kein Wunder, dass die Atmosphäre der sizilianischen Provinz überzeugend vorgestellt wird. Wie in einem Kaleidoskop fügen sich die Szenen an einander und bilden ein Gesamtbild, in dessen Mittelpunkt Peppino (Francesco Scianna) und Mannina (Margareth Madè) stehen. (Olivenernte, Gutsherrnausbeutung, Fehlgeburt: ‘Die Eier waren schon im Korb zerbrochen‘, Agrarreform, Arbeitslosigkeit, eine politische Karriere u.v.a.m.). Das pralle Leben eben.
    Der historische Bogen spannt sich von der Zeit der Faschisten (Mussolini) über die amerikanischen Befreier (Zweiter Weltkrieg) bis in die heutige Zeit. Natürlich werden die Anhänger Mussolinis verspottet und die Kommis verehrt, die ja auch gegen die Mafia sind. Die wunderschönen Landschaftsaufnahmen beeindrucken und der Witz der Einheimischen versprüht Charme und macht gute Laune. Man sieht unglaublich authentische Bilder wie Michverkauf auf der Straße direkt vom Euter der Kuh oder Spaghetti-Wettfressen. In dieser Gegend spricht man den englischen Dramatiker noch ‘Schackespehare‘ aus und immer wieder taucht das ‘Kino aus dem Paradiso‘ auf. Die Einheimischen fragen sich bei einem amerikanischen Film ‘Wieso verstehen wir die Amis?‘ Antwort: ‘Die Lautsprecher sind von hier‘.
    Für eine echte Romanze ist hier kein Platz. Dafür ist der Film zu realistisch, lässt aber Platz zum Träumen. Man versteht nicht alle Szenen und dann zwinkert uns Tornatore zu ‘alles nur geträumt‘ wie im ‘Zug des Lebens‘? Kein Wunder bei Ennio Morricones Musik. (Und für blitzschnelle Hingucker ein scharfer Mini-Kurzauftritt von Monica Bellucci.) Grandioses Erzählkino, das verzaubert.