Bad Boys II

 USA 2003
Krimi, Action 148 min.
6.50
Bad Boys II

Die Drogencops ermitteln wieder: diesmal geraten sie zwischen die Fronten eines Drogenkrieges in Miami.

Drogenfahnder Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence) übernehmen als Mitglieder einer High-Tech-Spezial-Einheit den Auftrag, die Lieferungen von Ecstasy nach Miami zu unterbinden. Ihre Untersuchungen führen sie auf die Spur einer weitreichenden Verschwörung, in die ein gefährlicher Gangsterboss (Jordi Molla) verwickelt ist. Dessen Ambitionen, den Drogenhandel in der Stadt unter seine Kontrolle zu bringen, haben bereits einen blutigen Krieg in der Unterwelt entfacht.

Das freundschaftliche Arbeitsverhältnis von Mike und Marcus wird auf eine schwere Probe gestellt, als Mike sich für Marcus´ Schwester Syd (Gabrielle Union) zu interessieren beginnt. Und bevor beide nicht das Persönliche vom Professionellen trennen können, laufen die bösen Jungs Gefahr, ihren Auftrag völlig zu vermasseln - und in Folge dessen auch noch Syds Leben aufs Spiel zu setzen.

Details

Martin Lawrence, Will Smith, Gabrielle Union, Joe Pantoliano, Theresa Randle u.a.
Michael Bay
Dr. Dre, Ja Rule, Nas ua.
Amir M. Mokri
John Lee Hancock ua.
Columbia TriStar

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Total übertrieben unrealistisch Teil 4
    Streckenweise war er etwas brutaler als Teil 1, aber durch die Witze sollte das ganze lustig gemacht werden, aber das hat gar nicht gewirkt. Das ganze ist eigentlich ein Videofilm, aber im Kino sieht man sich den doch lieber an, weil zu Hause kann man abdrehen und weglaufen.
    Das Kino war berstend voll, ich hatte zunehmende Darmperestaltikprobleme, und einige Taifune entschwanden aus einigen dunklen Öffnungen was wieder einige Kinobesucher schwungvoll dazu verleitete einige schwere Gegenstände gegen einige Teile meines Kopfes zu bewegen. War nichts schlimmes, der Notarzt hat mir bescheinigt das ich das ganze überlebe.

    Ein bisschen verwirrend ist das ganze oft, aber das macht nichts, die Szenen sind es alle Fall wert, sich den Film anzusehen weil da so viele Actionszenen sind. Also alles in allem ein dummer Actionfilm für Leute die nichts im Schädel haben, einfach Hirn ausschalten und dann durch. Blöd fand ich die unpassenden an Matrix erinnernden Zeitlupeneffekte die einfach nur übertrieben waren, und dazu den Zuseher animieren sollten, den Film gut zu finden. Aber er war es nicht und ich finde wenn ein Teil 3 gedreht werden sollte, dann boykottiere ich den auf alle Fälle und sehe ihn mir nur an wenn ich alleine im Kino bin, und niemand mein Schnarchen hört.

    Ein Film für dumme Actionfreaks, für Frauen mit zu viel Testosteron und für Kinder die Blutgeil sind.

    69,89 von 100

  • Etwas langweilig Teil 3
    Es wird mehr geschossen als in ¿ Apocalypse Now ¿ und keiner kriegt was ab der bei der Polizei ist. Martin kriegt von Smith ne Kugel in die rechte Arschbacke und läuft dann ganze 4 Tage oder so herum mit Schmerzen, aber so ne Kugel tut ja nicht so sehr weh, und die Wunde vergeht sehr schnell. Smith mit seinen Segelohren, wo ich oft glaubte der wird sicher jetzt bei den Zeitlupenbewegungen wo er sich dreht und windet wie ne Schwangere Netzpythonschlange, abheben und wie ein Düsenparagleiter davonfliegen und über den Atlantik nach Amsterdam fliegen um den Drogenhandel weltweit zu stoppen, so ne Art Blade Teil 2 gegen Drogendealer.

    Alle Negertussis sind hübsch haben geile Titten, und alle weißen Schlampen haben keine Titten und sind saublöd oder Fotomodells, und haben von Kultur und Religion keine Ahnung, und nicht zu vergessen, das dicke Negermammis unbedingt Ihren Kindern ja keine Pornografie in Form von Küssen dulden lassen wollen da sie Baptisten sind, und sehr streng gläubig oder einfach nur blöd prüde.
    Also ein Film mit Klischees, obwohl in dem Film lauter solche Frauen auftreten und Männer.
    Smith ist Bulle und hat unverständlicherweise einen Ferrari der nach 20.000 ¿ aussieht, der Captain von der Polizeikaserne ist ein leicht schwulig tuntiger Volldepp, der alles akzeptiert und wenn die 2 Bullen ganz Washington lahm legen würden oder die Freiheitsstatue vergewaltigen würden, er würde sich aufregen das sein Chef über ihm nicht mit einem 40 Tonnenzug durch seinen Arsch fährt, um ihn aufzureißen, sondern er würde Angst haben das der Chef die Titanic nachbaut und dann seinen Arsch durchfährt, aber die 2 Bullen die, die halbe Stadt lahm legen seit längerer Zeit und alles kaputt machen, dürfen bleiben, schließlich ist es ja nicht so schlimm, in Miami ist es warm, alle liegen am Strand, sind entspannt, haben Swimming Pools und vögeln die ganze Zeit herum.

    Gleich zu Beginn ist es irgendwie störend wenn man die 2 beim Kuklux Klan verkleidet sieht und die versuchen mit dämlichen Witzen die Aufmerksamkeit auf sie zu ziehen da beide je 2 Waffen haben, Smith und Lawrence. Eigentlich blöd wie die das gemacht haben, weil lustig war es nicht, eher fade und störend, und natürlich hat Smith einen Schutzschild um sich, ist aggressiv und kann jeder Kugel ausweichen da er eben aggressiv, selbstbewusst ist und einen Schutzschild hat um sich. Hipp Hopp und Rap in einem durch und da fand ich den Film schon etwas blöde.

    Da gab¿s z.B einige Szenen mit Ratten, Lawrence sollte wen spielen der Angst hat, aber er wirkte wie ein verscheuchtes schwule Hühnchen, und das war dann gar nicht mehr lustig. Die Musik ist ein Scheißdreck finde ich, die Kamera ist oft so anstrengend, das man in 10 Sekunden mehr Bewegungen sieht als der Propeller von Karlsson vom Dach. Die Kamera ist komischerweise immer auf die 2 gerichtet, die ja die Helden sind, aber so übertrieben das man glaubt das ganze ist nicht nur Glorifizierung sondern eigentlich mehr, so ne Art Kult für den Regisseur. Aus den guten Schauspielern wurde Schrott gemacht und war schon Men in Black 2 ein Drecks fader Film, ist es dieser hier genauso, so ne Art Men in Black im Polizeieinsatz.
    In dem Film wurden einige durchschossen, zerteilt, zerstückelt, überfahren, Leichen herumgeschossen, sie flogen durch die Luft wie Schneeflocken, Unfälle, kaputte Autos, und dauernd die Schießerei, das war dann doch zuviel des Guten.

    Streckenweise war er etwas brutaler als Teil 1, aber durch die Witze sollte das ganze lustig gemacht werden, aber das hat gar nicht gewirkt. Das ganze ist eigentlich ein Videofilm, aber im Kino sieht man sich den doch lieber an, weil zu Hause kann man abdrehen und weglaufen.
    Das Kino war berstend voll, ich hatte zunehmende Darmperestaltikprobleme, und einige Taifune entschwanden aus einigen dunklen Öffnungen was wieder einige Kinobesucher schwungvoll dazu verleitete ein

  • etwas zu viel Action, wenig Tiefgang, Teil 2
    Nach einigen Bandenkriegen und Autoverfolgungsjagden wo die halbe Stadt draufgeht finden sich MIKE und SYD wieder, die denen reinen Wein einschenkt und fast ums Leben kommt. Die 2 wollen unbedingt TAPIA jagen und pfuschen gegen den Willen in SYD´s Arbeit rein. Doch dann arrangieren sich die 2 und ziehen einfach an einem Strang. Sie kämpfen doch alle für die selbe Sache. So braucht man ein paar Durchsuchungsbefehle und nach vielen Schießerein und unnötigen Leichen die herumliegen wird die Spur immer besser.

    Also in dem Film ging alles oder vieles gut. Er hat mich an so Actionkracher wie ¿ Triple X ¿ erinnert,
    die auch irgendwie so Bruckheimer Baymäßig sind. Irgendwie gibt es eine neue Filmkonstrukionsgesellschaftskunstwerksa rt. Die Bruck Bay Filmmechanik. Also Filme in denen es viel Technik gibt, viele Waffen, viele Kugeln zum schießen, viele hübsche Frauen.
    Hier gibt es Neger die lustig sind, wie Will Smith und Martin Lawrence, Neger die Kumpel sind, Neger sind immer Kumpel, und Neger haben Dreadlocks, sie sind oft Gauner und Verbrecher und kommen immer zu zweit oder mehr, und haben Zwölfhundert Geschwister. Dazu gibt es spanischstämmige mit schlechtem Akzent sprechende Komiker die sich Drogendealer schimpfen, das alles unbeobachtet vor den Augen der Polizei. Der Film dauert 145 Min, also ewig lange, hat sehr viele Wendungen, und mir hat er einfach viel zu lange gedauert. Das was bei dem Film am meisten nervt ist die ganze Sprechblasentaktik. Also da werden einige makabre Witze gemacht, die sind gar nicht lustig wie in ¿ Scary Movie ¿ sondern sie sind nur Lachhammermethodenlustig. Einfach übertrieben. Da ist z.B die eine Szene wo Will mit seinen Händen in einer Leiche wühlt und Lawrence sich ankotzt, die Szene ist nicht lustig, da sie übertrieben ist, und Smith hat auf dem Päckchen Extasy nicht mal einen Blutfleck drauf oder vielleicht etwas das darauf schließen lässt dass das Päckchen wirklich in einer gefrorenen Leiche war.

    O.K. gut, wenn man ein Müllsackerl mit Dosen in einen Truthahn schiebt der 10 Tage zuvor im Kühlschrank war, sieht man auch Abnützungen irgendwie am Sack, aber der ist nicht so blutig wie ne Leiche.
    Oder als der Russenhengstmafiosoboss Stormare einen zerlegten Typen präsentiert, war das in einem Container der 1 Meter hoch war, 60 cm Durchmesser hatte, und da soll uns Zusehern glaubwürdig gemacht werden das da ne ganze Leiche mit Rumpf, Schenkel und Kopf reingeht.

    Dann stört auch noch die ganze Rederei von Smith und Lawrence, denn Smith ist in die Schwester von seinem Kollegen verknallt, hat ihm das nicht gesagt und hat aber Angst ihm das zu sagen da er weiß er dreht durch, obwohl er ihn seit 1988 schon sehr gut kennt, und die schon seit 15 Jahren gemeinsam Partner sind.
    Dann streiten die beiden dauernd oder oft, weil Lawrence ist ein Wusa Typ, so ein Psychologiedurchgeknallter Polizeipädagogieschüler wie alle in Miami in dem Polizeikommissariat und muss dauernd Wusa schreien, wenn er sich aufregt und an seinen Ohren drehen damit er sich nicht so sehr aufregt wie Kollege Smith, der eine Art Dirty Harry ist. Nur nicht spannend.

    Meiner Freundin war der Film auch zu viel. Die Alte denkt ein bisschen mehr nach als ich bei Filmen ( das hat sie jetzt geschrieben, oder sie wollte das ich das schreibe, ich wurde dazu gezwungen ¿ Erklärung des Autors des Berichtes ), und meint dass das ganze nur ein stumpfes Actionabenteuer ist. Es wird mehr geschossen als in ¿ Apocalypse Now ¿ und keiner kriegt was ab der bei der Polizei ist. Martin kriegt von Smith ne Kugel in die rechte Arschbacke und läuft dann ganze 4 Tage oder so herum mit Schmerzen, aber so ne Kugel tut ja nicht so sehr weh, und die Wunde vergeht sehr schnell. Smith mit seinen Segelohren, wo ich oft glaubte der wird sicher jetzt bei den Zeitlupenbewegungen wo er sich dreht und windet wie ne Schwangere Netzpythonschlange, abheben und wie ei

  • Zu übertrieben, Teil 1
    Bad Boys 2



    Amsterdam, von dort kommen die ganzen Drogen, zumindestens die Ecstay Tabletten. Sie werden nach Amerika geliefert im großen Stil, in Tonnen, und das auf Schiffen die in Särgen das ganze verstecken, in den Särgen sind Leichen, in den Leichen Drogen, und das ganze wird geborgen, nachdem diese im Meer versenkt werden, und dann kommen diese über Umwege nach Miami wo ein ganz gieriger Drogenbaron sitzt der das ganze land beherrschen will, der heißt HECTOR JUAN CARLOS ¿ JOHNNY ¿ TAPIA und ist Exilkubaner und hat sich in Amerika einen wohlverdienten Urlaub mit Mutter und Kind gemacht.
    Das Kind sieht aus wie eine Barbiepuppe der man 1 Tonne Luft intravenös verabreicht hat, es ist einfach ein durch und durch häßliches dummes Kind, das unpassend gekleidet ist und das er liebt. Die Mutter ist ne ältere Dame, die etwas resolut ist und dumm.

    Detektiv MIKE LOWREY ( Will Smith ) hat einen Ferrari, er kann sich an den 1. Teil des Filmes nicht erinnern, er ist aber nett, und hat Humor, er ist lustig und übertrieben, er ist ne Art Dirty Harry, hat zu viele Clint Eastwood Filme gesehen und hat Segelohren so wie Prinz Charles aber nur um 20 x stärker ausgebildet.
    Er wohnt alleine, hat keine Frau, keine Familie, ist um die Ende 30, ist reich, hat einen Ferrari, mit dem fährt er auch im Dienst. Der Ferrari bleibt immer heil und ganz, auch während der ganzen Zerstörungswut des Filmes, und überall kommt er durch, ja jeder weist ihm den Weg, schließlich fährt er Ferrari. Er geht gerne baden, liegt gerne am Strand und hört dämliche Musik redet wirres Zeug und will die Welt von den Drogen befreien.

    Detektiv MARCUS BURNETT ( Martin Lawrence ) hat ein Haus, er hat Kinder, er hat eine Frau von der man selten was hört, er hat eine Schwester die ihn besucht, SIDNEY BURNETT, ein wahrhaft hübsches intelligentes Mädchen, und er wohnt am Meer, hat nen Swimming Pool der 3.900 $ gekostet hat, und geht da gerne schwimmen. Sein Hund, ein hässlicher hat den Pool umgeschmissen und alles geht ins Meer, das ganze Wasser. Er mag MIKE nur geht er ihm am Nerv, weil dieser viel zu wild ist, er schießt und dann denkt er, MARCUS denkt und schießt nicht. Er ist eher der nette ruhige zurückgezogene eher Legastheniker während MIKE Choleriker ist. Er verarscht dauernd seinen Polizeichef der darauf reinfällt, gar nicht weiß wie ihm geschieht. Die 2 streiten um SID, weil MIKE in sie verliebt ist und nichts machen kann da er weiß MARCUS mag das nicht, er ist für seine kleine Schwester nicht gut genug.

    Captain HOWARD ( Joe Pantoliano ) ist ein Depp, der ist nicht fähig die 2 rauszuschmeißen, und wenn sie Miami in die Luft jagen wollten, sie würden trotzdem bei der Polizei bleiben. Er lässt sich fast alles von Ihnen gefallen und muss sich dauernd vor dem big Boss entschuldigen.

    SIDNEY BURNETT ist Drogenfahnderin aus New York bei der DEA, die schon seit 5 Monaten an TAPIA dem großen dran ist der 150 Mill. $ erwartet mit seiner Lieferung aus Amsterdam, und sie soll das Geld waschen, indem sie es umschichtet wie bei Bauklotzspielen.

    Gleich zu Beginn sind die 2 Undercover versteckt im Kuklux Clan und verstecken sich unter Kutten bis sie hervorkommen mit einem lauten Tatü Tata, und alle gefangen nehmen wollen aber das geht anfangs schief, weil die Kollegen von den 2 nicht eingreifen wollen bevor es nicht absolut brenzlig wird oder so. Und sie sind Undercover weil sei einer Drogenspur am Weg sind. Und während MARCUS gefangengenommen wird, und von MIKE im Arsch getroffen wird, will sich dieser trennen aber mit unsinnige Sprüchen wird er überredet weiter zu machen, schließlich braucht die ganze Welt die Polizei.
    Als sie zu Hause sind, besucht sie SID die Schwester von MARCUS die aus New York kam und Undercover ermittelt um den Nachtclubbesitzer ALEXEI ( Peter Stormare ) zu überführen indem sie sein Geld wäscht.

    Nach einigen Bandenkriegen und Autoverfol

  • müde
    das "kongeniale Duo" war im ersten Teil um vieles witziger... denn jetzt gibt es wirklich fast keine Handlung mehr, dafür viele Explosionen und noch mehr Action.

    ja fast zuviel, am Ende wünscht man sich schon, das der Film bald ein Ende hat... denn er ist ein langgezogenes, nerviges Action-Feuerwerk.

    war schon der erste Teil nicht gerade anspruchsvoll, der zweite ist komplett in die Gosse abgestunken. Neben der ohrenbetäubenden Action nervt die Musik von Trevor Rabin.

    wer sich das antun will, bitte.

  • eigentlich nicht mal eine kritik wert
    tief betroffen machen mich die kommentare der menschen, die dieser trommelfellmassage die bezeichnung "film" verleihen. ich hab ja im allgemeinen wirklich nix gegen hollywood... aber wenn statt einer geschichte nur noch schalldruck an der schmerzgrenze erzeugt wird, reichts mir ehrlich gesagt.

    Re: eigentlich nicht mal eine kritik wert
    Was hast du dir denn erwartet, der Filmname Bad Boys II sagt doch eh alles.

  • Gelungen
    BBII ist kein Film für Leute, die anspruchsvolle Dialoge bevorzugen und das Überfahren bereits toter Körper für ethisch verwerflich halten. Alle übrigen weniger zart Besaiteten werden von der rasanten Action, coolen Sprüchen und den unzähligen Gags des kongenialen Duos prächtig unterhalten.

    Fazit: Ein Film, an dem man zukünftige Actionkomödien messen wird - nicht nur, was die Länge betrifft.

  • Nix Neus II
    Hollywood, das Brot und Spiele unserer Zeit, hat wieder zugeschlagen. Sein berühmt, berüchtigtes Duo Bay und Bruckheimer serviert uns Zusehern eine Zusammenfassung aller Actionfilme der letzten Zeit. Innovation verirrt sich selten in "Bad Boys 2", einem Film mit gewaltiger Überlänge. Zerstörerische Verfolgungsjagden (wie wir sie inzwischen aus fast allen Actionreissern kennen), Explosionen, Schießereien unsw... also alles was das Zuschauer herz begehrt (oder zumindest all das was heutzutage eben zu gefallen hat) gibt es en masse und ausserdem noch ne ordentliche portion rollende köpfe, gehirne und sonstige (nicht wirklich notwenig) geschmacklose Sachen. Es wird bald klar an welche Altersklasse sich "BB2" anbiedern möchte.
    Dabei und das muß ich auch feststellen, hat der Streifen durchaus gute Momente und bekommt mittendrin einen recht witzigen Touch, aber auch nicht viel mehr. Leider wissen Bay und co nicht wann Schluß sein sollte und so gehts dann in "Predator meets Clear and Present Danger" Manier weiter und das schadet dem Gesamteindruck finde ich doch noch um einiges.

    Fazit:
    Insgesamt gesehen ein absolut belangloser Streifen bei dem viel zerstört aber nichts bewegt wird. Trotzdem aber einer der besseren neueren Actionfilme im Kino.

  • cooler film
    also mir hat der film gut gefallen, er war schon ziemlich lange, aber er wurde an keiner stelle fad, finde die verfolgungsjagden waren besser als bei terminator 3, obwohl sie gesagt haben diese soll die beste ja gezeigte verfolgungsjagt sein, jojoj, eh klar, martin und will sind ein super filmpaar, bringen viel comic ins spiel, was ich nicht so gut fand war die deutsche stimme von dem drogenboss, die hat bissl nach daniel kübelböck auf speed geklungen. naja, sonst klasse film

  • teils sehr lustig - unnötige szenen
    Hallo Leute

    also an und für sich war der film mal richtig was zum Lachen!
    aber die Szene mit den Leichen hätten sie sich sparen können! das ist meines erachtens sehr tief geraten!
    der bus verlor die Leichen und man fuhr nochmals darüber!
    war total geschmacklos!
    tschüssi

Seiten