Brendan trifft Trudy

 GB/Irland 2000

When Brendan Met Trudy

Romanze, Komödie 29.06.2001 94 min.
Brendan trifft Trudy

Eiin schüchterner Lehrer und Filmfreak verliebt sich in eine quirlige Einbrecherin. Sein Leben zwischen Chorprobe und Schulstube wird dadurch ziemlich auf den Kopf gestellt.

Wenn der liebenswert-spleenige Brendan (Peter McDonald) nachts bäuchlings in einer Pfütze landet, dann heißt das keineswegs, dass er betrunken ist. Er ist ein Filmfreak, und wenn er mal nicht weiter weiß, rettet er sich gern in eine Pose, die er seinen Leinwandhelden abgeschaut hat. Früher hat der schüchterne Lehrer seine Zeit mit Diktaten, Chorproben und einsamen Videoabenden verbracht, doch damit ist vorläufig Schluss. Denn seitdem die quirlige, selbstbewusste Trudy (Flora Montgomery) in sein Leben getreten ist, steht Brendans Welt Kopf. Von ihr läßt er sich zu Dingen hinreißen, die er sich vorher niemals zugetraut hätte: wilde Partys feiern, Schmiere stehen bei nächtlichen Raubzügen, Widerstand gegen die Staatsgewalt und vor allem - leidenschaftlicher, impulsiver Sex.
Aber kaum hat Brendan Gefallen an diesem exzessiven Leben zu zweit gefunden, scheint der Traum auch schon wieder zu zerplatzen: Als er Trudy schutzlos den boshaften Attacken seiner Schwester Nuala (Pauline McLynne) aussetzt, gibt sie ihm wütend den Laufpass. Und bevor es zum Happy-End kommen kann, muss Brendan unter Beweis stellen, dass er seinen romantischen Filmhelden locker das Wasser reichen kann.

Details

Peter McDonald, Flora Montgomery, Maria Mullen, Pauline McLynn, Don Wycherley, Maynard Eziashi, Eileen Walsh, Gabriel Byrne
Kieron J. Walsh
Richard Hartley
Ashley Rowe
Roddy Doyle
polyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Bren & Tru - und raus bist du
    Die schwächste Verfilmung eines Roddy Doyle, aber immer noch recht nett. Er stützt sich auf die alte Volksweisheit, dass sich Gegensätze anziehen. Brendan (Peter McDonald) mit dem jungen Michael-Palin-Look ist ein biederer Lehrer, schüchtern und verklemmt. Das passt nicht so ganz zusammen, wenn er im Bett dann den Tiger gibt und zur Granate wird. Auch öffentliche Gesangsauftritte sind seltsamerweise für ihn kein Problem. Trudy hingegen (Flora Montgomery) ist erfrischend anders: eine Diebin und Rasierklinge, die allen Machos am liebsten die Eier abschneiden würde. Die zwei raufen sich zusammen und mutieren zu einem bumsfidelen Gaunerpärchen. Das unterhält auch eine gewisse Zeit. Zumal wenn Doyles Lieblingsthema ‘Film‘ gestreift wird. Ein zusätzlicher Spaß für die Filmfreaks sind Ausschnitte aus ‘African Queen‘, ‘Sunset Boulevard‘, ‘Spiel mir das Lied vom Tod‘ oder dem Dieterle ‘Glöckner‘. Langsam ist dann aber doch die Luft raus, trotz eines überaus progressiven Schulleiters oder Trudys Bedingung, dass Brendan sich auf dem Teppich der Verwandten ‘erleichtert‘. Auch der Bruch in Brendans Schule bleibt etwas mau. So gibt es einen symptomatischen Schluss: Brendan hüpft in die Luft, kurzes Freeze und dann strauchelt er auf sein Antlitz. Ha, ha! Ende! Ja wenn es die anderen großartigen Roddy Doyle Verfilmungen wie z.B. ‘Die Commitments‘, den ‘Snapper‘ oder den ‘Van‘ nicht gäbe, würde der hier gar nicht weiter auffallen. So fällt er einfach unter den Tisch als nettes Filmchen. Kieron Walsh ist halt kein Stephen Frears oder Alan Parker.

  • genial
    Lockerer Filmspaß mit erfrischender Situationskomik von Peter McDonald ... unbedingt die Originalfassung anschaun!