Brot und Tulpen

 Italien 2000

Pane e Tulipani

Romanze, Tragikomödie 105 min.
7.40
Brot und Tulpen

Rosalbe entkommt ihrem Alltag als Hausfrau, indem sie nach Venedig ausreißt. Sie beginnt ein neues Leben, doch ihr Ehemann schickt ihr einen Spitzel nach.

Weil Rosalba (Licia Maglietta) in einer Autoraststätte ein Missgeschick passiert, verändert sich ihre Welt. Sie verpasst die Abfahrt des Busses, der mit ihrem Mann Mimmo (Antonio Catania), ihren zwei Söhnen und der ganzen Reisegesellschaft nach einem Ausflug zurück nach Pescara fährt.

Da steht sie nun. Aber nicht lange. Sie versucht, mit verschiedenen Autos, die sie anhält, nach Hause zu kommen - bis sie neben einem Fahrer sitzt, der nach Venedig will. Sie war noch nie in Venedig, sie wollte schon immer mal dorthin, morgen ist Sonntag, ihr wird schon eine Erklärung einfallen. Dem tobenden Mimmo wird am Telefon versichert, dass sie am nächsten Tag zurückkehren wird.

Rosalba sucht eine Bleibe. Sie hat sehr wenig Geld, und die Freundlichkeit und Güte des skurrilen Kellners Fernando (Bruno Ganz) überzeugen sie. Er bringt sie bei sich unter, formvollendet, distanziert und ausgesprochen höflich. Sie lernt die Nachbarin Grazia (Marina Massironi) kennen, eine Kosmetikerin und Masseurin für Handgriffe aller Art, deren Badezimmer im Augenblick unter Wasser steht. Not verbindet, die beiden sind sehr schnell befreundet.

Und als Rosalba am nächsten Tag den Zug nach Pescara verpasst und zufällig sogar einen Job findet, beginnt sie, sich für längere Zeit bei Fernando einzurichten. Arbeiten wird sie ab jetzt bei einem alten Blumenhändler, der beschließt, sie wegen ihrer Ähnlichkeit mit der anarchistischen Russin Vera auch so zu nennen. Mimmo schreibt sie, dass sie "ein paar Tage Urlaub" nimmt.
Sie ist zufrieden, wahrscheinlich sogar glücklich. Alles gelingt, sie verliert keine Schmuckstücke mehr, sie arbeitet gern im Blumenladen und sitzt noch viel lieber bei Fernando, diesem unglücklichen Mann, der von seinem geplanten Selbstmord erst einmal absieht und ihr jetzt lieber Gedichte zitiert. Ein Geheimnis umwittert ihn, für Rosalba ist er spannend.

Inzwischen dreht Mimmo in Pescara fast durch. Seine Geliebte weigert sich, ihm die Hemden zu bügeln, der Haushalt droht, gänzlich zu verkommen. Und als ein junger Mann (Giuseppe Battiston) vor ihm sitzt, der sich als Klempner für das Unternehmen bewerben will, als er zusätzlich auch noch herausfindet, daß der füllige junge Mann schon über 260 Kriminalromane gelesen hat, fasst er einen Plan. Dieser Costantino ist sein Mann. Er schickt ihn als Detektiv auf Rosalbas Spuren - ins schöne Venedig. Rosalba klärt inzwischen ein paar der Geheimnisse von Fernando: Er war mal im Gefängnis, weil er in einem Eifersuchtsanfall dem Konkurrenten eine Klinge in den Leib gejagt hatte, er ist Großvater eines reizenden, kleinen Enkels, um den er sich liebevoll kümmert, und hält von seinem Sohn überhaupt nichts. Vor allem nicht, weil er Frau und Sohn sitzen gelassen hat. Zu Rosalba entwickelt Fernando eine tiefe Vertrautheit, was sie sehr genießt.

Costantino ist derweil von Neppern in dem schrottreifen Kahn "Zibello" - sie haben ihn zum Hotel erklärt - untergebracht worden. Er ist erfindungsreich, wie es nur Amateure sein können, und findet Rosalba schließlich auf großen Umwegen. Aber auch er kann ihre Idylle nicht stören. Im Gegenteil. Er will es auch gar nicht mehr, weil er längst selbst auf bessere Gedanken gekommen ist.
Und Rosalba? Zuerst einmal kehrt sie nach Hause zurück und traut ihren Augen nicht. Mimmo hat die Wohnung in ein Schmuckkästchen verwandeln lassen, ihre Auszeit war ihm Lehre genug, es sieht aus, als sei er ein etwas besserer Mensch geworden. Auf jeden Fall hat Rosalba nun genug Zeit zum Träumen: von Fernando, von Grazia, dem wunderbaren Blumenhändler und dem Klempner mit den Detektiv-Allüren, Costantino. Wie wäre es, wenn sie zu ihnen zurückkehrte nach Venedig?

Details

Licia Maglietta, Bruno Ganz, Marina Massironi, Giuseppe Battistoni, Felice Andreasi
Silvio Soldini
Giovanni Venosta
Luca Bigazzi
Doriana Leondeff, Silvio Soldini

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • brrr..
    Und alles begann so harmlos. Eine Hausfrau aus Italien wird während einer Busreise von ihrer Familie an einer Raststätte vergessen. Das ist ihre Chance. Sie dreht ihrem bisherigen Leben den Rücken zu und fegt nach Venedig, weil sie dort eben noch nie gewesen ist. Spontan ist sie halt jetzt. Dort lernt sie bald einen Mann kennen der aussieht wie Hannibal der Kannibale. Bis dahin ist der Film ganz nett. Ein lieber Wurst-Film über die wieder erwachte Freude am Leben. Leider hat der Ehemann der Flüchtigen eine saudepperte Idee und hetzt den wohl dümmsten und dicksten Privatdetektiv (der gar keiner ist) den die Welt je gesehen hat seiner vermißten Lady auf die Fersen. Der Film wird ab dann so absolut hirnrissig dass es echt weh tut. Bei soviel Kilogramm unerwarteter, gekünstelter Blödheit fällt der italienische Charme der Hauptdarsteller leider gar nicht mehr ins Gewicht.

  • Brot und Tulpen
    Ein wirklich beeindruckender Film, sehr italiensch, sehr gefühlsvoll, sehr realistisch
    (Leben vieler Frauen...) ----- einfach sehr sehenswert

  • Leben
    Erstaunlich, wie ein Film, der echte Lebendigkeit zeigt, von allen Menschen positivst angenommen wird. Endlich kommt Leben und nicht Norm und Angepaßtheit zum Durchbruch; endlich muß man sich nicht zukrampfen am Ende des Films, wenn wie in jedem amerikanischen Schinken ähnlichen Genres, kein aufgezwungenes Happy End abgespult wird. Das Erleichternde ist eben der Ausstieg ohne großes Aufheben oder anders gesagt, die wiedergewonnene Freiheit ohne zwanghafte Trennung....
    Unbedingte Nachahmungsemfpehlung für

  • Sehenswert!
    Der Film wurde mir von einer italienischen Freundin als "echter Weiberfilm"
    empfohlen, aber mein Mann, der normalerweise mehr auf Hannibal und sonstige
    Grauslichkeiten abfährt, war ebenfalls sehr begeistert.
    Ein low budget Film, der keinen technischen Schnickschnack braucht, weil die
    Geschichte einfach berührend ist.
    Schade nur, daß das eigentlich sehr schöne Ende nicht mehr ausgearbeitet
    wurde.
    Ich habe den Film sehr genossen, er macht gute Laune und vielleicht auch
    ein bißchen Sehnsucht nach einem Ausstieg aus dem Alltag!

  • Jederzeit wieder...
    Der Film vermittelt ein zufriedenes und zugleich lebendig-abenteuerlustiges Gefühl.
    Absolut sehenswert.

  • Anschauen
    Ein Film zum Gernhaben, bei dem gute Schauspieler, eine liebenswerte Geschichte in schönen Bildern erzählen. Am Ende ist auf den Gesichtern der Besucher ein zufriedenes Lächeln zu sehen.

  • Brot und....
    Den Kern dieses Filmes kann ich nur mit einem Wort beschreiben: Lebensfreude!
    Es sollte viel mehr solche Filme geben...

  • Herzig!
    Ein wirklich netter Film, bei welchem man sich beim Hinausgehen glücklich und zufrieden fühlt, da die wahre Liebe, welche auf ja auf Gegenseitgkeit beruht, siegt!