Brownian Movement

 NL/D/Belgien 2010
Drama 102 min.
4.70
Brownian Movement

In "Brownian Movement" geht es um die Macht und die Zerbrechlichkeit der Beziehung zwischen zwei Liebenden.

Der Film handelt von Sexualität und Intimität zwischen Mann und Frau, von gegenseitiger Akzeptanz, von Liebe. Die Frage ist, ob ein Mann und eine Frau einander so sehen können, wie sie wirklich sind; ob sie sich damit begnügen können und ob sie sich mit der Tatsache abfinden können, dass sie nicht alles miteinander teilen können.

Details

Sandra Hüller, Dragan Bakema, Sabine Timoteo, Ryan Brodie, Frieda Pittoors
Nanouk Leopold
Harry de Wit
Frank van den Eeden
Nanouk Leopold

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Ach was ?!
    Nach Robert Brown (1827): eine unkontrollierte Wärmebewegung von Teilchen in Flüssigkeiten und Gasen.
    Das Prinzip hat Nanouk Leopold auf den Menschen übertragen. Frau Doktor (Sandra Hüller), glücklich verheiratet, ein kleiner Sohn, trifft sich zum Sex mit Alten, Kranken und irgendwie Deformierten.
    Keiner weiß warum? Keiner wird es je erfahren. Deshalb diese Geheimniskrämerei. Ohne viele Worte, oft eher schweigend stehen die Bilder vor uns. Man glaubt bisweilen, ein Standbild vor sich zu haben. Der eigentliche, abartige Sex findet dann aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Was soll’s? Gut, wir wissen jetzt, dass es so ein Phänomen halt gibt. Das ist aber auch schon alles. Amour fou? Oder gar Erotikdrama? Manche sahen hier sogar ‘Sex in der Tiefe des Raumes‘ oder gar eine ‘Studie über Architektur und Verlangen‘. Da brummt der Trafo aber schon etwas lauter als gewöhnlich. Man kann auch im Rundglas der sich drehenden Wäschetrommel die Metaphysik des Transzendentalen erkennen. Dann doch lieber den Wetterbericht. Der hat eine bedeutsamere Beziehung zur Realität.