Bulworth

 USA 1998
Tragikomödie 108 min.
6.80
film.at poster

Der seines Lebens überdrüssige Senator Jay Bulworth (Warren Beatty) engagiert einen Killer für sich selbst.

In den letzten Tagen der Vorwahlkampagnen für die Präsidentenwahl im Jahr 1996 kämpft der amtierende Senator Jay Bulworth (Warren Beatty) um seine Wiederwahl in den US-Senat. Bulworths Leben ist ein Scherbenhaufen: seine Ehe mit Constance (Christine Baranski) besteht nur noch auf dem Papier, seine Quoten sind im Keller.

Verzweifelt engagiert er bei dem Kriminellen Vinnie (Richard C. Sarafian) einen Killer, der seinem Leben ein Ende setzen soll. Eine beim korrupten Lobbyisten Crocket (Paul Sorvino) abgeschlossene Lebensversicherung wird seiner Tochter die Zukunft sichern. Doch zwei Größen hat der Senator nicht bedacht: die neue Freiheit, die seine ultimative Entscheidung ihm beschert - und die intelligente junge Afro-Amerikanerin Nina (Hally Berry), die ihm am letzten Wahlkampfwochenende über den Weg läuft und ihn völlig verwirrt.

Die Verbindung zu Nina führt den ehemaligen Liberalen wieder an die Wurzeln seiner politischen Begeisterung zurück: Mit schockierend direkten Raps gelingt es ihm, die Probleme der Bürger in leicht verständliche Sprache zu fassen und so das Vertrauen der Wähler zurückzugewinnen. Mit neu erwachendem Lebenswillen versucht Bulworth, den Auftragsmord an ihm zu verhindern...

Details

Warren Beatty, Halle Berry, Oliver Platt, Paul Sorvino, Isaiah Washington
Warren Beatty
Warren Beatty

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Grandiose Komödie!!!
    Stellt euch vor, ein Politiker entscheidet sich, ein integeres und authentisches Leben zu führen und in der Folge beispielsweise jedem, mit dem er zu tun hat, die volle Wahrheit zu sagen. In aller Öffentlichkeit. Diese Grundkonstellation, die in einigen anderen Filmen ebenfalls schon für Heiterkeit sorgte, verarbeitet W. Beatty zu einer schlichweg genialen Komödie! Selten hat ein Film so viel Spaß gemacht wie dieser (der einzig vergleichbare vom Spaßfaktor her ist Billy Wilders unerreichbarer "Eins, zwei, drei" aus den 60er Jahren). Leider lief er in kaum einem Kino und wurde fast gar nicht beworben. Eine Schande ist das!!! Wem die Verlogenheit der Politik auf die E.... geht (also allen!) und wer das amerikanische Politiksystem in seiner fassungslos machenden Geld- und Machtgeilheit vorgeführt bekommen möchte, dem sei "Bulworth" wärmstens empfohlen.