Chloe

 USA/CAN 2009
Drama, Thriller 96 min.
6.30
Chloe

Eine argwöhnische Ehefrau engagiert das Luxus-Callgirl Chloe, um die Treue ihres Mannes zu testen und verstrickt sich dadurch in ein gefährliches Spiel, bei dem sie mehr und mehr die Kontrolle verliert.

In die gut funktionierende Ehe der erfolgreichen Ärztin Catherine (Julianne Moore) und des beliebten Musikprofessor David (Liam Neeson) platzt eine verräterische SMS: Hat David eine Affäre? Um seine Treue zu testen, engagiert Catherine das Luxus-Callgirl Chloe (Amanda Seyfried). Die aufregende junge Frau präsentiert ihrer Auftraggeberin schnell erste erotische Ergebnisse. Catherine ist schockiert und möchte das Geschäft beenden, aber sie erliegt der Faszination eines gefährlichen Spieles, bei dem sie mehr und mehr die Kontrolle verliert...

Was macht eine erfolgreiche Frau, die plötzlich vor dem emotionalen Nichts steht? Die vierfach Oscar-nominierte Julianne Moore ("A Single Man", "Die Stadt der Blinden") lässt sich in Atom Egoyans Thriller CHLOE auf eine gefährliche Ménage á trois ein.

Der Film ist ein Remake des französischen Films "Nathalie - Wen liebst Du heute Nacht?" (2003) mit Emmanuelle Béart.

Details

Amanda Seyfried, Julianne Moore, Liam Neeson, Max Thieriot u.a.
Atom Egoyan
Mychael Danna
Paul Sarossy
Erin Cressida Wilson
Kinowelt

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Chloés Rache
    In diesem Psychospielchen werden wir zum Glauben verleitet. Und zwar das zu glauben, was wir sehen oder das, was uns berichtet wird.
    Dem üblichen Treuetest mit Nutte Chloé (verführerisch Amanda Seyfried) im Auftrag der Ehefrau Catherine (brilliant ambivalent Julianne Moore) mit Ehemann David (Liam Neeson) wird doppelt gegengesteuert: Catherines lesbische Beziehung zu Chloé und deren Anmache von Sohn Michael (Max Thierot). Dann wird es mit Chloés Fenstersturz sogar noch ein bisschen spannend. Vorübergehend, bevor die Welle aus Zimtpampe und Honig alle Emotionen zudeckt. Der Film steuert ein eher männerkompatibles Ende an. Die Ehefrau bringt mit ihrer Harmoniesucht und dem schlechten Gewissen alles wieder ins Lot und verzeiht und versteht.
    Obwohl Männer – wie wir seit Grönemeyer wissen – am Telefon lügen, ist Davids herausgeforderter Seitensprung – was wir so sehen - eher harmlos. Nur Chloés detaillierte Schilderung der sexuellen Vergnügungen der beiden ist heftiger. Catherine verliert die Kontrolle über die Entwicklung und sucht die offene Aussprache mit ihrem Mann. Der bleibt konsequent seiner Linie treu und gibt nichts preis. Er beteuert weiterhin seine Liebe zu Catherine. Eindrucksvolle Schauspieler retten die mittelmäßige Handlung bis hin zu einer etwas fragwürdigen Lösung.