Clockwise - In letzter Sekunde

 GB 1985

Clockwise

Komödie 96 min.
6.60
Clockwise - In letzter Sekunde

John Cleese als Mann im Ausnahmezustand - britische Satire vom Feinsten.

Er ist ein Mann sowohl des Geistes als auch der Tat - der korrekte Herr Direktor Brian Stimpson (John Cleese). Alles, was er macht, ist bis ins kleinste Detail geplant, kurz und gut, sein Leben ist durchorganisiert. Doch dann verpasst er ausgerechnet an dem Tag, an dem sein gesellschaftlicher Aufstieg besiegelt werden soll, den Zug.

Er setzt alles in Bewegung, um seinen Termin einzuhalten - und wird plötzlich wegen Autodiebstahl, Kidnapping und Vandalismus von der Polizei gejagt.

Details

John Cleese, Alison Steadman, Penelope Wilton, Stephen Moore, Joan Hickson, u.a.
Christopher Morahan
George Fenton
John Coquillon
Michael Frayn

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Solo für Cleese
    John Cleese trägt den ganzen Film, kann dabei aber nicht ganz das Niveau seiner Heimat-Truppe, der Monty Pythons, erreichen. Trotzdem ist es ein lustiger Streifen, voller skurriler Einfälle. Aber die Montys haben uns ja in Sachen Humor ganz schön verdorben, will sagen unsere Ansprüche in die Höhe geschraubt. Klar, dass dem Schuldirektor Mr Stimpson bei seinem Versuch zur Direktorenkonferenz zu kommen alles nur erdenkliche schief geht, schiefer geht’s nicht. Er wird äußerlich bis zur Unkenntlichkeit demontiert Eine nette Kette von Missverständnissen und verhängnisvoller Missgeschicke überwindet er mit seiner fehlenden Bodenhaftung und bleibt unerwartet penibel, borniert und äußerst korrekt, so wie es nur John Cleese rüberbringen kann.
    Eine Reihe von Filmpromies unterstützen ihn dabei: Penelope Wilton (von den Calendar Girls - Juli), Joan Hickson (alias Miss Marple) sowie TV Aktrice Alison Steadman, die damals noch am Anfang ihrer Karriere stand.
    Als Zeitdoku sind zwei Dinge bemerkenswert: früher war tatsächlich telefonieren in einer öffentliche Telefonzelle etwa so einfach wie eine von Hand gesteuerte Mondlandung und es gab – meistens am Samstag, da war ja noch Unterricht –das gefürchtete ‘Caning‘: Rohrstockbestrafung durch den Direktor der Schule. Aber für die heutigen Zuschauer ist der Film eine herrlich amüsante, leicht eingeschwärzte Komödie und bietet beste Unterhaltung.