Come Back Africa

 USA 1960
Drama, Dokumentation 88 min.
6.90
film.at poster

Reale Lebensgeschichten dargestellt
von schwarzen Südafrikanern, denen Grundrechte verweigert
werden.

Der Amerikaner Lionel Rogosin ist am besten bekannt durch seinen Film On the Bowery (1957), der ihn als einen Meister des sozialkritischen Dokumentarfilms etablierte. In den späten 1950er Jahren kam Rogosin nach Südafrika, um das Apartheidsystem unter die Lupe zu nehmen. Zusammen mit Journalisten der Zeitschrift DRUM - Lewis Nkosi, Can Themba (auch in einer Nebenrolle als politisierender Intellektueller zu sehen) und Bloke Modisane - filmte Rogosin undercover dieses klassische Anti-Apartheid-Dokudrama in den letzten Tagen von Sophiatown. Ebenso wie Jim Comes to Joburg erzählt der Film die Geschichte eines jungen Afrikaners, der vom Land in die Stadt zieht. Ohne die nötige Arbeitserlaubnis verrichtet er als ausgebeuteter Schwarzarbeiter verschiedene Dienste. Ein Verstoß gegen die Passgesetze des Regimes führt zur Tra- gödie. In einer Nebenrolle tritt Miriam Makeba als Jazzsängerin auf. (filmmuseum)

Details

Zacharia Mgabi, Vinah Bendile, Miriam Makeba, Can Themba, u.a.
Lionel Rogosin
Chatur Lal
Ernest Artaria, Emil Knebel
Bloke Modisane, Lewis Nkosi

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken