Corellis Mandoline

 GB/USA/F 2001

Captain Corelli's Mandolin

Romanze, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 01.11.2001 
Corellis Mandoline

Liebe und Musik in Zeiten des Krieges. Ein italienischer Offizier und eine Griechin kommen zwischen die Fronten des Zweiten Weltkriegs.

Inhalt
Eine griechische Insel zu Beginn des zweiten Weltkrieges. Italienische Truppen dringen in die idyllische Schönheit der griechischen Mittelmeerküste ein und besetzen unter anderem die friedliche Insel Cephallonia. Unter den Italiern: der italienische Besatzungsoffizier Antonio Corelli (Nicolas Cage), der versucht, den schweren Zeiten mit Leichtigkeit und vor allem mit Musik zu begegnen. Zumal es hier zwei Dinge gibt, die er liebt: seine Mandoline und die schöne Tochter (Penélope Cruz) des Dorfarztes, in die er sich auf den ersten Blick verliebt. Doch auf die griechischen Dorfbewohner wirkt das Naturell der Italiener eher befremdend. Und Pelagia (Penélope Cruz), die eine sehr gebildete Frau mit eisernem Willen ist, fühlt sich durch das Verhalten des italienischen Offiziers zunächst beleidigt. Als Pelagia und Corelli gezwungen sind, gemeinsam im Haus ihres Vaters zu wohnen, erwärmt sie sich langsam für den speziellen Charme des Italieners.

Und nachdem Pelagia von ihrem Verlobten, der ebenfalls in den Krieg ziehen musste, kein Lebenszeichen erhielt, wird aus der Freundschaft der beiden schnell mehr. Auch die Zuneigung zwischen den übrigen Italienern und der griechischen Dorfbevölkerung scheint zu wachsen. Und aus Corelli und seinen Leuten wird ein fester Bestandteil des Lebens der Dorfbewohner. Für einen Moment scheint der Krieg in weite Ferne gerückt.

Nach Mussolinis Kapitulation machen sich die deutschen Streitkräfte schnell daran, die Insel einzunehmen. Und Captain Corelli erkennt, dass die einzige Überlebenschance darin besteht, den griechischen Partisanen bei ihrem Widerstand gegen die Deutschen beizustehen. Doch Corelli und Pelagia müssen sich entscheiden: Zwischen der Liebe zu ihrem Vaterland und der Liebe füreinander. Und obwohl Corelli verspricht, zu ihr zurückzukehren, wissen die beiden Liebenden, dass sie sich niemals wiedersehen werden. John Madden (Shakespeare in Love) führt Regie in Corellis Mandoline, einer romantischtragischen Geschichte über die Liebe und die Brutalität des Krieges während der italienischen Besetzung Griechenlands zu Beginn des zweiten Weltkrieges. Mit Oscar-Gewinner Nicolas Cage (The Family Man) und Penélope Cruz (Alles über meine Mutter). Das Drehbuch nach dem klassischen Roman von Louis de Bernieres schrieb Shawn Slovo. Produziert wurde der Film von Tim Bevan, Eric Fellner, Kevin Loader und Mark Huffam.

Details

Nicolas Cage, Christian Bale, Penélope Cruz, Martin Glyn Murray, John Hurt, David Morrissey, Irene Papas
John Madden
Stephen Warbeck
John Toll
Shawn Slovo, Louis de Bernieres
UIP

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Unerträgliche Sache
    In CORELLIS MANDOLINE will uns der Regisseur von SHAKESPEARE IN LOVE (!) John Madden ein wenig den zweiten Weltkrieg näher bringen. Der Mann hat Mut ... aber das kann er natürlich nicht! Nicolas Cage Finger streifen und zupfen die dreckige Mandoline und die notgeile Penelope Cruz verliebt sich in den schmachtenden Barden. Das alles passiert in Griechenland. Der Film ist Dreck. Ab in den Mülleimer damit!

    Re:Unerträgliche Sache
    Das ist mal eine wirklich fundierte Filmkritik!
    Leider eine wahre Geschichte - aber Geschichtswissen kann man nicht von jedem Cineasten erwarten....
    Deine Kritik ist schlichtweg: Scheiße

  • Gute Story 1
    Corelli´s Mandoline




    Krieg und Liebe passten immer schon zusammen und das am besten im Kino. Wer kennt nicht unvergleichliche Momente in ¿ Tee mit Mussolini ¿ oder ¿ Das Leben ist Schön ¿ ¿ Pearl Harbor ¿ oder ¿ Memphis Belle ¿ oder
    ¿ In Love and War ¿ Das ganze ist eine Literatur Adaption die wirklich sehr gut getroffen ist. ¿ Der englsiche Patient ¿ und ¿ Von Liebe und Schatten ¿ ist auch nicht besser gewesen.
    PELAGIA ( Penelope Cruz ) ist ein griechisches Mädchen, die auf einer Insel lebt. Mit Ihrem Vater DR. IANNIS ( John Hurt ), dem einzigen Arzt in der Umgebung lebt sie im Dorf Argostoli auf der griechischen Insel Kephallonia. Sie führen ein ruhiges und schönes Leben. Es gibt nicht viel zu machen, man schert die Schafe, kümmert sich um Haushaltsartikel, man baut Häuser, und freut sich am einfachen Leben. Kein TV keine Satellitenschüssel, nur hie und da ein Radio. Die Bevölkerung ist arm, aber sie hat was, das es nicht überall gibt, sie haben eine starke und feste Gemeinschaft. PELAGIA hat sich in den Fischer MANDRAS ( Christian Bale ) verliebt, der Ihr im Sommer 1941 die Liebe gesteht. Kurz darauf wird bei einem Pope Verlobung gefeiert. Doch es gibt ein Problem, Griechenland ist fest dazu entschloßen in diesem Jahr in den Krieg gegen Deutschland einzutreten und will gegen dessen Verbündete den Italienern in Afghanistan kämpfen. 8000 Truppen werden ausgeschickt. MANDRAS meldet sich leider freiwillig und gibt sein ganzes Leben auf. Patriotismus wurde bei ihm immer groß geschrieben, und das letzte was PELAGIA von ihm hört ist das Versprechen wieder zu kommen, und sie zu heiraten. Sie versuchen Ihr letztes um gegen Mussolini zu gewinnen, und schaffen es auch gegen 14.000 Truppen wildgewordener Italiener zu gewinnen. Tja Griechischer Patriotismus ist ebensowenig zu schlagen wie Amerikanischer Patriotismus. Naja jedenfalls, PELAGIA schreibt Ihrem Liebsten einen Brief nach dem andren, jeden Tag schreibt sie an seine Garnison und erhält nie Antwort. In der Zwischenzeit besetzen die Italienischen Truppen die Insel, und quartieren sich ein, suchen bei Gastfamilien Unterkunft. So auch CAPTAIN ANTONIO CORELLI ( Nicholas Cage ), der statt des Gewehres eine Mandoline sein eigen nennt. Er ist nicht Capitän im 33. Jagdregiment sondern auch Vorsitzender und Führer des hiesigen Opernclubs. Nachdem die erste Heulphase im Kino vorbei war, und man wieder den Film verstand, bekam man endlich mit das gerade CORELLI sich bei den IANNIS´s einquartiert, und dort bleiben will. Die müßen ihm das widerwillig gewähren. CORELLI ist ein Spaßvogel und fühlt sich mehr in Urlaub als im Krieg, was PELAGIA sehr mißfällt. Ihnen dazu gesellt sich CAPTAIN GUNTHER WEBER ein Tiroler Nazi, der sich anfangs auch nicht für die Lebensfreude und Lustigkeit der Italiener erwärmen kann, aber dennoch aufgibt. Wein Weib Gesang, was will der Mensch noch mehr in dieser Zeit. Schmatzende Kußgeräusche im Kino vernehmend, sieht man das unglaubliche auf der Filmleinwand. Die anfangs so reservierte PELAGIA erwärmt sich auch und es sieht aus als würde sie CORELLI mögen ? MANDRAS kehrt wieder ins Land zurück, nach 100 Tagen Abwesenheit und gesteht Ihr die Briefe erhalten zu haben, aber er ist Analphabet, die Volkshochschule ist noch nicht erfunden, und Fernkurse gab es nicht so viele auf der Insel.
    MANDRAS ist fast tot als lebendig, und die letzten KM ist er zu Fuß gegangen, ohne Schuhe, und PELAGIA mit Ihrem Vater muß ihn wieder aufpeppeln. In der Zwischenzeit ist Hitlers Schoßhund MUSSOLINI geschlagen und aus den Feinden werden Verbündete. MANDRAS ist zu den Partisanen übergelaufen und ist deren Anführer, da er den Plan durschschaut hat was die Nazis eigentlich mit den ganzen Minderwärtigen Leuten vorhaben. CORELLI und alle anderen müßen die Waffen den Deutschen abgeben, und es sieht aus als wäre da was nicht in Ordnung.
    Den Rest der 122 Min. langen Geschichte seht

    Re: Gute Story 1
    Den Rest der 122 Min. langen Geschichte seht euch im Kino an, es lohnt sich. Es ist eine Geschichte wie sie selten zu sehen war. 1. Von der Gegend schon mal her, ist es interessant, das kleine Inselleben zu geniessen und mitzuerleben. Die was am Land oder im Bauernhof aufgewachsen sind, und statt an der Mutterbrust an der Kuheutertitte gehangen sind und Milch gesabbert haben, werden verstehen wie es damals zuging und sich erfreuen an der Einfachheit der Bewohner, die im Film etwas langweilig hinüberkommt.
    Das ganze ist etwas romantisch, etwas langweilig gedreht, und auch wenn es ein Bestseller seinerseits war, es ist eine Story die nicht ganz so überzeugt wie manche andere Hollywoodproduktionen. Die übliche Portion Patriotismus und Kitsch ist diesesmal nicht so groß ausgefallen. Es wurde sehr viel auf Weichzeichnungen verzichtet, dafür wurde der Liebe mehr Chance gegeben. Einiges ist übertrieben dargestellt, viele Redensarten von Corelli, und vieles der Italiener, die Liebe und das leichte Leben, es ist teilweise übertrieben.
    Doch das stört nicht. Denn Die Schauspieler passen sehr gut, sie agieren in Ihrer Rolle echt gut und es sieht so aus als hätten sie nie was anderes getan in Ihrem Leben als auf der Insel zu leben. In der Zwischenzeit ist der Vorrat an Tempotaschentüchern im ganzen Land immer größer geworden und in allen Kinos türmten sich die Berge von Weinschneuztüchern die besser gedealt wurden als jedes Stückchen Marihuana. Es brach ein Notstand aus und man fing an durch die Kanalisationen die Taschentücher zu schmuckeln. Ein rechter Notstand brach aus, und bevor die Weltwirtschaft zugrunde ging und das Universum implodierte, war der Film aus.
    Der Film hat sehr viele Wendungen, anfangs alles im Romantischen Bereich gelegen, und man fühlt sich nach 1 Std. wie ein Olivenbaum, ausgepreßt und geschüttelt, gekocht und eingeölt, aber nach einiger Zeit als man wieder mal den Krieg sieht ist alles aus, nur die Liebe nicht. Die hält als einzige Stand.
    Wird Pelagia sich für Corelli oder Mandras entscheiden ? Eine Frage die ganze Menschengeschlechter versinnbildlicht schon immer sich fragten. Der Film ist einfach nicht nur für angehende Paare und Turnusärzte zu empfehlen, sondern auch für Kinogeher die mal abseits von Mainstream was sehen wollen, auch wenn es ein bißchen unglaubwürdig anfangs scheint und kitschig.


    Verölte leicht angekitschte unglaubwürdig eher selten gesehene von Kriegs und Liebesschmatzern durchzogene


    78,98 von 100

  • Ifeler - Kniefeler
    Ansel - wir haben dich baden
    sehen! Der schwarze Siach mit
    den braunen Steckenfießen.
    Aber - schönes Badhesle.
    Mach weiter so!
    Wir sehn uns beim nägschten
    Dräh.

  • toller film - ansehen!
    kann mich (z.t. leider) meinen vorschreibern nur anschliessen:
    die qualität cineastischer bewertungen (insbesondere von sneak-previews) steht in reziproker relation zur intellektuellen kapazität ihrer repräsentanten (sowie zur anzahl der "frags"/film)!

    dennoch oder gerade deswegen kann ich diesem film eine empfehlung aussprechen: eine gelungenen mischung aus komödie, lovestory, anti-kriegsfilm und drama(mir kamen immer wieder erinnerungen an "das leben ist schön"), getragen von einer gut ausgewählten und überzeugend spielenden besetzung und garniert mit wunderschönen aufnahmen!

    Re: toller film - ansehen!
    Also ich kann über das Urteilsvermögen des Sneaks Publikum nicht viel sagen (ich glaub da sind auch viel Vorurteile dabei). Ich zähle mich eher in die Kategorie Cineast (ja ich weiß, dass klingt eingebildet). Nicolas Cage und Penelope Cruz haben nicht wirklich "zusammengespielt". John Hurt (Engländer) & Christian Bale (Waliser) passen auch nicht wirklich auf eine griechische Insel. Das Italienische Soldaten so dargestellt werden, als, dass Sie im Krieg nichts anderes zu tun haben als am Strand zu Tanzen und trinken finde ich schlicht unglaubwürdig.

    Außerdem glaube ich, dass das was du als "gelungenen mischung aus komödie, lovestory, anti-kriegsfilm und drama" bezeichnest, das größte Problem des Films war. Er hat die Kurve der Genrevermischung nicht richtig hinbekommen.

  • Nicht sehenswert.
    Ich hatte gestern das Mißvergnügen diesen Film zu sehen.
    Zuallerst gibts doch was positives zu vermerken: Die Landschaftsbilder gehören wirklich zu den schönsten, die ich je gesehen hab.

    Doch nun zum Film:

    Handlung praktisch nicht vorhanden. Am Anfang Ansatz einer Liebesgeschichte, dann ein bisserl Kriegsfilm, dann wieder Liebesgeschichte. Der Kitschfaktor ist kaum noch zu überbieten. (z.B: In einer Szene sird die ganze Kompanie (oder wie das halt heißt) vom Nicolas Cage erschossen, doch wer überlebt ? Richtig, Cage natürlich.

    Den Film sollte sich man wirklich nur anschauen, wenn man die Landschaft interessant findet.

    Re: Nicht sehenswert.
    Gut, daß jeder eine andere Auffassung davon hat, was schön, interessant, vielschichtig oder langweilig ist. Gut, wenn jeder die Meinung eines anderes anerkennen würde. Manchmal ist ein Film auf den ersten Blick langsam, vorhersehbar und banal. Was jeder für sich selbst zwischen den Zeilen (und mit dem eventuell vorhandenen Hintergrundwissen)herausholt, ist rein individualistisch.

    Re: Nicht sehenswert.
    Es ist leider eine Tatsache, daß ein Teil des Sneak-Publikums unterste Schublade ist, die bei Mistfilmen wie "Scary Movie" oder bei besonders brutalen Szenen vor Begeisterung johlen.

    "Captain Corelli´s Mandolin" ist ein wunderschöner Film, der weit mehr zu bieten als nur grandiose Landschaftsaufnahmen. Tolle Darsteller - einzig der spanische Akzent Penelope Cruz´auf einer griechischen Insel war etwas deplaziert... Aber offensichtlich braucht man doch etwas Grips, um die Vielschichtigkeit dieses Films und seiner Charaktere zu verstehen. Die Buchvorlage ist ein englischer Klassiker - leider hier so gut wie unbekannt.

    Re: Re: Nicht sehenswert.
    Hmm vielschichtiger Film mit vielschichtigen Charakteren ?
    Meinst du wirklich diesen Film ? Soetwas 2 Dimensionales absehbares hab ich selten gesehn (den Film, nicht dein Kommentar).
    Es kann gut sein, dass das Buch hervorragend ist (hab ich schon von vielen Seiten gehört).
    Der Film ist es - (meiner Meinung nach - aber Geschmäcker sind ja Gott sei Dank verschieden) - ganz sicher nicht.

    Also der griechische Akzent von Penelope Cruz auf einer griechischen Insel war das geringste Problem: Vor allem weil alle englisch gesprochen haben :-)))))

    Vielschichtige Filme sind z.B The Addiction, The Funeral (beide von Abel Ferrara), Heavenly Creatures (Peter Jackson)

    Re: Nicht sehenswert.
    Das der Film nicht jeden gefallen kann verstehe ich ja, aber was sich gestern Teile des Sneak-Publikums geleistet hat, war eine Frechheit sondergleichen. Bei der besagten Szene mit der Kompanie gab es Applaus, nachdem der letzte Mann tot umgefallen ist. Eine erhängte Frau am Baum ist ja auch wahnsinnig witzig und überhaupt muss man bei jeder etwas ruhigeren Szene plakativ laut gähnen, nur damit 15 andere Deppen darüber lachen können. Mir hat der Film ganz gut gefallen, Teile des Sneak-Publikums gestern waren leider letztklassig....

  • Film des Jahres!!!
    Ich bin mir sicher, dass dieser Film alle begeistern wird! Der Drehort, Kephalonia, ist seit 6 Jahren meine Feriendestination und im letzten Sommer wurde ich auch Zeuge des Drehs!

    Und wenn der Film nicht ¿berzeugt, dann werden es sicher die wundersch¿nen Bilder dieser unbeschreibbarer Insel!!

    Corellis Mandoline
    Ich war ebenfalls zur Zeit der Dreharbeiten auf dieser wunderschönen Insel und bin überzeugt,daß dieser Film aufgrund der Örtlichkeiten ein Hit wird. Ich werde mir diesen Streifen auf jeden Fall anschauen.
    Mit freundlichem Gruß
    Hermann Ansel

    ooooh hermann
    du bisch scho so a sofafurtzerle, wenn gehst du denn ins kino ?!?

    liebe grüße (& geh doch lieber in gute filme)