Couchgeflüster - Die erste therapeutische Liebeskomödie

 USA 2005

Prime

Romanze, Komödie 20.01.2006 105 min.
6.20
film.at poster

Die attraktive Karrierefrau Rafi verliebt sich in einen 14 Jahre jüngeren Mann, der obendrein der Sohn ihrer Therapeutin ist.

Die gescheiterte Ehe, unerfüllter Kinderwunsch und das unüberhörbare Ticken der biologischen Uhr - in den Hirnwindungen der ebenso attraktiven wie erfolgreichen Mittdreißigerin Rafi (Uma Thurman) gedeihen die Neurosen prächtig. Doch ihre Psychiaterin Lisa (Meryl Streep) weiß Rat: Dates, Dates und noch mehr Dates! Die verordnete Therapie schlägt an: Rafi verliebt sich in David (Bryan Greenberg). Blöd nur, dass er mit seinen 23 Jahren viel zu jung ist. Und obendrein noch Lisas Sohn. Und die hat - Ödipus hin oder her - auf keinen Fall vor, ihren Liebling mit dieser "viel zu alten und total durchgeknallten Psychopathin" zu teilen ...

Zwei weibliche Hollywood-Stars in Bestform: Uma Thurman als liebenswert-chaotische Neurotikerin und Oscar-Preisträgerin Meryl Streep als Furie in Therapeutinnengestalt! In dieser Komödie wird garantiert gar nichts "Freudlos" verlaufen.

Details

Uma Thurman, Meryl Streep, Bryan Greenberg, Jon Abrahams, u.a.
Ben Younger
Ben Younger
Tobis/Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Muttchen Meryl
    Der Film ist klischeehaft bis an den Rand der Schmonzette. Dabei vorhersehbar und uninspiriert. Wenn man schon so ein ausgelutschtes Thema wie Frau in den besten Jahren (Uma Thurman) sucht sich 10 Jahre jüngeren Lover wählt, sollte es wenigsten irgendetwas enthalten, was das Hin- bzw. Anschauen lohnt. Beides ist hier totale Fehlanzeige. Nicht einmal – und das ist vielleicht das Besondere an diesem Film für Anspruchslose – kann hier Meryl Streep etwas reißen. Sie darf hier nur als Muttchen gestylt verständnisvoll lächeln. Man kann fast meinen, sie ist hier auf dem Wohltätigkeitsbasar für Nachwuchskünstler tätig. Na dann!? Es ist und bleibt einer ihrer schwächsten Filme. Nachdem der Zuschauer weiß, dass der erwählte Jungspund ihr Sohn ist und sie die Therapeutin der liebestollen Enddreißigerin, verfliegt auch noch der letzte Anflug von Spannung und nimmt die Anteilnahme der Zuschauer gleich mit. Der Originaltitel betont zwar ‘die Blüte der Jahre‘, doch alles verläuft in den konventionell üblichen Bahnen: natürlich handelt es sich wie fast immer um eine jüdische Familie, es folgt die Vorstellung bei den Eltern, die weder lustig noch überraschend ist. Selbst das Ende dieser sogenannten RomCom findet immer wieder auf der Matratze statt, bevor die Akteure im Herz-Schmerz versinken. Deshalb wohl auch das sonderbare halbherzige Ende. Das glaubt den Akteuren doch ‘keine Sau‘, wie man in Bayern sagen würde. K.V.

  • BESONDERS SEHENSWERT!!!
    Wahrscheinlich hat der Film den Usern hier bis jetzt deshalb nicht gefallen, weil er, meiner Meinung nach, völlig anders ist als die normalen Liebeskomödien - endlich! Erstens, erschöpft sich die Komödie nicht in einem einzigen Witz, der dann den ganzen Film lang durchgezogen wird. Statt dessen werden die Szenen mit Meryl Streep und Uma Thurman besonders lustig aber kurz genug, sprich realistisch gehalten - Streep checkt relativ schnell, dass es ihr Sohn ist. Zweitens, ist das Ende des Films endlich mal realistisch und wahrheitsgetreu und vor allem eine Liebeserklärung and die Selbstlosigkeit der Liebe. Ich fand das Ende, trotzdem es in gewisser Hinsicht traurig ist, viel viel viel schöner, als irgendein vorhersehbares Happy Ending unserer Wunschgedanken!!
    Als weiter Empfehlung für den Film empfinde ich die glanzvolle schauspielerische Leistung der Meryl Streep, die es schafft, ihrer Person nicht nur durch den Text, sondern zusätzlich durch wunderbare Mimik und Körpersprache einen komödiantischen und gleichzeitig ernstzunehmenden "touch" gibt!!

  • gähn...
    Hab den Film gestern mit 2 Freundinnen gesehen und wir waren uns einig, dass das einer der seichtesten Filme war, die wir je gesehen haben. Bis auf eine einzige wirklich gute Meldung war es ein Drama...
    mein Tipp - investiert das Geld lieber in einen guten Cocktail, da habt ihr mehr davon:-)

  • irgendwie künstlerisch - Teil1
    Inhalt vom Film:


    RAFI GARDET (Uma Thurman) ist geschieden, bildhübsch, 37 Jahre alt, und braucht einen Therapeuten den sie dann in LISA METZGER (Meryl Streep) findet, die eigentlich immer Ihren Mädchennamen bewahrt hat, sehr erfolgreich ist, und mit Ihrem zeitweise auftauchenden Sohn DAVID BLOOMBERG im Haus mit den Großeltern, DINAH und JACK in New York wohnt, in einer sehr teuren Gegend.

    RAFI will Kinder, ist gut situiert, war mal ne reiche Zicke, keine Familie, nur Geld und Ausgehen, hat wenig Ahnung vom Familienleben, Angst das die biologische Uhr abtickt und trifft den 23 Jährigen DAVID kennen, und lieben, hat aber Angst mit ihm gesehen zu werden, da sie 14 Jahre älter ist.

    Schlimm wird es als LISA erfährt, das die ganzen Probleme die RAFI erzählt die sind von einem Mann, und dazu noch Intime, es ist Ihr Sohn, und sie muss deswegen Ihre Stunden aufgeben und RAFI reinen Wein einschenken, doch jetzt fangen die Probleme erst an, denn die komplizierte, religiöse Mutter will nur eine Jüdin für Ihren Sohn, da die ganze Familie jüdisch ist.


    Informationen zum Film:

    Am 29.4.1970 ist eine Uma Thurman in Boston geboren, und ist mit Ihren 1,83 Metern eine der größten Schauspielerinnen von Hollywood. 31 Filme hat sie bisher hinter sich und ist eine gefragte Darstellern. Meryl Streep, eine der unglaublichsten Damen von Hollywood hat seit 22.6.1949 wo sie in New Jersey als 1,68 Meter große Dame geboren wurde, bis dato 47 Filme hinter sich. Dato bezieht sich auf die Zeit wo der Film gedreht wurde.


    Meine Meinung:

    Mit dem Unterton, die Erste Therapeutische Liebeskomödie, was nicht ganz stimmt, denn die 110 Minuten im Film sind ein bißchen abgekupfert von ¿Mein Vater, Ihre Schwiegereltern und Ich¿ und dann auch ein bißchen von ¿I love Huckabees¿ und auch ein bißchen von ¿Alfie¿ und ganz wenig von ¿Der Date Doctor¿ aber er schafft es trotzdem ganz neue Aspekte zu setzen, und in der Flut der ewig wiederkehrenden sich reinkarnierenden Romantikcouchkomödien einen neue Essenz zu finden, die den Zuseher vor intelligentem Lachen in den Sitzen zerstäuben lassen.

    Ist ja schon irre selten so was, aber der Film schafft das, nicht nur weil Meryl Streep einfach hervorragfantastisch ist, Uma Thurman einfach erotikzuckersüß ist, und Bryan Greenberg als David Bloomberg, einfach nett ist, aber leider nicht so nett wie der Männliche Hauptpart im Ähnlichen Film ¿Sweet Home Alabama¿, denn da hat der süße Typ auch ein süßes Mädel gehabt und zwischen Herzschmerz wie hier, und uncoole Überlegungen da, kann sich keiner entscheiden wer für was im Bereich Liebe zuständig ist.

    Einfach saublöd das ganze wenn ich das so überlege. Da ist ne geile 37 Jährige Frau, und ein dämlicher Junge mit 23 Jahren, der eigentlich sehr gut will was er weiß, aber nicht ganz genau weiß was er wirklich nun will, aber dennoch das versucht zu kriegen, was er weiß, und das wenige was er besitzt, setzt er gut um, um die zu überzeugen die er liebt, was er noch nicht so richtig weiß, aber nicht so sehr in sein Herz aufgenommen hat, das er sie erreicht, dort wo sie es erwartet. Denn die gute Dame hat ein Problem. Scheidung, 1 Woche später trifft sie ihn, und sie erfährt, das Ihre Therapeutin der sie die Schwanzwünsche erzählt, Ihr Freund hat nen Superschwanz der eigentlich eine Strickhaube verdient, eigentlich die Mutter ist von dem, der sie liebt, den sie gerne hat, aber Angst hat mit ihm was fixes einzugehen, da er ja eigentlich 14 Jahre jünger ist.

    Die Geschichte an sich ist ja nicht so ganz neu, aber die Umsetzung. Einfach hervorraghimmlisch als Uma Thurman in der Praxis Ihrer Therapeutin, also daneben, in der Wohnung von David fast in Ohnmacht gefallen ist und im Badezimmer noch ein 2. x runterfallt, und dann Vernaschungssüchtig mit ihm im Zimmer ist, die Großeltern daneben, und man spürt so richtig den Hauch des Verbotes den er noch mit seinen 23 Jahren ehrlich in seinem Kopf eingemeißelt hat, da er ja weiß was er als Sohn jüdischer Eltern für einen

    Wieso so negativ?
    Ich verstehe nicht ganz, warum bislang (fast) nur
    negative Kritiken verfasst wurden. Ich fand den Film
    nett und unterhaltsam. Auch Meryl Streep hat mir in
    ihrer Roll sehr gut gefallen. Das Ende ist vielleicht
    ein wenig "zu realistisch" als man es bei Liebeskomödien
    gewöhnt ist - aber so mancher könnte das als Pluspunkt
    ansehen. Zugegeben: Der Film ist nicht gerade subtil,
    aber doch spaßig und liebenswert.

    zu langatmig - Teil 2
    was er als Sohn jüdischer Eltern für einen Fehler macht, doch die Liebe seiner Libido läßt ihn zu Höchstleistungen weiterziehen.

    Und der Film mausert sich immer mehr zu einem Mopsgrapsch und Taschentuchrausfetz und Reinschneutzfilm. Was mir an dem Film nicht so gefallen hat, ist die Tatsache das die Komponente der Religion von David, er ist ja jüdisch Orthodox, wie mir meine bessere Hälfte neben mir sagt, und die seiner Freundin Rafi Gardet, die ist Methodistin, ein bißchen übertrieben ist, denn der Regisseur Ben Younger versucht uns klarzumachen das im New York des Jahres 2006, wo alles Sünde und Mist ist, das noch eine Rolle spielt, viel mehr noch, es sind im Film die Großeltern die am althergebrachten Glauben festhalten, und mit der Tochter als Therapeutin wissend, noch dagegen sind, wenn Ihr 23 Jähriger auswärts lebender Enkel eine Andersgläubige heimbringt.

    Aber das sind Dinge die man nicht so richtig bemerkt, denn der Rest ist wirklich intelligent witzig. Z.B. die alte 80 Jährige Schauspielerin Lotte Mandel, seine Urgroßmutter, die damals starb, nachdem er seine Freundin, eine Negerin gesehen hat, Ihre Erste Frage: Ist sie schwarz?, Sie spielt Bubi, die Uromi, die hat sich dann mit einer Pfanne am Schädel geschlagen, denn sie machte das immer, wenn sie was nicht verstand, und zeigen wollte, He Alter, hast du nen Knall in der Tüte?

    Neben Uma sieht man Bryan direkt das er eine Schauspielerniete ist, wenigstens spielt er keine 37 Jährige die in Wirklichkeit 36 ist, denn der Schauspieler ist am 24.5.1978 geboren, und ist 28, und spielt einen 23 Jährigen. Hoppala, der ist ja eigentlich auch einer der ein Heuchler ist. Tja, er ist kein guter Schauspieler, Uma ist herrlich hübsch, irre geil, und sieht ungeschminkt aus wie ein Monster. Aber geschminkt im Film, einfach ne Diva.

    Süß auch Rita, die Psychotherapeutin von Lisa Metzger, die dauernd Ihren Mädchennamen benutzt obwohl sie schon seit 25 Jahren verheiratet ist. Die geile Frau mit der David Sex hatte, als er 2 Wochen von seiner Muse getrennt war, Michelle glaube ich hieß die, ist so schön wie man sich eine Frau nur vorstellt, und so blöd wie man sich Brot nur vorstellt, und sie ist nicht blond, so ein richtiges Fotomodell. Ob das Heidi Klum auch weiß?

    Richtig süße Familienkomödie mit Tittengrabschfaktor 6 von 10 und Kussfaktor 8,55 von 10 und Gesamtfilmfaktor ¿ 81,33 von 100

  • enttäuscht!
    ich hatte mir eine witzige, subtile komödie erwartet und bin fast eingeschlafen!
    eine klischeehaft gezeichnete jüdische New Yorker familie (auch Meryl Streep hätte als therapeutin nicht so matronenhaft sein müssen!), und Uma Thurman als geschiedene Yuppie-Frau mit torschluss-panik, zu wenig für einen originellen film!
    im hintergrund der moral-zeigefinger: eine 37-jährige mit einem 14 jahre jüngeren mann - huch, das kann nicht gut gehen.
    kann es offensichtlich doch, wenn man Demi Moore & Ashton Kutcher betrachtet.
    schade, aus dem thema hätte man viel mehr machen können!

    Re:enttäuscht!
    wieso kanns zwischn ner 37jährign und nem 23jahrign net klappn???.....ey das is total beschränkt und lächerlich!....das alter is doch so was von egal!...

    Re:enttäuscht!
    Ich schaue mir den Film trotz des Kommentars morgen an - die Klischees können auch im Auge des Betrachters sein, oder?

    ;-)

  • super film!
    hab ich im oktober 2005 in nyc gesehen! war vom film wirklich positiv überrascht, da mir meryl streep normalerweise nicht zusagt. gute pointen, humorvolles thema, was soll man dazu noch sagen! werd mir den film auch in deutsch ansehen, bin schon auf die übersetzung gespannt!