Das Mädchen, das die Seiten umblättert

 F 2006

La Tourneuse de pages

Thriller 11.05.2007 85 min.
7.10
Das Mädchen, das die Seiten umblättert

Das perfekt durchkomponierte Werk von Denis Dercourt ist ein französischer Psychothriller mit Staraufgebot: ein Mädchen rächt sich subtil an einer Starpianisten für einst erlittene Schmach.

Mélanie versucht die Prüfung für das Konservatorium, scheitert aber. Die lockere Art der Kommissionsvorsitzenden, eine anerkannte Pianistin, hat sie durcheinander gebracht. Enttäuscht gibt Mélanie das Klavierspielen auf. Später lernt Mélanie bei einem Praktikum den Mann der Pianistin kennen. Auf ihr Organisationstalent aufmerksam geworden, wird sie von ihm als Babysitter für seinen Sohn angestellt. Es gelingt ihr, das Vertrauen seiner Ehefrau zu gewinnen und ihre Notenumblätterin zu werden ...

Details

Catherine Frot, Deborah François, Pascal Gréggory
Denis Dercourt
Jérôme Lemonnier
Jérôme Peyrebrune
Denis Dercourt
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Späte Rache
    Ein leiser Film, bei dem es um Musik geht. Doch die ist nur das Medium, das die eigentliche Geschichte transportiert. Der Regisseur Denis Dercourt ist ein Kenner und Könner klassischer Musik, die er eindrucksvoll einsetzt. Ein für Außenstehende fast unbedeutender Vorfall, der zu Beginn die Karriere des kleinen klavierspielenden Mädchens zerstört und am Ende in einem subtilen Racheplan endet, bildet den ganzen Spannungsbogen des Films. Und nach so viel Bach und Mozart ist es nur zeitgemäß passend, dass die eine Partnerin (Cathérine Frot) der unerfüllbaren Liebe in Ohnmacht fällt.
    Nicht nur für Freunde klassischer Musik ist der Film sehenswert, sondern wegen der über weite Strecken hinweg stummen Passagen, in denen nur vielsagende Blicke gewechselt werden(beeindruckend Neuentdeckung Déborah Francois) bis hin zur wortlos angebotenen Lösung, die dann doch manchem etwas zu konstruiert und seicht vorkommen mag.

  • Gefesselt!
    Der Film hat alles was ein guter Streifen braucht:
    - gute Geschichte
    - treffende Dialoge
    - gute Darsteller

    Die Spannung ergibt sich wie von selbt. Die ganze Zeit über fragt man sich, wie "böse" ist diese Umblätterin. Was hat sie vor? Die Geschichte nimmt einen wirklich gefangen ... Hochspannung ohne spezial-effects!

  • Re:doch, ist er schon
    Mir hat der Film sehr gut gefallen. Sehr subtil gedreht, lebt vor allem von der Mimik und der Ausstrahlungskraft der hervorragenden Schauspieler, äußerst sparsam in den Dialogen. Ich kann schon verstehen, dass er für viele langatmig erscheinen mag. Vor allem durch die völlig unerwartete Gewalttat in der Mitte des Films dürfte so mancher mit einem blutrünstigen Ende gerechnet haben. Dem ist aber nicht so.
    Nach der aufschreckenden Szene verläuft die Handlung äußerlich scheinbar ruhig weiter. Aber innendrin brodelt es. Und ein aufmerksamer Zuseher kann sehr viel daraus herauslesen.
    Empfehlenswert für Freunde alternativen Kinos!