Das siebente Siegel

 Schweden 1957

Det sjunde inseglet

96 min.
Das siebente Siegel

Ein Kreuzritter bittet den Tod um einen Aufschub, während dem er mit ihm eine Partie Schach spielen will. Ein existentielles Meisterwerk Ingmar Bergmanns.

Ein Kreuzritter und sein bodenständiger Knappe kommen nach Jahren in ihre Heimat zurück. Das Land ist von der Pest verwüstet. Ständig den Tod vor Augen fühlen sich die Bewohner nicht mehr den alten Sozialordnungen verpflichtet. Während die einen sich selbst geißelnd durch das Land ziehen und zu Reue und Buße aufrufen, versuchen die anderen ihr Leben zu genießen solange sie noch können.

Auf dem Weg in sein heimatliches Schloss begegnet dem Ritter der Tod. Er überredet ihn zu einer letzten Schachpartie, um einen kurzen Aufschub zu bekommen. Vor seinem Ende will er noch eine große Frage klären: Die nach der Existenz Gottes.

Der Knappe macht unterdessen Bekanntschaft mit Leuten aus dem Volk. Mit einem Kirchenmaler unterhält er sich über den Einfluss der Kirche, die von der Angst der Leute profitiert. Die einzige Überlebende eines von der Pest heimgesuchten Dorfes rettet er vor einem Leichenfledderer und Vergewaltiger. Er überredet sie, mit ihm mitzukommen um seine Haushälterin zu werden. Einen fahrenden Gaukler und Schauspieler schützt er vor dem Zorn des aufgewiegelten Dorfvolkes und bietet ihm an, sich mit seiner Familie ihm und dem Ritter auf ihrem Weg anzuschließen.

Während der Ritter seine Partie mit dem Tod Zug um Zug weiterspielt, sucht er nach Antwort auf seine existentiellen Zweifel. Ein junges Mädchen, das als Hexe verbrannt werden soll befragt er nach dem Teufel, doch in ihrern Augen sieht er nur die Angst vor ihren menschlichen Peinigern.

Die Partie scheint verlorenzugehen. Ein letzter Zug noch, und die Frist des Ritters ist verstrichen. in seiner Not will er vom Tod persönlich Auskunft. Doch der ist genauso unwissend wie die Menschen.

Ingmar Bergmanns düsteres Meisterwerk ist ein Film ohne Vergleich in der Filmgeschichte. Den mittelalterlichen Totentanz-Darstellungen angelehnt wirft er in grober Direktheit die existenziellen Fragen menschlichen Daseins auf, ohne Trost bieten zu können.

Details

Max von Sydow, Bengt Ekerot, Nils Poppe, Gunnar Björnstrand, Bibi Andersson, Inga Gill
Ingmar Bergman
Erik Nordgren
Gunnar Fischer
Ingmar Bergman

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken