Der Lorax

 USA 2012

Dr. Seuss' The Lorax

Komödie, Animation 19.07.2012 ab 0 89 min.
6.50
Der Lorax

Ein kleines haariges Wesen namens Lorax hütet als Meister des Waldes die Natur und unterstützt 2 Kinder darin, an die allerletzten Baumsamen heranzukommen.

In Thneedville, einer Stadt, aus der jegliche Natur vertrieben wurde,
lebt der zwölfjährige Ted. Um das Herz seiner Angebeteten Ashley für sich zu erobern, will er ihren größten Wunsch erfüllen: Sie möchte unbedingt einmal einen echten Baum sehen, denn die existieren in Thneedville nicht mehr.
Also macht sich Ted mit einer Hacke auf, um in der davorliegenden Brachlandschaft nach dem geheimnisvollen Once-ler Ausschau zu halten. Der soll angeblich wissen, was mit all den Bäumen geschehen ist.
Der Once-ler ist zunächst gar nicht zugänglich, doch dann sieht er in Ted etwas, das ihn dazu inspiriert, von seiner früheren Begegnung mit dem Lorax zu berichten, einem liebenswerten "Waldmeister", der über sich hinauswächst, um Bäume und Waldtiere zu beschützen.
Diese Erzählung bringt Ted auf die Idee, seiner Heimatstadt wieder zu Bäumen zu verhelfen.

"Der Lorax" ist eine sehr fortschrittliche Lektion in Nachhaltigkeit und dem gemäßigten Umgang mit dem, was uns die Natur bietet. Und auch für Unterhaltung ist gesorgt: der bärbeißig-liebenswerte Lorax, eine Armee von großäugigen Mini-Bären, die bonbonbunten Truffula-Wälder und der 3D-Marshmallow-Regen machen einfach eine Menge Spaß.

Details

Chris Renaud, Kyle Balda
John Powell
Ken Daurio nach Dr. Seuss
UPI
ab 0

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • bisserl Schwach - 1
    Tja, wieso sieht man sich einen Zeichentrickfilm in 3 D an? Ja weil man Leute hat die das wollen oder halt einfach mal sehen wollen unter anderem Ich. Und wieso hat so ein 84 Minuten Film in Amerika 205 Mille eingespielt und weltweit 280 Mille oder so? Keine Ahnung, wieso in Amerika der Film so berühmt ist, ich glaube weil der Dr. Seuss der mit „Der Grinch“ berühmt geworden ist, einfach da drüben so bekannt ist wie bei uns Astrid Lindgren.

    Der 3 D Film, und Imax Film der ein neuer Animationsfilm ist, wie man ihn vielleicht noch nicht sah weil er eine Welt zeigt die aus Plastik bestellt, ist um 70 Mille gemacht worden, eigentlich billig für einen Film aber schon teuer für einen Animationsfilm finde ich.

    Dieser Theodor Seuss Geisel ist ja in Amerika sehr berühmt, denn der Kinderbuch-Autor und Cartoon Zeichner, ist in den letzten Jahren, er lebte vom 2.3.1904 – 24.9.1991 eben durch den Grinch berühmt geworden. Doch muss ich sagen dass „Horton hört ein Hu“ bisher die beste Verfilmung seiner Storys ist, viel besser als alle anderen. Übrigens am miesesten gefiel mir „Ein Kater macht Theater“, der war langweilig und nun dieser Lorax Film hier, der zwar eine gute Message hat, aber diese ganze Plastikwelt die etwas mir vorkam wie „Jimmy Neutron“ was immer als Serie am Boomerang TV ist, 'ne danke und dann die ganze Musik, naja brauche ich nicht, und dann noch 3 D, 'ne danke.

    Übrigens, der am 17.11.1944 geborene Danny deVito hat den Lorax geredet der im deutschen etwas verhunzt rüberkam weil die Stimme leicht unverständlich klang, so wie türkischer Brotbäcker mit Germknödel im Mund.

    Dass die 2 Regisseure Chris Renaud und Kyle Balda das besser machen zeigt doch „Ich - Einfach unverbesserlich“ wo ein 2. Teil 2013 oder so ins Kino kommen soll.

    Danny deVito übrigens spricht die Rolle in der Kinofassung in Spanisch, Italienisch und Russisch, nicht übel was.

    Ich will nicht sagen dass der Film langweilig ist nein überhaupt nicht, er hat was Besonderes, er zeigt eine Story, eine Geschichte wie sie in unserer Welt ist, wenn wir alles kaputt gemacht haben. Nun eine Stadt die von einem Irren geführt wird, die eine Mauer hat, wo draußen alles kaputt ist ja das sahen wir schon in „Judge Dredd“ mit Stallone, hier war es auch so ungefähr.

    Die Story ist meiner Meinung nach nicht übel, aber das ganze rundherum, das überkindische von den kleinen Bären, von den Tieren die aus dem Wald müssen, oder dass Bäume so flauschige Blätter haben und aus Flausch bestehen, Nein das fand ich nicht so ganz gut.

    Die Story ist zwar nicht der Knackpunkt, der ist meiner Meinung nach das Drehbuch, denn es kommt einigermaßen Langeweile auf und für Erwachsene wir der Film etwas langweilig, das 3 D ist meiner Meinung nach unnütz. Denn es gibt keine Super Effekte, da hätte ich mir mehr erwartet, ja das Problem bei den 3 D Filmen ist überhaupt dass es eigentlich nicht nötig ist auf 3 D was zu zeigen weil die Effekte nicht so super sind oder so oft das man sich darüber freut. Ganz wenige Filme, 2 von 50 oder so, sind 3 D wert finde ich, ist übertrieben aber leider wahr wie ich finde.

    stimmt nicht
    Es stimmt das der Film nicht der beste ist aber sozusagen ist er trotzdem gut.Ich gebe dem Film zwei von vier Sternen.Statt in zu verspotten.

    hätte mehr erwartet - 3
    Und nun ist TED an der Reihe, er muss O´HARE besiegen und einen Baum in die Stadt bringen und ja dazwischen ist viel Musik und dann ist der Film schnell aus nach 83 Minuten maximal oder so.

    Was den Film für Amis wohl schön macht ist das ganze Bunte, das kommt mir vor als wäre ich in einem Zuckerland, alles ist bunt, viel zu viel, viel zu grell, viel zu putzig die Tiere, das passt eher in einen Disney Film aber nicht in einen Plastik Kinderbuchautor Film mit einer großen Moralpredigt die ja stimmt, übrigens das Ende ist schön, denn der Film sollte eher Erwachsener sein und viel ernster, dann wäre er cool

    Im Buch sind die Bäume grün glaube ich, hier sehen sie alle irgendwie aus als wären sie Zuckerwatte am Stamm, das fand ich blöd unnatürlich. Wer im Film jetzt viel Lachen will, 'ne ist nicht, es waren lustig die Marshmallow-süchtigen Bären aber das war es auch schon. 1972 kam das Buch raus mit einer für damaligen Zeiten wichtigen Message, aber heute sind andere Dinge in.

    Was komisch ist, der Lorax ist ja der Filmtitel und der kommt im Film aber nur wenig vor, und er trägt nicht für die Handlung sehr bei, in der Handlung geht es eigentlich mehr um Geld machen und Gier und Macht. Echt komisch, aber macht nichts, ist ja nur ein Film, kein sehr guter wie ich finde aber auch kein sehr schlechter aber ehrlich mal, 3 D das hat Abzüge, ich gebe dem Film maximal 75 von 100 Punkten.

    Geht so - 2
    Egal, ich sah den Film, und er hat 'ne nette Handlung. Es geht ja um Thneedville, ja was für ein blöder Name. Das ist so was wie New York in der Zukunft nur auf Klein und süß. Also da ist alles so richtig super voller Technik, voller Plastik alles was gefährlich ist, gibt es hier nicht, von TV, Restaurants und Arbeit und Geld und Entwertung und Euro und Dollar sah ich nichts, also Politik ist hier im Film nichts. Also da gibt es eben, so einen kleinen Jungen, der wird von Zac Efron im US Original gesprochen, TED heißt er. Die Stadt hat übrigens 'ne Mega große Mauer und in der Stadt gibt es 0 Natur, die Bäume sind aus Plastik und haben Lichter man kann sie aus und einfahren und irgendwie ist alles so ungefährlich und in der Stadt gibt es einen Chef, einen super Reichen und der ist O´Hare, und der ist nur an Geld interessiert, er verkauft Luft, ja das wird wohl auch noch kommen, er weiß, mal abwarten, ich werde jetzt schon Luft kaufen und habe mir das in Plastik Tüten schon im Keller eingelagert, ich muss das immer nur überprüfen und nachgucken ob die Luft noch drinnen ist.

    Also de 12 Jährige Ted ist ein Abenteurer hat ein Motorrad mit einem Rad was alles kann und überall fährt, sogar fast die Mauer rauf, und der ist in die Ashley verliebt, ja klar, die ist groß, blond schlank und sieht aus als hätte sie Magersucht aber sie ist nett und so was wie 'ne Greenpeace Tante.

    Die fantasiert von einem Baum oder so und da macht sich der junge TED auf den Weg aus der Stadt raus um einen Baum zu suchen und nur weil die OMA ihm hilft, weil die noch weiß wie es als Kind war, es gab ja früher Bäume aber durch einen Unfall und ja ein bisschen Handlung im Film, gibt es keine Bäume mehr in der Welt.

    Und er trifft dann wirklich nach seiner Reise auf den komischen ONCE-LER, der so ein grantiger Typ ist der irgendwas nicht verwunden hat, und der schuld ist am kompletten Baumsterben.

    Ja wie die Welt so aussieht weiß ich nicht, schätze die besteht nur aus Stadt und Hügeln den paar, aber egal, es wird im Film in einer Rückblende erklärt wie es dazu kam dann geht die Handlung wieder weiter, der ONCE-LER ist für das Baumsterben verantwortlich, wartet auf 'ne Art Typen der alles retten soll und das sieht er in TED der durch Zufall ja da ist. Weil er ja für seine ASHLEY eben nach einem Baum sucht. Und da kommt im Film der Waldgeist LORAX vor, der ja die Tiere beschützen soll und die Bäume und der echt angefuckt ist vom ONCE-LER der nur Profit machen möchte und aus den damaligen Bäumen die aus so einer Flauschigen Wolle bestehen eben, so einen Thneed machen will. Ja so ein Ding das man als Hund und Pullover verwenden kann.

    Und nun ist TED an der Reihe, er muss O´HARE besiegen und einen Baum in die Stadt bringen und ja dazwischen ist viel Musik und dann ist der Film schnell aus nach 83 Minuten maximal oder so.

    Was den Film für Amis wohl schön macht ist das ganze Bunte, das kommt mir vor als wäre ich in einem Zuckerland, alles ist bunt, viel zu viel, viel zu grell, viel zu putzig die Tiere, das passt eher in einen Disney Film aber nicht in einen Plastik Kinderbuchautor Film mit einer großen Moralpredigt die ja stimmt, übrigens das Ende ist schön, denn der Film sollte eher Erwachsener sein und viel ernster, dann wäre er cool

    Im Buch sind die Bäume grün glaube ich, hier sehen sie alle irgendwie aus als wären sie Zuckerwatte am Stamm, das fand ich blöd unnatürlich. Wer im Film jetzt viel Lachen will, 'ne ist nicht, es waren lustig die Marshmallow-süchtigen Bären aber das war es auch schon. 1972 kam das Buch raus mit einer für damaligen Zeiten wichtigen Message, aber heute sind andere Dinge in.