Der Fangschuss

Le coup de grâce

Deutschland, Frankreich, 1976

Drama

»Meinem ersten Lehrer Jean-Pierre Melville« widmet Schlöndorff den »sehr persönlichen« Film DER FANGSCHUSS, dem ein Roman von Marguerite Yourcenar zugrunde liegt.

Min.97

Es ist eine unpathetisch erzählte tragische Liebesgeschichte, fast eine Art deutscher film noir, dessen Thema auf historischen Fakten basiert. 1919, nach Ende des Ersten Weltkriegs, versuchen deutsche Freischärler Unabhängigkeitsbestrebungen im Baltikum zu unterdrücken. Polnisch, Russisch, Deutsch, niemand versteht den anderen genau, nur die Sprache der Waffen ist international. Auch Beziehungen haben in dieser Konstellation kaum Chancen, eine Gräfin steht dem von ihr geliebten Offizier schließlich als Partisanin gegenüber. Die Schlüsselszene der Hinrichtung erfolgt in einer durchgehend gefilmten Einstellung ohne Großaufnahme, ein banales Ende, das en passant passiert.

Igor Luthers im Burgenland gedrehte Winterlandschaftsszenen sind ebenso beeindruckend wie die surrealen Auftritte von Valeska Gert. (gk)


(Text: Filmarchiv Austria)

  • Schauspieler:Margarethe von Trotta, Mathias Habich, Rüdiger Kirschstein, Valeska Gert, Mathieu Carrière, u

  • Regie:Volker Schlöndorff

  • Autor:Geneviève Dormann, Margarethe von Trotta, Jutta Brückner nach dem Roman Le Coup des Grace von Marguerite Yourcenar

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.