Der Kuss der Mary Pickford

 RU 1927

Poceluj Meri Pikford

Komödie 79 min.
6.20
film.at poster

Gut gelaunte Satire um eine hoffnungslose Schauspielschülerin und deren Verehrer, der von Mary Pickford geküsst und daraufhin zum Star und Sexsymbol wird.

1926 besuchten Douglas Fairbanks und Mary Pickford den Kommunismus und Sergej Eisenstein. "Ich wundere mich über den Erfolg, den meine Filme in Russland haben. Im Vergleich zu ihrem grandiosen Potemkin verdienen sie keinerlei Beachtung", soll Fairbanks gesagt haben; worauf Eisenstein antwortete: "Wir mögen Sie, weil Sie so gut springen, weil Sie so ein kräftiger und lustiger Mensch sind, weil Ihr Held auf der Leinwand immer Glück hat. Ein Held der Leinwand, das ist ein außergewöhnlicher Mensch, der alles zustande bringt. Mary mag man dafür, dass sie so weint und dabei glücklich zu wirken versteht."

Rund um diesen Besuch bastelte Sergej Komarov eine gut gelaunte Satire um eine hoffnungslose Schauspielschülerin und deren Verehrer, einen Kartenabreißer mit Stuntman-Ambitionen, der von Pickford geküsst und daraufhin zum Star und Sexsymbol wird. (R.H., Filmmuseum)

Details

Igor' Il'inskij, A. Sudakeviè, Anna Stën, Mary Pickford, Douglas Fairbanks, u.a.
Sergej Komarov

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken