Der Sturm

 USA 2000

The Perfect Storm

Drama, Action 130 min.
6.40
Der Sturm

Das Fischerboot "Andrea Gail" mit sechs Besatzungsmitgliedern wird auf dem Meer von einem gewaltigen Sturm überrascht.

Das Fischerboot "Andrea Gail" mit sechs Besatzungsmitgliedern wird auf dem Meer von einem gewaltigen Sturm überrascht. Verzweifelt versuchen sie, wieder an Land zu gelangen, wo ihre Familien auf sie warten.

George Clooney und Mark Wahlberg als tapfere Seemänner in einem Drama, das auf einer wahren Begebenheit beruht.

Details

George Clooney, Mark Wahlberg, Mary Elizabeth Mastrantonio, John C. Reilly, Diane Lane, William Fichtner, Allen Payne, Karen Allen
Wolfgang Petersen
James Horner
John Seale
Bo Goldman, Sbastian Junger, William D. Wittliff

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Najaaaa...
    Bin mit zuviel Vorfreude in den Kinosaal ge"stürmt"! Vor allem auf die special effects hatte ich mich gefreut! Zwar nicht umsonst, aber es gab meiner Meinung nach schon besser computeranimierte Filme! Die Story hätte spannender und mitreißender rübergebracht werden können - schade, daß manche dramatischen Szenen teilweise lächerlich wirkten! Auch die Konversation zwischen den einzelnen Darstellern war in dem Film ziemlich seltsam! Ein Mal ansehen reicht vollkommen!!

    Re:Najaaaa...
    Welche dramatischen Szenen/Dialoge wirkten Deiner Meinung nach so lächerlich/seltsam?

  • Besser als erwartet
    Der (perfekte) Sturm war gute, gefühlsmäßige und mitreißende Unterhaltung, besser als nach den vielen anderen Kritiken (oder vielleicht gerade deswegen) zu erwarten war. Wir hatten mit der Länge der Vorgeschichte kein Problem, so etwas dient ja auch der Erzählung und hebt solche Streifen über reine Action-heuler. James Horners Musik adelte den Film, nur der Kapitän handelte in manchen Szenen menschlich nicht immer nachvollziehbar. Er hat immerhin wirklich die Verantwortung für alles, auch wenn natürlich niemand in der Situation denkt, daß es der Jahrhundertsturm werden könnte und es eben mal doch probiert. Der Film bietet gutes Kino und wirklich tolle Wasser-CGI-Effekte, auch klassische Sprüche und Rescue-Edelmut kommen nicht zu kurz, doch zum ganz großen Erfolg fehlte die Liebe zum Detail (wie etwa bei TITANIC, Gladiator oder Der mit dem Wolf tanzt). 3,5 von 5 Sternen, die aber voll.

  • Müßt ihn euch ja nicht ansehen
    An alle die in ihren Kritiken über den Film genörgelt haben:Ihr hättet euch den
    Film ja nicht anzuschauen brauchen!Aber wahrscheinlich wäre euch dann der Arsch auf
    Grundeis gegangen und ihr hättet bei euren Freunden und Freundinnen dann nicht mitreden
    und angeben können,daß der Film soooooooooo schlecht war!
    Vielleicht solltet ihr besser in irgendwelche hirnlosen Actionfilme gehen,auf deren Niveau
    ihr "mitschwimmt".
    Und an all jene denen der Film gefallen hat ,ein kleiner Tip:lest das Buch!

  • Mittelmäßig
    Der Film hat mich im großen und ganzen enttäuscht.Die Handlung des Films ist sehr dürftig und in anbetracht der Tatsache, daß der Film auf einer wahre Begebenheit beruht, sehr schwach ausgeführt. Die Animationen sind zwar sehr gut gelungen, mit den realen Szenen aber schlecht zusammengefügt.Szenen die eigentlich vor Spannung knistern sollen wirken Lächerlich und Unreal. Im großen und ganzen würde ich diesen Film nicht empfehlen!Als Fernsehfilm wäre er in die Katastrofenfilme a la Hollywood einzureihen.

  • na,na,na
    so schlecht wie der film hier von manchen dargestellt wird,ist er nun auch wieder nicht.ich gebe zu die erste zeit ist ein wenig fad, aber sonst wäre der film ein bisschen zu wässrig. weil viele über die dialoge geklagt haben, wollte ich mal sagen, dass es natürlich nicht warheitsgemäss sein muss. ich denke aber auch, dass wir solche leute (fischer, die das meer und ihre arbeit lieben und es ausser freunde, familie das einzige ist was sie haben, worauf sie stolz sind) gar nicht verstehen können. was sie alles geben würden um ihren fang nachhause zubringen. ich weiss natürlich nicht ob soetwas stimmt, aber ich kann es mir vorstellen. wenn man sich in die personen hinein denkt, sind die dialoge vielleicht nicht mehr soooooo schlimm. ausserdem habe ich auch noch was gelernt. ich hatte vorherr keine ahnung wie man fischt. habt ihr gehört, dass mark wahlberg während der dreharbeiten die ganze zeit gekotzt hat und george clooney sich darüber amüsiert hat ??also eigentlich ein guter film. super special effects

  • Abgesoffen
    Mein Gott, bleibt uns überhaupt nichts erspart? Zuerst rinnt Schmalz, dann Wasser. Werden die Regisseure aus Europa senil auf ihre alten Tage oder lassen sie sich anstecken von dieser penetranten Naivität der Amis (,,Wir fahren da raus, weil wir Fischer sind")? Oder, ganz banal, prostituieren sie sich in Hollywood? Dieser Film jedenfalls ist nichts. Er will uns etwas vorgaukeln von den Cowboys des Meeres, den tapferen Vätern, Männern und Liebhabern, die da draußen der Gischt trotzen, um ihre Familien zu nähren und den amerikanischen Traum zu leben (gähn). Wieder beschwören sie den alten Pioniergeist und treten an wider die Mächte der Natur. Oh, Amerika, du Mutter dieser edlen Heldenrasse. Der Heldentod spielt in einer überdimensionalen Waschmaschine. Hinauf die Welle, hinab ins Tal - rauf, runter - raufrunter. Natürlich trotzen unsere Cowboys diesen Widrigkeiten, turnen munter auf Masten rum - und dass bei Windstärken, die einen Lastwagen verblasen würden. Nach fünf Minuten habe ich zu den Wellen gebetet: Bitte, spült mich endlich da raus.

    Re:Abgesoffen
    Vielleicht solltest Du diese Saudumme Kritik nur einmal schreiben, oder kennst Du Dich im Internet genauso wenig aus, wie bei Kinofilmen !

    Re:Re:Abgesoffen
    der typ hat schon recht. DER STURM ist einfach nicht gut. und du willst doch nicht ernsthaft behaupten, dass der film mehr als nur durchschnittskacke ist. ich meine, du kannst es schon behaupten, aber es stimmt halt nicht.

    Alte deutsche Deppen
    Aus gutem Grund schau ich mir dieses Machwerk nicht an. Ist Dir noch nicht aufgefallen, daß die feinen deutschen Herren Regisseure (allen voran Emmerich und Peterson) ausschließlich durch extrem aufdringlich US-propagandistische und dümmlich patriotische Plots krampfhaft versuchen, die Gunst ihres vielgeliebten (weil das große Cash bringende) amerikanischen Publikums zu erlangen? Independence Day, Air Force Number One (oder wie der Schwachsinn mit H. Ford auch immer geheissen haben mag), In the Line of Fire, Godzilla, uswusf... vergiß die alten Deppen einfach.

  • Abgesoffen
    Mein Gott, bleibt uns überhaupt nichts erspart? Zuerst rinnt Schmalz, dann Wasser. Werden die Regisseure aus Europa senil auf ihre alten Tage oder lassen sie sich anstecken von dieser penetranten Naivität der Amis (,,Wir fahren da raus, weil wir Fischer sind")? Oder, ganz banal, prostituieren sie sich in Hollywood? Dieser Film jedenfalls ist nichts. Er will uns etwas vorgaukeln von den Cowboys des Meeres, den tapferen Vätern, Männern und Liebhabern, die da draußen der Gischt trotzen, um ihre Familien zu nähren und den amerikanischen Traum zu leben (gähn). Wieder beschwören sie den alten Pioniergeist und treten an wider die Mächte der Natur. Oh, Amerika, du Mutter dieser edlen Heldenrasse. Der Heldentod spielt in einer überdimensionalen Waschmaschine. Hinauf die Welle, hinab ins Tal - rauf, runter - raufrunter. Natürlich trotzen unsere Cowboys diesen Widrigkeiten, turnen munter auf Masten rum - und dass bei Windstärken, die einen Lastwagen verblasen würden. Nach fünf Minuten habe ich zu den Wellen gebetet: Bitte, spült mich endlich da raus.

  • Abgesoffen
    Mein Gott, bleibt uns überhaupt nichts erspart? Zuerst rinnt Schmalz, dann Wasser. Werden die Regisseure aus Europa senil auf ihre alten Tage oder lassen sie sich anstecken von dieser penetranten Naivität der Amis (,,Wir fahren da raus, weil wir Fischer sind")? Oder, ganz banal, prostituieren sie sich in Hollywood? Dieser Film jedenfalls ist nichts. Er will uns etwas vorgaukeln von den Cowboys des Meeres, den tapferen Vätern, Männern und Liebhabern, die da draußen der Gischt trotzen, um ihre Familien zu nähren und den amerikanischen Traum zu leben (gähn). Wieder beschwören sie den alten Pioniergeist und treten an wider die Mächte der Natur. Oh, Amerika, du Mutter dieser edlen Heldenrasse. Der Heldentod spielt in einer überdimensionalen Waschmaschine. Hinauf die Welle, hinab ins Tal - rauf, runter - raufrunter. Natürlich trotzen unsere Cowboys diesen Widrigkeiten, turnen munter auf Masten rum - und dass bei Windstärken, die einen Lastwagen verblasen würden. Nach fünf Minuten habe ich zu den Wellen gebetet: Bitte, spült mich endlich da raus.

Seiten