Mein Bauer, seine Kuh & ich (aka. Der Typ vom Grab nebenan - oder wo die Liebe hinfällt / aka. Der Kerl vom Land)

 Schweden/Norwegen 2002

Grabben i graven bredvid

Romanze, Komödie 25.02.2005 94 min.
5.60
film.at poster

Eine Bibliothekarin trifft auf dem Friedhof einen Landwirt. Ein Lächeln. Ein winziger Augenblick. Und auf einmal ist alles anders...

Desiree Wallin (Elisabet Carlsson) ist knapp über Dreißig. Ihr Leben besteht aus ihrer Arbeit als Bibliothekarin, geselligen Abenden mit ihren intellektuellen Freunden und regelmäßigen Besuchen ihrer senilen Mutter im Altersheim. Die meiste Zeit aber ist sie allein. Und während sie sich in ihrer stilvoll eingerichteten Wohnung einen Espresso macht, sinniert sie über die Liebe. Eines Tages dann, als sie auf einer Friedhofsbank sitzt und nachdenkt, trifft ihr Blick den von Benny.
Benny Söderström (Michael Nyqvist) ist Landwirt. Sein Leben besteht aus einem Hof mit 24 Milchkühen und deren Nachzucht sowie den gelegentlichen Besuchen seiner Nachbarn vom Nebenhof. Am Ende des Tages aber sitzt er allein mit seinem löslichen Kaffee in einer leicht verkommenen Wohnstube und sinniert über die Liebe. Eines Tages dann, als er das Grab seiner Eltern besucht, trifft sein Blick den von Desiree.

Details

Elisabeth Carlsson, Michael Nyqvist, Annika Olsson, Anna Azcárate u.a.
Kjell Sundvall
Trond Bjerknes
Philip Øgaard
Sara Heldt
3L

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Bauer sucht Bäuerin
    Das Originellste an dem Film ist noch der Titel. Gleich zu Anfang geht’s ganz oben ab auf der tränenreichen Emotionsskala los und auf der wird weitergefahren auch wenn es Tempowechsel gibt. So taucht der flotte Bauer Benny (Michael Nyqvist) danach mit anderer musikalischer Untermalung auf. Er spielt den Bauern in seiner tumben Hilflosigkeit, ohne feine Manieren recht passabel. Seine Stärken liegen ja wohl aber beim Schnackseln. Und das tut er auch immer wieder zwischendurch. Sex (ver)bindet halt. Ihn und seine Auserwählte (Elisabeth Carlsson) trennen die üblichen lokalen, kulturellen und intellektuellen Unterschiede. Und dabei ist er gar nicht ihr Typ (sagt sie!) und zickt noch ein bisschen rum. Dann schiebt er noch eine nicht besonders attraktive Ersatzfrau ein, sie einen langhaarigen Blondschopf von den Chippendales und als Benny endlich ’wie im Himmel’ ist, sind wir völlig überrascht… Ja so was! Wer hätte das gedacht! Der Liebesfilm ist anscheinend nicht tot zu kriegen.

  • ein sonderbarer film
    Man geht nachher mit einem großen Fragezeichen aus dem Kino. Was war das? Der Film schwankt zwischen Drama und Romanze mit einer Spur Komödie ¿ ich konnte ca. 4mal schmunzeln. Etwas nervig ist auch die musikalische Schwedenpopuntermalung bei jeder Autofahrt oder wenn der Film sonst einmal in Gefahr ist, zu tiefsinnig zu werden. Warum er in Schweden wochenlang auf Platz eins war, ist mir ein Rätsel. Die Schauspieler sind zwar gut, natürlich und sympathisch, trotzdem bleiben sie einem seltsam fremd und der Film berührt einen nicht wirklich. Es ist kein schlechter Film, aber aufgrund diverser Kritiken im Internet habe ich mir viel mehr davon erwartet. Man hätte mehr daraus machen können.