Die dritte Option

 A 2017
Dokumentation 15.09.2017 ab 14 78 min.
preview Die dritte Option
Die dritte Option

Was tun, wenn über Leben und Tod eines Embyros entschieden werden muss? Ausgehend von diesen Fragen entwickelt Thomas Fürhapter seinen komplexen filmischen Essay.

Was tun, wenn man erfährt, dass man ein behindertes Kind erwartet? Ausgehend von dieser Frage entwickelt Thomas Fürhapter seinen komplexen filmischen Essay: “Die dritte Option” setzt Einzelschicksale im Zeitalter von Pränataldiagnostik und Biopolitik in einen radikal gegenwärtigen und gesellschaftspolitischen Zusammenhang. Schicht um Schicht wird der Blick freigeräumt auf grundsätzliche Fragen zu Geburt, Ethik und Norm - so wird das, was nur wenige betrifft, zu etwas, das alle angeht.

Details

Thomas Fürhapter
Judith Benedikt
Thomas Fürhapter
Thimfilm
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Film bewerten

10

User Kritiken

  • Thomas Fürhapter führt das Publikum in seinem großartigen Dokumentarfilm behutsam an die Frage heran, was die Option "behindertes" Leben bedeutet. Sollen Eltern, deren Kind womöglich mit "Mängeln" zur Welt kommen wird, einen Schwangerschaftsabbruch ins Auge fassen? Oder sollen sie sich lieber mit der Tatsache arrangieren, ihr Kind stets zu lieben, begleiten und womöglich fördern, auch wenn dies anfangs unbewältigbar scheint? Fürhapter führt Experten und Betroffene vor den Vorhang und entzieht sich dennoch jeglicher Wertung. Ein Meisterwerk!