Die anonymen Romantiker

 F/Belgien 2010

Les émotifs anonymes

Romanze, Komödie 12.08.2011 ab 6 80 min.
6.90
Die anonymen Romantiker

Jean-René, Inhaber einer kleinen Schokolademanufaktur, und Angélique, eine Chocolatière, sind sehr emotional. Ihre gemeinsame Leidenschaft für Schokolade bringt sie einander näher. Sie verlieben sich, ohne es dem anderen zu gestehen. Ihre Schüchternheit droht ihnen im Wege zu stehen.

In der
Herstellung verführerischer Schokoladenkreationen ist
Angélique (Isabelle Carré) äußerst erfinderisch. Doch
sie fällt in Ohnmacht, wenn sie jemanden ansprechen
muss. Jean-René (Benoît Poelvoorde) führt eine Schokoladenmanufaktur,
aber im Umgang mit Menschen
gerät er in Panik. Während Angélique ihrer übergroßen
Empfindsamkeit in einer Selbsthilfegruppe zu Leibe rückt,
versucht Jean-René seine Hemmungen mittels Einzeltherapie
zu überwinden. Als Angélique in Jean-Renés Manufaktur
aufgrund einer Verwechslung die neue Stelle als
Vertriebskraft antritt, sind die Hürden, die sie überwinden
muss, enorm. Doch verglichen mit Jean-Renés Angst vor
den eigenen Gefühlen ist ihre Lage fast ein Kinderspiel.
Denn die unerwartete Zuneigung zu seiner neuen Mitarbeiterin
ist eine außerordentliche Herausforderung, der
Jean-René mit unorthodoxen Mitteln begegnet.

Ein Film
für alle, die auch die komische Seite der Liebe kennen
und eine zauberhaft-malerische Erzählweise zu schätzen
wissen.

Details

Benoît Poelvoorde, Isabelle Carré, Lorella Cravotta, Lise Lamétrie, Swann Arlaud
Jean-Pierre Améris
Pierre Adenot
Gérard Simon
Jean-Pierre Améris, Philippe Blasband
Polyfilm
ab 6

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Schüchtern mit Schokolade
    Die beiden Hauptdarsteller dieser Romanze machen ihre Sache wirklich großartig. Isabelle Carré als Angélique, die etwas von der Herstellung von Schokolade versteht und Jean-René (Benoit Poelvoorde) als fast insolventer Schokoladenfabrikbesitzer.
    Neben dem Interesse an dem ‘braunen Gold‘ haben sie noch etwas gemeinsam: sie sind extrem schüchtern. Viele Varianten dieser sogenannten ‘Krankheit‘ werden bis zum Slapstick durchgespielt. Stottern, Schluckauf, häufiges Hemdenwechseln, extreme Berührungsängste, sogar Ohnmachtsanfälle kommen vor. Ihr soll ein Stuhlkreis helfen, ihm ein Psychiater. Mit viel Charme und Einfühlungsvermögen wird das Thema abgehandelt. Da stört nicht einmal, dass beide gelegentlich etwas tun, was in französischen Komödien vorkommen kann: sie singen. Sie hat dabei so einen Touch von Mary Poppins (‘Ich verkauf die Sonne‘) und er von Yves Montand. Beim gemeinsamen Abendessen kommen sie sich näher, wonach sie sich gleich wieder trennen. Die Dialoge sind so voll daneben, dass sich schon wieder gut sind. Angélique hat sich Themen aufgeschrieben: Politik, Malerei und Champions League, die alle kein Gespräch zulassen, denn Jean-René hat von alledem keine Ahnung. Das Restaurant im Hotel leert sich. Sie: ‘Ich glaube wir sollten hochgehen‘, er: ‘Wie hoch?‘ Beide bleiben trotz ihres Handikaps liebenswürdige Zeitgenossen, deren Wirkung mit dem Schmelzen von Schokolade im Mund vergleichbar ist: leichtes Einspeicheln der süßen ‘Bombe‘ zwischen Zunge und Gaumen und eine Geschmacksexplosion erleben.
    Dazu passt auch das Ende des Films: vor der kirchlichen Trauung flüchten die beiden an sozialer Phobie Leidenden in vollere Montur in die gemeinsame Zukunft. Warmherzig.

  • Toller Film
    Ein wirklich schöner Film. Ich bin mit sehr guter Laune aus dem Kino gekommen. Besonders empfehlenswert für Leute, die sich selber als Romantiker empfinden. ;)

  • Frankreich ist einfach super,1
    Wer schon toll wenn du dich vorstellst und dein neuer Chef sagt, wir sind pleite aber wir warten gerade auf dich. Was sich da für Möglichkeiten schon alleine auftun, man kann mehr Gehalt verlangen und man kann sich die besten Arbeitszeiten ausmachen die es gibt.

    JEAN-RENÉ ist Geschäftsführer einer Schokolademanufaktur. Namens Chocolatiers. Er ist Chef, er ist nett, er hat Mitarbeiter die ihn mögen, er hat einen Therapeuten der ihm hilft vom Burn Out wegzukommen, von den Depressionen von den Fragen von den Unklarheiten des Lebens und noch einer ganzen Menge mehr.

    Er sucht eine Mitarbeiterin und landet da bei ANGELIQUE. Die sich vorstellt und gleich genommen wird. Was recht praktisch ist, wie ich anfangs meinte.

    Die wiederum ist auch eine komische Frau. Sie ist eigenartig, sie hat ein Problem, sie ist schüchtern verdammt schüchtern und ist ein bisschen oft durch den Wind wenn sie mit Leuten reden muss, sie fängt dann zu schwitzen an was man im Film nicht sieht aber bei Betrachtung dessen, merkt man, der Schauspielerin fällt es schwer mit anderen Leuten zu kommunizieren.

    Sie wollte immer Schokolademacherin werden und hat sich eben bei der Stelle beworben nur leider wusste sie nicht dass sie im Außendienst arbeiten soll, was sie ja nicht will, aber bevor sie dazu kommt dem Chef das zu sagen ladet der sie auf ein Essen ein, was er laut dem Therapeuten muss, da er krankhaft schüchtern ist, und von seinem Therapeuten den Rat bekommt sie einzuladen, Also einen Menschen einzuladen und da denkt er an Sie.

    ANGELIQUE hat Ihre Arbeit bald intus, sie muss von einem Konditor zum anderen gehen und die Schokolade vorzustellen. Und das ist nicht so einfach. Denn einigen sind der Meinung dass die Schokolade zu wenig süß ist, andere meinen sie ist zu langweilig, andere meinen sie sind pleite, andere wollen mit ANGELIQUE nur fortgehen und die ist bald ziemlich genervt, weil keiner Ihre Schokolade kauft, Also verteilt sie diese in Ihrem Kreis der Anonymen Schüchternen oder wie sich das nennt.

    Sie hat Ihre Konditorausbildung nur gemacht weil sie Chocolatier werden wollte, aber beim Studium war es oft so dass man aufmerksam auf sie wurde, und Ihr wurde ziemlich heiß und sie hatte immer Schwierigkeiten eine Prüfung zu schaffen, tja, Lampenfieber und Schüchternheit.

    Diese Gruppe der anonymen Romantiker wie sich diese nennen, sind lauter Leute die extrem schüchtern sind, außer in dem Kreis wo sie sich treffen. Und darum hat sich ANGELIQUE z.B. beworben bei der Firma. Das Beste ist, der Chef hat sie gar nicht einstellen wollen, der hat auch noch das Problem, er kann nicht Nein sagen, und keine Ablehnung vertragen darum war er auch so froh dass ANGELIQUE den Job annahm.

    ANGIE jedenfalls hat bevor sie so extrem schüchtern wurde, wie jetzt, einen Job gehabt und hat Schokolade hergestellt, der Alte Chef ist aber gestorben Ihr Leben ist immer schlimmer geworden Also vom psychischen her.

    Schokosüß - 3
    Am besten der Psychiater, der ihn behandelt, er hat eine Aufgabe für den Chef, er muss einen Menschen berühren, was ihm schwer fällt, der Chef kann nicht Mal wem die Hand geben. Uff der Film ist echt irre, zu sehen was der für waghalsige Berührungsversuche macht, ich kam mir vor als würde ich einen versteckten Killer sehen, dass ganze war echt irre ulkig. Einfach süß und super.

    Das allerbeste war, wie kommt ein schüchterner Mensch aus der Misere raus, dass er Angst hat wem zu berühren? Na Ja, er küsst sie einfach.

    Ich will jetzt nicht sagen dass der Film ein Muss ist, nein auf keinen Fall, viele andere ähnliche Filme sind viel besser, aber der hat irgendwas Besonderes. Ist es die gut einsetzende Klaviermusik die dramatische oder furchtsame Momente unterstreicht, oder ist es die schauspielerische glaubhafte Darstellung der beiden Hauptdarsteller, oder die wirklich gute Handlung ja der Film ist echt selten. Mir hat er gefallen, nicht übermäßig aber ich muss sagen, es ist auf alle Fälle ein

    85 % Film.

    einfach witzig - 2
    Französische Filme haben irgendetwas was amerikanische nicht haben. Sie stellen Gefühlsregungen und Leidenschaften sehr zart dar, nicht so plump wie in vielen Hollywood Filmen sondern einfach zart und freundlich, und das zeichnet diese Filme oft aus. Egal ob sie witzig sind, oder traurig, spannend oder blutig, immer ist da ein Hauch von Nebelschleier des Nicht Wissens über dem Film, und wie bei diesem hier, eigenartige Story, gute Handlung, nette Dialoge, ist nichts super oder mies, es ist wie ein Nebelschleier, der Film packt dich irgendwie, du bist nicht begeistert, aber der Film lässt dich auch nicht los.

    Der Regisseur Jean-Pierre Améris wollte den Film schon mehrere Jahre machen und nun hat er es geschafft, er hat auch die richtigen Leute dazu gefunden, Also die richtigen Schauspieler.

    Der Film hat auf alle Fälle eine humoristische Seite, auch wenn man die nicht sofort sieht, aber oft wie in englischen Komödien, wartet man förmlich auf einen Witz, der nicht unter die Gürtellinie geht und man freut sich dann wenn er nach einiger Zeit kommt und kann dann endlich die Mundwinkel entspannen, weil man doch lachen kann, sonst säße man die ganze Zeit angestrengt wartend da und wartet eben auf einen Witz, sofern man verstehst dass der Film eigentlich eine Komödie ist und eine Romanze, eine Romcom.

    Der Film basiert übrigens lose auf dem Buch "Der Furcht der Anderen" von Christoph André und Patrick Legeron.

    Ich finde es herrlich zu sehen wie Erwachsene Menschen reagieren wie Kinder, wie Kleinkinder und wie dann der Chef beim Date noch anfängt zu schwitzen und sich am Klo umzuziehen, man sieht natürlich die verschwitzen Achselhöhlen ,was auch in einem Film selten zu sehen ist, ja da hat jeder gelacht von den 5 Leuten im Kino.

    Dann sitzt man im Gasthaus, und redet über gewählte Themen man weiß nicht was man reden soll, und irgendwie sind die Leute da einfach so richtig nett, ja süß eigentlich. So zart, so einfach, so ohne Brimborium und Wahnsinn, einfach wirklich nett. Und wieder zieht sich der Chef um weil er denkt er schwitzt, was meistens kommt, wenn er sich aufregt.

    Dass tolle daran, es stellt sich erst nach einem Drittel raus, wie sehr der Chef unter Panikattacken leidet, wenn er Frauen sieht, mit Ihnen spricht, und dass ist eben die Therapie die er macht und die ist verdammt glaubhaft, überhaupt als er dann 3 Hemden wechseln mußte, weil er dauernd schwitzt vor Angst, und dann über das Klofenster flüchtet und im Kübel landet.

    Meine Güte habe ich lachen müssen, der Film ist echt herrlich, so 'ne nette erfrischende Komödie, so ein witziger Film so eine herrliche Kinozeit habe ich lange nicht erlebt.

    Was auch glaubhaft war, wieso der Chef so schüchtern ist und so gestört. Sein Vater hat immer gemeint, Hoffentlich passiert uns nichts, der hatte dauernd Angst, Angst vor allem vor Steuer, vor Leuten, vor Autos, vor der Wirtschaft, einfach vor allem, und wenn ich mir so vorstelle, dass die Story stimmt und man muss so Leben, ja da hat man einfach Angst.