Die Fremde (1999)

1999

DramaKrimi

Die Fremde ist ein Film noir über Großstadtmenschen zwischen Resignation und Hoffnung.

Min.97

Harry ist Taxifahrer. Er lebt allein am Rande der Stadt und fährt ausschließlich nachts. Sein altes Leben hat er hinter sich gelassen, und Zukunft hat er keine.

Mercedes ist Mexikanerin. Exotisch schön, verführerisch und nicht wirklich mit allen Wassern gewaschen. Ein Kilo Kokain hat sie mit ihrem deutschen Freund nach Wien geschmuggelt, um es hier zu Geld zu machen. Den Flughafenzoll haben sie genial überlistet, jetzt nur noch ein rascher Deal und dann nichts wie weg. Doch der schnelle Job zum schnellen Geld funktioniert nicht wie geplant, wird zum Alptraum.

So sitzt sie fest in der fremden Stadt. Ohne Geld, ohne Plan und ohne einen Menschen zu kennen. Bis auf Harry, der ihr, nicht ganz zufällig, aus einer harmlosen Verlegenheit hilft.

Und er wird ihr auch in Situationen weiterhelfen, die ganz und gar nicht harmlos sind. Harry ist kein Held, und dennoch wächst er mutig über sich hinaus. Er ist nicht raffiniert, und dennoch entwickelt er Talente, von denen er bisher keine Ahnung hatte. Er ist nicht verliebt, beginnt aber so etwas wie eine Zukunft für sein Leben zu entdecken. Schritt für Schritt zieht es ihn auf den Weg der geheimnisvollen Fremden - gegen das Gesetz und gegen die Unterwelt. Doch Harry nützt seine Chance . . .

IMDb: 6.2

  • Schauspieler:Goya Toledo, Hary Prinz, Martin Feifel, Nina Proll

  • Regie:Götz Spielmann

  • Kamera:Fabian Eder

  • Autor:Götz Spielmann, Maria Scheibelhofer

  • Musik:Walter M. Cikan, Eddie Siblik

  • Verleih:Filmladen

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.

Die Fremde (1999)

1/1