Die Lawine

A, 1923

DramaStummfilm

Berge, die keinen Seelenfrieden versprechen, und die Weite des Eises, die den Aufruhr der Gefühle nicht bändigen kann.

Min.62

Ein Mann hat einen Brief erhalten. Er sitzt auf der Vermessungsstation an einem verschneiten Gebirgshang und erinnert sich. Bilder tauchen auf, Gedächtnissplitter. »Alles wird wieder lebendig«, heißt es im Zwischentitel. Der Mann hatte seine Mutter gedemütigt und sein Kind verraten. Am Sterbebett der alten Frau versprach er Wandlung, bricht mit seinem verschwenderischen Leben. Er hat Wort gehalten, doch nun hält er das Schreiben seiner damaligen Geliebten in Händen. Es treibt ihn fort, über die Schneehänge, die Bitten seiner kleinen Familie missachtend. Es gibt für ihn keinen Halt mehr, weder am Berg noch in der Stadt. Am Ende richtet die Natur über ihn. Eine Lawine rast zu Tal.

IMDb: 5.5

  • Schauspieler:Mary Kid, Lilly Marischka, Michael Varkonyi, Trude Keul, Ernst Marischka, Mathilde Danegger

  • Regie:Michael Kertész

  • Kamera:Gustav Ucicky

  • Autor:Ladislaus Vajda

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.