Die Möwe

D, 1963

DramaLiteraturverfilmung

Eine aus einer Laune heraus geschossene Möwe wird zur Metapher verlorener Ideale und gescheiterter Existenzen.

Min.111

Alle Gespräche, Sticheleien, Hoffnungen und Versuche finden in jenem Moment, da ein Mann den toten Vogel zu Füßen seiner Geliebten legt, ihr jähes Ende ... (gk)
In der Fernsehadaption von Anton Tschechows Stück spielte Erika Pluhar die Rolle der Mascha, »wieder eine dieser herben und dunklen Figuren, wie sie ihr derzeit lagen. Wen sie bei der Arbeit im Studio schweigend, aber glühend bewunderte, war Erich Schellow, der den Trigorn spielte. Seine ruhige Noblesse, die Schönheit seiner Sprache, und vor allem sein Gesicht zogen sie magisch an. Sie fand, er hätte das schönste Männergesicht, das sie jemals sah. Warum ist er kein großer Filmstar geworden?

  • Schauspieler:Brigitte Horney, Helmuth Lohner, Hans Olden, Ida Krottendorf, Erika Pluhar, Erich Schellow, Hans Obonya

  • Regie:Wolfgang Glück

  • Autor:Wolfgang Glück, nach dem gleichnamigen Stück von Anton Tschechow

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.