Ein einsamer Ort

 USA 1949

In a Lonely Place

Drama 94 min.
7.90
Ein einsamer Ort

Von Nicholas Ray inszenierter "schwarzer" Hollywoodfilm mit einem lakonisch-präzisen Humphrey Bogart und raffinierten Dialogen.

Der demotivierte und cholerische Drehbuchautor Dixon Steele (Bogart) gerät in Verdacht, die Garderobiere eines Nachtklubs ermordet zu haben. Da eilt ihm seine neue Nachbarin Laurel Gray (Grahame) zu Hilfe, indem sie ihm ein handfestes Alibi liefert. Die beiden kommen einander näher und verlieben sich. Doch Dix' aggressive Schübe lassen sie schon bald fragen, ob er nicht vielleicht doch der Mörder ist. Von Nicholas Ray fesselnd inszeniertes und in Humphrey Bogarts cooler Noblesse erstrahlendes Krimimelodram, in dem sich das raue Gesellschaftsklima der McCarthy-Ära deutlich zeigt. (lm/Filmarchiv)

Details

Humphrey Bogart, Gloria Grahame, Frank Lovejoy, Carl Benton Reid, Art Smith, u.a.
Nicholas Ray
George Antheil
Burnett Guffey
Andrew Solt

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Das einsame Herz
    Für die Freunde des film noir ist dies ein besonderer Leckerbissen. Nicht nur weil es ein früher Film (1950) von Nick Ray ist, den Wim Wenders so bewunderte, sondern auch einer der selteneren dieser Art von ihm. Darüber hinaus sehen wir einen Humphrey Bogart in einer überraschend anderen Rolle: als Drehbuchautor, zwar kollerisch aber hier eher als Ermittler, denn als Gangster. Ja mehr noch: er ist verliebt und sein Minenspiel lässt das erkennen. Hier beweist er, dass er mehr kann. Dass er am Ende geht, ist eine der Schlussvarianten die Ray anbietet, eben bogeymäßig. Das Zerwürfnis zwischen den Liebenden hatte zuvor im Kopf begonnen. Da ist Angst, ein Missverständnis und verletzte Eitelkeit im Spiel. Auch das sind für einen Krimi ungewöhnliche Zutaten.
    Das Drehbuch zeigt, dass man sich im Filmgeschäft auskennt. ’Kein Opfer ist zu groß für eine kleine Hoffnung auf Unsterblichkeit.’ Und es gibt Wortspiele wie ’Gütergemeinschaft’ und ’Gemeinschaftsgüter’ oder herrliche Liebeszitate: ’Ich wurde geboren, als sie mich küsste, ich starb, als sie mich verließ, ich lebte so lange, sie mich liebte.’
    So gerät die eigentliche Handlung in den Hintergrund. Nur der Titel macht Kopfzerbrechen. Kein einsamer Ort!? Nur das Herz ist ein einsamer Jäger und mit dem verfolgt der Held seine Liebe. Vergeblich, vereinsamt.