News
26.11.2018

Engel der Rache: Die 10 besten Female-Revenge-Actionfilme

In diesen Revenge-Movies rächen sich Frauen spektakulär und teilweise äußerst brutal an ihren männlichen Peinigern.

Rache ist bekanntlich süß und wird eiskalt serviert. Revenge-Movies wie "Death Wish" und "John Wick" liegen wieder im Trend. Aber nicht nur Männer sehen im Kino immer wieder rot. Oft ist der Racheengel so wie in "Peppermint – Angel of Vengeance" auch weiblich.

 

Peppermint Angel of Vengeance (2018)

Filmkritik: Peppermint - Angel of Vengeance

"Peppermint" ist die weibliche Revenge-Movie-Variante zu "Death Wish": Riley North (Jennifer Garner) muss mitansehen wie ihr Mann und ihre kleine Tochter im Kugelhagel eines Todeskommandos des lokalen Drogenbosses Diego Garcia sterben. Als die Mutter verletzt im Krankenhaus aufwacht, identifiziert sie die Todesschützen. Aber das nützt alles nichts. Vor Gericht werden sie freigesprochen. Daraufhin taucht Riley unter und kehrt fünf Jahre später als tödliche Kampfmaschine zurück, als weiblicher "Punisher".

Natürlich könnte man kritisch anmerken, dass in dem Film offenbar alle Probleme durch Gewalt gelöst werden können. Aber das ist nicht nur in jedem Rachefilm der Fall, sondern bei Superhelden-Filmen sogar die naive Grundannahme. Der Konfliklt zwischen Gut und Böse wird symbolisch in Form einer Action-reichen Schlägerei ausgetragen. Und Riley North trägt zwar keine Maske, aber Regisseur Pierre Morel ("96 Hours - Taken") hat die Rache-Action ganz im Stil eines Superhelden-Films inszeniert.

"Peppermint" läuft ab 30. November in den heimischen Kinos.

 

Die 10 besten Female-Revenge-Movies

Aus aktuellem Anlass haben wir einen Blick auf das Subgenre der "Female-Revenge-Movies" geworfen: Das sind die 10 besten Rachefilme mit Frauen in der Hauptrolle des Racheengels.

 

10. I Spit on Your Grave (2010)

Das Remake des gleichnamigen Originals "Ich spucke auf dein Grab" (1978) ist gleich zum Einstieg harte Kost. Die Schriftstellerin Jennifer Hills (Sarah Butler) schreibt in einem abgelegenen Haus auf dem Land an ihrem neuen Roman. Da wir uns im "Rape and Revenge"-Genre befinden, wird Jennifer – wie sollte es anders sein – von einer Gruppe brutaler Hinterwäldler vergewaltigt und in den Fluss geworfen. Die Männer denken, dass ihr Opfer tot ist. Doch das stellt sich als fataler Irrtum heraus. Jennifer kehrt als Racheengel zurück.

Dabei spart "I Spit on Your Grave" nicht mit blutigen und brutalen Szenen, bei denen die Kamera im typischen Stil von Gore- und Splatter-Filmen immer schön draufhält. Und Jennifer erweist sich als außerordentlich kreativ beim Töten ihrer Peiniger.

Als ähnliche Genrefilme wären an dieser Stelle neben den beiden Fortsetzungen auch Filme wie "Rache – Bound to Vengeance" (2016) oder "Savaged" (2013) zu nennen, bei denen rohe Gewalt und die Nähe zum Horror im Mittelpunkt stehen.

"I Spit on Your Grave" ist zurzeit im Abo von Amazon Prime enthalten (wie auch die beiden Fortsetzungen). Allerdings in einer stark geschnittenen Fassung. 

 

9. The Villainess (2017)

Zugegeben, der Plot des südkoreanischen Action-Spektakels ist nicht sehr originell und im Wesentlichen eine Variante von Luc Bessons "Nikita". Umso beeindruckender sind hingegen das atemberaubende Tempo und die beeindruckenden Actionszenen. Der Film startet mit einem blutigen Amoklauf der Hauptfigur in der Persepektive eines Ego-Shooters. Die Profikillerin Sook-hee (Kim Ok-vin) löscht eine ganze Mafia-Gang aus, die zuvor ihren Mann getötet hat. Dabei wird sie von der südkoreanischen Geheimpolizei als Agentin entdeckt. Aber damit ist es mit ihren Rachefeldzügen noch lange nicht vorbei. Bis zum Ende des Films wird munter drauf los gerächt und dabei mit Blut nicht gespart.

Das Motiv der Rache ist dem asiatische Actionfilm ja alles andere als fremd, insbesondere in der weiblichen Ausführung: Das Angebot reicht von Filmen wie "Lady Vengeance" von Park Chan-wook ("Old Boy") bis zu japanischen Splatter-Trash wie "The Machine Girl".

"The Villainess" ist zurzeit im Aboangebot von Amazon Prime enthalten.

 

8. Art of Revenge: Mein Körper gehört mir (2018)

Beeindruckend an "M.F.A.", so der Originaltitel des Films (für "Master of Fine Arts"), ist vor allem die schauspielerische Performance von Francesca Eastwood als die Kunststudentin Noelle. Der Nachname kommt nicht von irgendwo. Francesca ist die Tochter von Clint "Dirty Harry" Eastwood. Wie passend! Die eher schüchterne Noelle wird bei einer Studentenparty von ihrem Klassenkameraden, in den sie schon länger heimlich verknallt ist, brutal vergewaltigt. Ihre Suche nach Hilfe führt zu nichts. Als sie dem Vergewaltiger am nächsten Tag gegenübertritt, kommt es zu einem Unfall, bei dem der Mann stirbt. Der Tod löst bei Noelle jedoch einen Schub an Selbstbewusstsein und Kreativität aus. Aus der schüchternen Kunststudentin wird eine zornige Femme Fatale für alle Männer, die sie an ihren Peiniger erinnern.

"Art of Revenge: Mein Körper gehört mir" ist auf Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

7. Ms .45 – Angel of Vengeance (1981)

"Die Frau mit der 45er Magnum", so der weniger bekannte deutsche Titel, war sicherlich eine Inspiration für den vorangegangenen Film "M. F. A.". Im Mittelpunkt des Genreklassikers von Abel Ferrara steht die stumme Thana (Zoë Lund). Im New York des Jahres 1981 wird sie gleich zweimal vergewaltigt. Den zweiten Täter, einen Einbrecher, tötet sie in ihrer Wohnung und verteilt seine zerstückelte Leiche in der ganzen Stadt. Dabei erschießt sie mit der Waffe des getöteten Vergewaltigers – eine ".45 Winchester Magnum" – einen weiteren Mann, von dem sie sich bedroht fühlt. Durch den Mord fallen alle Hemmschwellen bei ihr. Alle Männer, die sie als Bedrohung für sich und andere Frauen betrachtet, stehen – im wahrsten Sinn des Wortes – auf ihrer Abschussliste.

"Ms .45" ist zurzeit nur als DVD erhältlich.

 

6. Hard Candy (2005)

Dieses Kammerspiel ist das Regie-Debüt von David Slade ("30 Days of Night", "Eclipse – Biss zum Abendrot"). Er spielt darin gekonnt mit den Erwartungen des Publikums: Der Titel "Hard Candy" ist im Englischen ein Synonym für Lolita, also sexuell aufreizende minderjährige Mädchen. Diese Beschreibung passt wohl auch auf die 14-jährige Hayley (Ellen Page). Im Internet lernt sie den 32-jährigen Fotografen Jeff (Patrick Wilson) kennen. Als sie sich mit ihm trifft, beschließen die beiden zu ihm nach Hause zu gehen. Doch in seinem Haus läuft es dann ganz anders als es Jeff – und wohl auch der Zuschauer – erwartet hätte. Haley mischt ihm K.O.-Tropfen in den Drink. Als er wieder aufwacht, ist er an einen Stuhl gefesselt.

"Hard Candy" ist auf Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

5. Miss Meadows (2014)

Brutale Gewalt ist in diesem Genre meist ein stetiger Begleiter. Daher ist "Miss Meadows" eine erfrischende Abwechslung mit deutlich weniger Gewaltszenen: Katie Holmes verkörpert die sprichwörtliche süße Seite der Rache. Sie spielt Mary Meadows, eine pingelige Grundschullehrerin, die sich um ihre Schüler ebenso herzlich kümmert wie um ihren Vorstadtgarten. Auf gute Manieren legt sie den größten Wert. Bei einer Verkehrskontrolle lernt sie den Sheriff des Ortes (James Badge Dale) kennen. Nach einigen Dates kommen sich die beiden immer näher. Doch bald muss der Sheriff feststellen, dass die unschuldige Miss Meadows auch dunkle Seiten hat. Denn seit sie in diese Gegend gezogen ist, häufen sich Fälle von Selbstjustiz.

"Miss Meadows" ist auf Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

4. Death Proof – Todsicher (2007)

In dieser Hommage von Quentin Tarantino an Roadmovies wie "Fluchtpunkt San Francisco" treffen die vier Freundinnen Abernathy (Rosario Dawson), Kim (Tracie Thoms), Zoë (Zoë Bell) und Lee (Mary Elizabeth Winstead) bei einer wahren Höllenfahrt mit einem 1969er Dodge Charger auf Stuntman Mike (Kurt Russell). Sein grausames Hobby füllt die erste Filmhälfte: Er killt junge Frauen mit seinem Auto und lässt es wie einen Unfall aussehen. Doch mit den vier Powerfrauen (streng genommen sind es nur drei, denn die eher naive Lee verpasst die Action) hat sich der Psychopath die falschen Opfer ausgesucht. Der Jäger wird zum Gejagten.

"Death Proof" ist auf Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

3. Colombiana (2011)

Cataleya Restrepo (Zoë Saldaña) muss im Alter von neun Jahren die Ermordung ihrer Eltern durch den Mafiaboss Don Luis mitansehen. Sie entkommt dem Massaker in Bogota und flieht nach Chicago zu ihrem Onkel Emilio, ebenfalls ein Gangsterboss. Widerwillig, aber doch bildet er die kleine Cataleya auf ihren Wunsch hin zur Profikillerin aus. 15 Jahre später nimmt das Rachedrama seinen Lauf. Das Drehbuch stammt von Luc Besson, der das Thema ja nicht zum ersten Mal durchexerziert. Doch von"Nikita" (1990) bis "Lucy" (2014) ist "Colombiana" (2011) der beste und bei weitem coolste Besson'sche Racheengel.

"Colombiana" ist auf zurzeit auf Netflix zu sehen. Auf Amazon Prime ist der Film ebenso verfügbar, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

2. Revenge (2017)

Der Titel ist ebenso geradlinig wie der gesamte Film der französischen Regisseurin Coralie Fargeat. In diesem Actionfilm wird keine Sekunde verschwendet. Auch visuell unterscheidet sich "Revenge" eindrucksvoll von der düsteren Atmosphäre typischer "Rape and Revenge"-Filme wie etwa "I Spit On your Grave". Hier ist nichts dunkel und schmutzig, sondern alles hell und knallbunt wie in einem Musikvideo. Jen (Matilda Anna Ingrid Lutz), jung und außerordentlich attraktiv, verbringt das Wochenende mit Richard (Kevin Janssens) in seiner Luxusvilla mitten in der Wüste. Dass der Unternehmer verheiratet ist, stört sie nicht. Auch mit dem unerwarteten Auftauchen von Stan und Dimitri, zweier Geschäftspartner und Jagdfreunde von Richard, hat sie wenig Probleme. Doch das ändert sich als sie von Stan vergewaltigt wird. Um mögliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden, stößt Richard sie  von einer Klippe. Doch dank der (generell in Action- und Horrorfilmen) unrealistisch hohen Robustheit menschlicher Körper, ist Jen nicht tot zu kriegen – und die blutige Rache-Action im Hochglanzformat geht erst so richtig los.

"Revenge" ist auf Amazon Prime (in einer möglicherweise leicht geschnittenen Fassung) zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

1. Kill Bill (2003/2004)

Das zweiteilige Rache-Epos von Quentin Tarantino darf natürlich in dieser Liste nicht fehlen. Unter den zahlreichen popkulturellen Reminiszenzen sind nicht nur Western- und Eastern-Filme zu finden, sondern – wie sollte es anders sein – auch ein Revenge-Movie mit einer Frau als Racheengel: "Thriller – They Call Her One Eye" (1973) diente unter anderem als Inspiration für die von Daryl Hannah gespielten Figur der Ellen Driver.

Uma Thurman wurde als Beatrix Kiddo zum kultigen weiblichen Pendant von Charles Bronson ("Ein Mann sieht rot"). „Die Braut“ – wie sie im Film meist genannt wird – ist die zur Superheldin überhöhte 21st-Century-Version von Foxy Brown und die ultimative Inkarnation einer Rachegöttin mit fast übermenschlichen Kräften und Fähigkeiten.

Beide Teile von "Kill Bill" sind zurzeit auf Netflix zu sehen. Auf Amazon Prime sind die Filme ebenso verfügbar, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

Erwin Schotzger