Eureka

USA, 1972

FilmDokumentarfilm

Den experimentellen Film verbindet eine Verwandtschaft mit dem frühen Kino – dem „Kino der Attraktionen“, wie Tom Gunning es nennt.

Min.30

Er meint im Detail: „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Kino der Attraktionen die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf sehr direkte Weise fordert, indem es die visuelle Neugier erweckt und vermittels eines aufregenden Spektakels Vergnügen bereitet – eines einmaligen Ereignisses, egal ob fiktiv oder dokumentarisch, das für sich interessant ist. Die gezeigte Attraktion kann auch filmischer Natur sein, so wie die [...] frühen Nahaufnahmen oder Tricks, bei denen eine kinematische Manipulation (Zeitlupe, Rückwärtslauf, das Ersetzen von Bildern, Mehrfachbelichtung) das Reizvolle und Neue ausmacht.“ 
Aufgrund der starken Wirkung und Expressivität der frühen Filme, bei denen die erzählende Handlung noch nicht so deutlich ausgeprägt war, greifen nicht wenige Filmkünstler*innen auf Beispiele des Early Cinema zurück und bearbeiten es mit zeitgenössischen Tricks. Sie verwenden ein Frühwerk des Kinos, um die Vergangenheit der Großmutter wieder aufleben zu lassen (Frampton) oder die bewegte Ansicht einer Straße im Detail beobachten zu können (Gehr), um die zeitliche Dimension einer Slapstick-Komödie in eine räumliche zu bringen (Pfaffenbichler) oder mit den Fremdmaterialien ein Feuerwerk der Montage zu entzünden (Pinschewer und Seeber, Lye). (Brigitta Burger-Utzer)

Powered by JustWatch
  • Regie:Ernie Gehr

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.