Extreme Ops

 GB/D/LUX 2002

Extreme Ops

Drama, Action 21.03.2003 93 min.
4.40
Extreme Ops

In den österreichischen Alpen soll ein spektakulärer Werbefilm gedreht werden, bei dem Extremsportler vor einer Lawine ins Tal rasen.

Fun - Action - Adrenalin ... Sie machen das Unmögliche möglich: Bekannt für sportliche Höchstleistungen und extreme Risikobereitschaft, drehen der Werbefilmspezialist Ian (Rufus Sewelbpund sein Expertenteam weltweit atemberaubende Stunts. Eine besonders spektakuläre Lawinensequenz verschlägt die Gruppe in ein abgelegenes Tal in den österreichischen Alpen, das sich überraschend als perfektes Versteck des totgeglaubten serbischen Kriegsverbrechers Pavle (Klaus Löwitsch) herausstellt. Und der ist über das Team der alpinen "Extremists" alles andere als begeistert. Eine halsbrecherische Flucht zwischen explosionsartigen Lawinen, Helikopterattacken und vereisten Gletscherspalten nimmt ihren Lauf.
Das Extremsport-Event im Leinwandformat - eine erbarmungslose Verfolgungsjagd, bei der die Gesetze der Schwerkraft aufgehoben sind!

Details

Devon Sawa, Rupert Graves, Rufus Sewell, Bridgette Wilson, Heino Ferch, u.a.
Christian Duguay
Normand Corbeil, Stanislas Syrewicz
Hannes Hubach
Michael Zaidan
UPI

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Fader langweiliger Film mit netten Stunts mehr nicht
    Extreme Ops


    Also da gibt es den Kameramann WILL ( Devon Sawa ), der ist ein Typ der hat ne Kamera und macht alle Stunts selber kann super Ski fahren, ist auch immer dabei wenn es gefährlich wird und sonst ein richtiger Draufgänger, aber er ist nicht lebensmüde. Er weiß genau wieweit er gehen kann, und nicht das 1. x war es das er das Team retten musste, schließlich ist er ja Kameraheini. Dann gibt es die geile Blondine CHLOE
    ( Bridget Wilson Sampras )die ein Skihäschen ist, beim Abfahrtslauf die Goldmedaille gewann, und sehr gut Skifahren kann. Sie muß das Team wieder aus der Schlinge ziehen, nachdem sie Ihre 4 Minuten Depressionen wegen eines Sturzes abgedacht hat und darf vor einer Lawine fliehen. Dann gibt es JEFFREY
    ( Rupert Graves ) auch so ein Idiot, der entscheidet welche Werbung ein Japanischer Großkonzern bekommen soll und dann Leute beschäftigt. Er hat das Geld, er macht nicht viel, aber er ist auch irgendwie so ein bisschen Extremdeppert angehaucht. Dann ist da noch im Team IAN ( Rufus Sewell ) der die ganzen Operationen leitet, egal ob beim Raften, Radfahren Bungee Jumpen, beim Skydiven, oder sonstigen irren Dingen die kein normaler Mensch macht. Er sagt wo es lange geht, er ist für die Sicherheit verantwortlich und er liebt sein Team, ohne das Team würde er gar nichts machen können, und er ist ein netter Kerl und ist auch so richtig nett. Dann ist da noch MARK ( Heino Ferch ) ein Spezialist wenn es um Skateboards und sonstige Bretter geht, die der Welt nichts bedeuten. Wer sich jetzt an ¿ Feuer und Eis ¿ und ¿ Feuer, Eis und Dynamit ¿ erinnert oder an ¿ Tripple X ¿ die haben alle mehr Handlung als der Film gehabt. Wer fehlt denn noch unwichtiger im Team ? SILO, ein Irrer, der gerne auf Snowboards herumgondelt, und sich in KITTIE verliebt hat, die auf Drogen steht, gerne angezogen badet, verrückt ist, nicht viel schläft junge Leut kennen weder Schlaf noch Schmerz, sondern nur Sex, Drugs und Snow Boards und vor allem der ist nie kalt.
    Dann gibt¿s noch eine geile YANA und einen blöden PAVLE ( Klaus Löwitsch ) der sich in den Karawanken mit Sohn SLAVKO versteckt hält, ein gesuchter Serbe ist, jeder glaubt er ist tot, und er hat einen paranoiden Sohn der glaubt die Bagage ist vom CIA und will sie alle auffliegen lassen. Der versteckt sich dort, will alle meucheln, und das Team hat Angst und Ski fährt um sein Leben. Dazwischen gibt es Wein, Weib Gesang, in Sekundenbruchteilen zu sehen, alle sind sehr abgeschieden, ein bisschen Handlung, ein bisschen Herumgelaufe, ein paar Zuseher die nach Sekunden aus dem Kino gelaufen sind. 178 der besten Stuntmen aus der ganzen Welt kamen zu dem Dreh um diese gefährlichen Szenen zu drehen, und als es einen waghalsigen Sprung gab, waren 18 Leuten daran alleine beteiligt. "Extreme Ops" wurde in Vancouver, im Studio Babelsberg in Berlin, in den Rocky Mountains von Kanada und den Vereinigten Staaten sowie in den Österreichischen wie auch in den Schweizer Alpen gedreht. Bei Temperaturen von 30 Grad unter Null und in einer Höhe von über 3.000 Metern wurde den Darstellern und der Crew einiges abverlangt, was sie aber alle bravourös meisterten. Das macht den Film trotzdem nicht wunderbar und spannend, aber es ist ne nette Info. Fad war er, langweilig, nicht interessant, der Film ist langweilig, hat nette Leute, und ist so richtig dumm, und hat ein paar nette Gesichter mehr nicht. Die Stunts waren gut, aber ich dachte dauernd es ist so was wie eine unnötige Folge von der Saublöden Serie Gute Zeiten, Schlechte Zeiten, im Schnee. So kam mir das ganze vor. So was unnötiges habe ich lange nicht gesehen. Die ganzen Szenen waren etwas schnell gedreht, und so richtig hipp übertrieben für eine Generation von Flaschengesichtern die gerne auf 40 Meter Höhe am kleinen Finger hängen aber nicht für uns normale Leute. Meine Freundin ist eingeschlafen, hat mich während der Vorstellung 25

    Re: Fader langweiliger Film mit netten Stunts mehr nicht
    Vorstellung 25 x geschlagen weil ich sie in so einen blöden Film mitnahm. Na ja ich habe schon besseres gesehen der Film ist meiner Meinung nach der schlechteste des Jahres 2003, seit Februar.

    Wer sich den Film ansehen will, wartet bis er auf Video kommt. Oder es sind Freaks die sich an den oben genannten ähnlichen Filmen erfreuen.

    52,10 von 100