Tmothée Chalamet in "Dune 2".

Tmothée Chalamet in "Dune 2".

© 2023 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Filmkritiken

"Dune 2": Visuelles Spektakel mit wenig Emotionen

Auch im zweiten Teil der Romanverfilmung dürfen sich Fans auf bombastische Action freuen. Doch zum absoluten Meisterwerk reicht es nicht.

von Oezguer Anil

02/28/2024, 11:04 AM

Nachdem Paul Atreides im ersten Teil sowohl seine Heimat als such seinen Vater verloren hat, streift er nun mit den Fremen durch die Wüste und schwört Rache. Die junge Chani steht ihm treu zur Seite, doch der junge Thronfolger sorgt für Polarisierung bei den Wüstenbewohner:innen. 

Während ihn die einen für einen neuen Propheten halten, bezichtigen ihn andere der Spionage. Der junge Paul steht vor der Wahl zwischen der Liebe seines Lebens und dem Schicksal des gesamten Universums. Mit allen Mitteln muss er versuchen, eine schreckliche Zukunft zu verhindern – eine Zukunft, die niemand außer ihm vorhersehen kann. 

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Leicht zugänglich

Nach dem Erfolg des ersten Teils erscheint nun – endlich! – die Fortsetzung zu “Dune” in unseren Kinos. Wie der Vorgänger basiert auch “Dune 2” auf der Buchreihe von Frank Herbert, die eine große Inspiration für “Star Wars” war. Wer den 2021 erschienenen Film jedoch nicht gesehen hat, wird hier nicht überfordert. Man findet relativ rasch Zugang in die Welt der Wüstenbewohner:innen und kann ohne große inhaltliche Lücken an die Handlung anknüpfen. 

Im Gegensatz zum ersten Teil geht es hier jedoch deutlich dynamischer zu. Die Hauptfigur hat einen tiefen Fall erlebt und plant nun einen Aufstand aus dem Hinterhalt. Die Actionsequenzen sind rasanter und die Fallhöhe für die Held:innen größer. 

Atemberaubend

Was einem sofort ins Auge sticht, ist die grandiose visuelle Umsetzung der Geschichte. Jedes Bild ist genau komponiert und zieht einen direkt in den Wüstenplaneten hinein. Egal ob Licht, Szenenbild oder Kostüme - “Dune 2” ist ein absolut rundes Filmspektakel, das vor allem auf der großen Leinwand sein volles Potential ausschöpft. 

Der Schnitt ist nicht unnötig schnell und gehetzt, sondern rhythmisch und wohl überlegt. Regisseur Dennis Villeneuve hat viel Liebe zum Detail bewiesen und dadurch auch einen Blockbuster kreiert, der sich von üblichen Studio-Produktionen in dieser Größenordnung unterscheidet. 

Wenig Emotionen

Wenn “Dune 2” jedoch einen Schwachpunkt hat, dann sind es die Emotionen. Auch bei einer Laufzeit von knapp drei Stunden fällt es einem schwer, emotional an die Figuren anzudocken. Man ist von den Bildern, der Sci-Fi-Welt und den Outfits begeistert, doch wer hier nach großen Gefühlen Ausschau hält, wird enttäuscht werden. Zwar gibt es immer wieder Momente, in denen Paul und Chari sich näher kommen und auch in Konflikt miteinander treten, doch ernsthaftes Interesse für ihre Beziehung kommt leider nicht auf. 

Das ist zum einem der übergeordneten Rolle der schönen Bilder geschuldet, aber andererseits auch auf die nicht besonders originellen Dialoge. Kein einziger Satz sorgt für eine unerwartete Wendung oder einen emotionalen Einblick in die Innenwelt der Figuren, weshalb man nicht wirklich in die Schicksale der Charaktere involviert ist. 

Mega-Cast

Wer schon im ersten Teil dachte, dass mehr Stars in einem einzigen Film nicht möglich seien, wird hier eines besseren belehrt. Allen voran brilliert Timothée Chalamet als Paul Atreidis im Beduinen-Look. An seiner Seite steht “Euphoria”-Star Zendaya, wobei sie diesmal eine deutlich größere Rolle als im ersten Teil spielt. Unterstützt werden die beiden vom Who-Is-Who Hollywoods: mit Austin Butler, Florence Pugh, Lea Seydoux und Anya Taylor-Joy stehen vier weitere Mega-Stars vor der Kamera.  

Doch auch eine ältere Generation an Schauspieler:innen nimmt einen großen Platz im Ensemble ein. Christopher Walken, Stellen Skarsgard und Charlotte Rampling spielen hier zwar alle Bösewichte, doch sind so cool, dass man sich dennoch jedesmal freut, wenn sie auf der Leinwand erscheinen. 

Wenn die Romanverfilmung beim Publikum Anklang finden sollte, dann hat Regisseur Dennis Villeneuve noch einen dritten Teil angekündigt, um die Trilogie zu vollenden. Wir würden uns darüber freuen.

 "Dune 2" ist Blockbuster-Kino, wie wir es uns wünschen. Wenn man sich jedoch bisschen mehr auf die Charaktere fokussiert hätte, könnte man hier gar von einem Sci-Fi-Meisterwerk sprechen. 

4 von 5 Sternen
 

"Dune 2" ist jetzt im Kino zu sehen. Hier gehts zum Kinoprogramm!

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat