Final Call - Wenn er auflegt, muss sie sterben

 2004 2004

Cellular

Drama, Thriller, Krimi, Action 04.02.2005 94 min.
6.50
film.at poster

Das Gegenstück zu "Nicht auflegen" - diesmal ist allerdings durch ein Mobiltelefon für mehr Bewegungsfreiheit gesorgt.

Eine unbekannte Frau ruft Sie an und bittet Sie verzweifelt, ihr Leben zu retten - was tun Sie? Sofort auflegen, weil das nur ein dummer Scherz sein kann? Und wenn auch nur eine geringe Chance besteht, dass die Anruferin es ernst meint und Sie ihre letzte Hoffnung sind? Was würden Sie tun?
Ein Anruf unter falscher Nummer auf seinem Handy ist für einen jungen Mann der Startschuss zu einem lebensgefährlichen Wettlauf gegen die Zeit, um das Leben einer Frau zu retten. Der temporeiche Action-Thriller "Final Call" ähnelt darin mitreißenden Spannungssequenzen à la "Speed".

Oscar-Preisträgerin Kim Basinger spielt Jessica Martin, eine Mutter, die an der Highschool Naturwissenschaften unterrichtet. Mit ihrem geordneten Leben ist es schlagartig vorbei, als sie von fünf Unbekannten aus ihrer Wohnung gekidnappt und an einen geheimen Ort verschleppt wird. Jessica muss um ihr Leben fürchten und kann sich überhaupt nicht vorstellen, was die Entführer vorhaben. Aber es gelingt ihr, ein defektes Telefon zu reparieren und heimlich eine ihr unbekannte Nummer anzurufen - ein verzweifelter letzter Rettungsversuch. Plötzlich ist Ryan jener sorglose junge Mann, der ihren Anruf annimmt, Jessicas letzte Hoffnung.

Details

Kim Basinger, Chris Evans, William H. Macy, Eric Christian Olsen u.a.
David R. Ellis
John Ottman
Chris Morgan
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Handyfalle
    Das ist einer der Filme aus der endlos scheinenden Reihe von Entführungs- und Erpressungsdramen. Jeder weiß, dass sie gut ausgehen. Was noch einzig und allein von Interesse ist, ist das ’Wie’. Das ist hier ganz passabel gemacht. Es knistert zwar nicht vor Spannung, ist aber recht unterhaltsam. Der furchteinflößende Jason Stratham gibt den bösen Cop und Gegenspieler von Kim Basinger und Chris Evans, Opfer und ihr Helfer (Die finalen Sieger!) Nach dem Anfangsschocker weiß man lange Zeit nicht wer, was will und warum? Dann kommt das titelgebende Handy ins Spiel. Die gut getimten überraschenden Wendungen erhöhen die Spannung. Und bevor William H. Macy den finalen Sieg erringt, sorgt er noch mit seinem privaten Umfeld für Komik. Auch dass Kim als Biologielehrerin ihren Peiniger so verletzt, dass er ausblutet, ist fein durchdacht. Die Action ist wie üblich rasant mit schnellen Schnitten und innovativen Einstellungen wie die Sausefahrt durch den Einfüllstutzen eines Betonmischers. Der finale Showdown wird zweigleisig gefahren: ein Set im Auto und eins im Schuppen. Dann kommt noch ein wenig psychologische Kriegführung hinzu bis ein Handy den Fall zu lösen hilft. Der Film erfüllt die Hoffnungen der Zuschauer voll und ganz, wenn sie nichts Außergewöhnliches erwarten.

  • Wirklich recht nett
    Ich hab nach diesem furchtbaren Radiotrailer was mittelschlechtes erwartet, aber eigentlich war der Film durchaus spannend.

    Gutes Patschenkino, 8 von 10

  • Re:The Knapp
    sog amoi bite hey wos glaubstn du leicht
    der füm is echt wöd!
    er is unglaublich zum KOTZEN!!!
    du kleiner kotzbrocken du
    du eingebildeter arschkriecher!
    najo woit nur ein kommentar abgeben zu dem durchfall!
    baba ich liebe dich , mein geliebter durchfall!
    1000 kisses von deinem klopapier

  • sehr spannend - Teil 1
    Die Handlung ist schnell erzählt. JESSICA MARTIN (Kim Basinger) wird
    entführt, Ihre Haushilfe umgebracht, und Ihr Mann wartet verzweifelt um Ihr
    eine wichtige Nachricht zu sagen. RYAN (Chris Evans) wird von Ihr angerufen
    nachdem sie ein Telefon zusammengebaut hat und nach stunden langen Versuchen
    endlich eine Möglichkeit erreicht hat um aus dem Ort wo sie entführt wurde
    Hilfe zu holen.
    Das sie dabei gerade an RYAN landet hätte sie sich nicht gedacht, doch mit
    Ihrer Überredgungskunst erreicht sie es das er bei einer Polizeistation Halt
    macht und Officer MOONEY (William H.Macy) erreicht dem er von JESSICA
    erzählt, doch dieser hatte wegen eines Aufruhres wenig Zeit und so muß sich
    RYAN selbst durchschlagen.

    Seine Freundin CHLOE (Jessica Biehl) wollte gerade mit ihm Schluss machen,
    doch er hat nun andere Probleme. Und so versucht er RICKY den Sohn von
    JESSICA zu retten was genauso schief geht wie das er Ihren Mann rettet, da 3
    andere korrupte Polizisten schneller am Flughafen sind als er wo er auf
    seine Frau wartet.

    Der Anführer ETHAN (Jason Statham) hat eine Tat begangen und wurde von dem
    Ehemann von JESSICA leider auf Video aufgenommen als der einen Auftrag bei
    seinem Job als Immobilienmakler hatte. Und nun versucht RYAN mit JESSICA
    gemeinsam das rauszufinden was ETHAN und seine Kollegen so verzweifelt in
    die Hände versuchen zu kriegen.

    Irgendwie erinnert mich der Film an "Nicht auflegen" und ein bißchen an
    "Panic Room" oder auch ein bißchen an "Sag kein Wort". Und ich muß sagen er
    ist viel spannender als diese Filme. Er ist zwar mit seinen 92 Minuten etwas
    kurz für diese spannende Geschichte, aber dafür geht es ziemlich schnell zur
    Sache, und man hat von Anfang an bis zum Schluss Action. "Speed" war früher
    so ein Fall, und dieser erreicht ungefähr die selben Dimensionen, obwohl mir
    ein bißchen an Handlungslogik fehlt, und ja es geht auch viel zu viel gut,
    das hat mich auch gestört.

    Ich bin zwar kein Handyspezialist, aber ich glaube das diese Auflösung von
    Bildern oder Videos bei den derzeitigen Handys mit ca. 1,5 MP nicht möglich
    ist, und das sind schon Prototypen. Die Auflösung hier im Handy hier im Film
    hat sicher so um die 4 MP gehabt.

    Das gute mal zuerst, Kim Basinger spielt für Ihre Rolle sehr gut, und man
    merkt wirklich das sie sich nicht absichtlich angestrengt hat, sondern Ihr
    Mutterimage, das Kämpfen um das eigene Selbst, die Suche nach der Lösung aus
    Ihren Problemen, sie ist ja schließlich gefangen ist wirklich gut gespielt
    und zeitweise glaubte ich, vor allem am Ende, das sie das ganze wirklich
    erlebt hat.

    Was ich ein bißchen blöd fand, das Kim Ihren Sohn Ricky Martin nannte, und
    der Kalauer dabei sollte der sein, das der berühmte und echte Ricky erst
    nach seiner Geburt bekannt wurde. Was mich ein bißchen an diesem Film
    gestört hat ist die straffe Inszenierung, und der Anschein der dabei erweckt
    wurde das diese ganze Sache schon einmal vorgekommen ist, in ähnlicher Weise
    und zeitweise wurde ich auch an Dirty Harry ähnliche Dinge erinnert.

    Schon oft wurde ein Film gedreht wo ein Handy einen wichtigen Teil der
    Geschichte darstellt, und schon oft war es so das die Geschichte nicht so
    spannend war, der ist es glücklicherweise gewesen und das war erfreulich,
    denn in der letzten Zeit war es eh ein bißchen langweilig im Kino, und
    obwohl dieser Film keine neuen Aspekte bezüglich Handlung und Spannung
    bringt, war er dennoch sehr innovativ auf seine Art, und sogar meine
    besseren Hälfte hat der Film so gut gefallen, das sie sich von mir in die
    Schulter beißen ließ da ich es vor Spannung kaum ausgehalten habe. Meine
    Fingernägel waren leider schon abgekaut.

    Der Hauptdarsteller Chris Evans, der demnächst in der Verfilmung der
    fantastischen Vier, auch so ein Comic, mitspielen soll, legt hier eine recht
    solide schauspielerische Leistung an den Tag, die auch klar ist, denn im
    Skript, das von Joel Cohen, ja der Cohe

    mir gefiel er gut - Teil 2
    das von Joel Cohen, ja der Cohen stammt, ist nicht viel vorgesehen
    wo sich ein Schauspieler unbedingt anstrengen muß bei seinem Mimikspiel und
    so hätte diese Rolle jeder Jungstar spielen können.

    Jason Statham als undurchsichtiger Cop ist gar nicht so übel, er paßt
    irgendwie, so ein richtiges Arschloch. Sind Bullen sowieso von Natur aus zum
    größten Teil Arschlöcher sind es hier auch welche, doch was sich diese
    korrupten Polizisten leisten ist ja wirklich eine Gemeinheit, und man
    bedenke nur das diese ganzen Dinge auch leider wirklich vorkommen in einigen
    Ländern.

    Leider konnte ich über den Film nicht erfahren warum die Polizisten diese
    Kriminaltat vollführt haben um die es im Film hauptsächlich geht, und das
    finde ich nun schade, auch wenn das ganze nichts mit dem Spannungsbogen zu
    tun hat, doch die Auflösung hätte ich schon gerne gewusst.

    William H. Macy ist noch hervorzuheben, da er eine recht souveräne Rolle
    spielt, die nicht viel abverlangt, und auch nicht zu einfach ist, er hat
    einen wesentlichen Part in diesem Film und er erfüllt ihn ganz gut so sehr
    das ich während des Filmes versucht habe die Polizei vom Handy meiner
    Freundin anzurufen, und Ihr zu verklickern das mein Neffe entführt wurde,
    aber geistesgegenwärtig wie meine Alte leider ist, wußte sie das mit einer
    schallenden Ohrfeige auf mein Hinterteil zu verhindern, leider.

    In der Filmtitelmelodie hat der Dirigent Jott Ottmann die Tastentöne eines
    wahrscheinlich Nokia Handys so gut gespielt und gedrückt das daraus ein
    Soundtrack wurde, und beim Abspann sah man die ganze Zeit das Nokia Handy
    mit den Credits am Display, sicher wurde der Film von Nokia in Auftrag
    gegeben.

    Angeblich ist dieser Film der 2. Teil einer Telefon Trilogie die mit Nicht
    auflegen begonnen hat. Was mir gefehlt hat in diesem Film ist das Fehlen von
    vielen Erklärungen, Situationen, Vorgeschichten, und sonstigen wichtigen
    Dingen, die dafür ersetzt wurden durch gute Action und Stuntszenen was
    ehrlich gesagt viel zu wenig ist um einen Klassiker zu verifizieren, aber
    das tut dem ganzen nichts zum Abbruch das dieser Film schlechter ist als
    gut.

    Ein bißchen verliert dieser Film im Laufe der Handlung an Fahrt, und man
    könnte merken wenn man aufpasst das oft einigen Szenen, so wie
    Slapstickeinlagen nur gemacht wurden um die Handlung weiterzubringen da die
    Ideen ausgegangen sind, und da krankt auch der größte Teil der Geschichte,
    es fehlt einfach an wertvoller Spannung, die nicht nur aus Handlungsfetzen
    besteht die einfach aneinandergeschustert sind, trotzdem hat mir der Film
    irre gefallen.

    90 von 100

  • Re:anruf
    checkst dus nicht? mit einem kaputten telefon, wo nur mehr 2 kabeln weghängen, wirst du wohl kaum eine bestimmte nummer wählen können oder bist du ein genie?

  • Re:Final Call
    Der Film ist gute Hollywood Unterhaltung. Von Anfang bis zum Schluss spannend. Kein Tiefgang, aber wer sich einfach nur unterhalten will, ist hier richtig.

  • FINAL CALL SOUNDTRACK
    dankeeeee ich such das lied auch....oh man das is soooooooooooo tolllllllll ich will den song bitte weiss jemand bescheid???

  • Soundtrack
    Mir schwirrt schon die ganze Zeit der eine bestimmte Song aus diesem Film durch den Kopf, weiß jedoch weder Interpret noch Titel. Am Soundtrack ist es leider auch nicht drauf.
    Es ist der einzige flotte Song (bissi House-Richtung?, hat vor ein paar Jahren öfters im Radio gespielt) im Film, es wurde 2 Mal gespielt.
    Kann mir wer weiter helfen?

    Re:Soundtrack
    "Sinner Man" by Nina Simone... the Felix Da Housecat's Heavenly House Mix.

    Nicht am Soundtrack (einfach brilliant den besten Titel nicht draufzupacken!!!!)

Seiten