Ghost World

 USA 2001
Independent 111 min.
7.40
film.at poster

Zwischen einer High-School Schülerin und einem schüchternen Mitvierziger entwickelt sich eine zarte Freundschaft.

Die Kleinstadtgirlies Enid (Thora Birch) und Rebecca (Scarlett Johansson) wissen nach ihrem High-School-Abschluss nicht so recht, was sie nun mit ihrem Leben anfangen wollen. Nur eines scheint sicher: Spießer wie ihre Mitbürger wollen sie nicht werden. Sich über letztere zu belustigen, ist eine Hauptbeschäftigung der beiden. Bei einem solchen Streich entdeckt Enid in dem schüchternen Mittvierziger und Plattensammler Seymour (Steve Buscemi) eine verwandte Seele. Zwischen den beiden vordergründig so unterschiedlichen Typen entwickelt sich eine spröde Freundschaft, die für beide nicht ohne Folgen bleibt.

Details

Thora Birch, Scarlett Johansson, Steve Buscemi, Brad Renfro, Illeana Douglas, Bob Balaban, Teri Garr, u.a.
Terry Zwigoff
David Kitay
Affonso Beato
Daniel Clowes, Terry Zwigoff nach dem Cartoon von Daniel Clowes
MGM/United Artists International

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • ganz o.k.
    ghost world ist ein film über das erwachsenwerden und die damit verbundene rebellion gegen eltern, lehrer, und gegen das angepasst sein bzw. -werden
    thora birch ist in der rolle der teenagerin sehr sympathisch und glaubwürdig, obwohl sie ein klein wenig bösartig ihren mitmenschen gegenüber ist. steve buscemi - wie immer ein genuß.
    der film startet recht flott und ist witzig, verliert aber im mittelteil leider ein wenig sein tempo und wird dadurch ein bisschen langatmig.
    trotzdem sehenswert

  • its a sad and beautiful world...
    Einfach eine wunderbare Geschichte ohne Anfang und Ende, die gerade durch ihre Unspektaktakularität (was für ein Wort ;-) sehr unterhaltsam ist (@tuvok: Mir gehen Atombomben und Vietnamkrieg in diesem Film nicht ab). Ein Stimmungsfilm, der eher wie die gute 'Amelie' oder 'down by law' verzaubert und eine nachhaltige Melancholie beim Zuschauer hinterlässt. Ein Film, der mehr an ein GenX- als ein Teenie-Publikum gerichtet ist. Was ist zu tun in einem Leben, in dem es nichts zu tun gibt? Mit wem soll man seine Erfahrungen teilen, wenn niemand daran interessiert ist? Bleibt man in 'Anywhere' oder nimmt man den Bus nach 'Nowhere'?

    Lässt man sich ein auf diese Fragen und kann man sich mit den 'Outlaws' der Geschichte identifizieren, dann wird diese Geschichte rund, sympatisch und traurig-schön.

    Re: its a sad and beautiful world...
    Diese wunderbaren Worte haben mich dazu bewegt, dass ich mir den Film angeschaut habe, und bin sehr dankbar dafür!

    Re: its a sad and beautiful world...
    ...sehr scharfsinniger und die Essenz des Films treffender Kommentar... seh ich genauso!

  • Gibt besseres
    Ghost World




    ¿ Happiness ¿ oder ¿ The Opposite of Sex ¿, vielleicht auch ein bißchen die weibliche Form von ¿ American Beauty ¿, irgendwie vereint der Film alles. Am schlimmsten war die absurde Musik, die Ausstattung in dem ganzen 110 Min. Film war auch ziemlich witzig. So richtig altmodisch. Die Figuren wurden sehr gut getroffen, der Film ist aber stinkfad. Man sitzt die ganze Zeit, hofft auf ein bißchen Atomkrieg, auf ein bißchen Vietnamkrieg, oder ein bißchen Zerschlitzung. Das ganze ist so richtig langweilig. Die Schauspielerin Thora Birch paßt zwar wundervoll in das ganze Geschehen rein, sie ist ein bißchen verbaut, etwas unförmig wie ein Heißluftballon, aber sie kann fantastisch schauspielen. Eigentlich eine Jungentdeckung die gefördert werden sollte. Das Leben so richtig als Teenager genießen, das war einmal, wenn man erwachsen wird, den Sinn des Lebens sucht, seine Bestimmung und alles was dazugehört, kommt so ein Debakel raus. Du hast Freunde, auch die besten, und du lebst dich mit Ihnen auseinander. Irgendwie war der Film auch etwas traurig. So richtig Einsamkeitsvermittelnd. Wie gut das man da ne Alte an seiner Seite hat, still glucksend, fröhlich schnarchend, nichts vom Film mitbekommend, etwas müde, und man ist nicht alleine. Ein bißchen Herumgegrabsche, ein Bißchen ein Großes Patsch aufs Handi, Blöd wenn man halt die Falsche Angrabscht. Die Gute stellte sich als Juniorweltmeisterin im Teak Won Do vor. ENID will einfach nur was besonderes sein, sie will keine Mittelmäßigkeit, ENID ( Thora Birch ) will mit REBECCA in eine Wohnung ziehen, sie suchen lange herum. ENID ist pummelig, hat einen Kirschmund, ist immer im Schatten Ihrer Freundin PEGGY gestanden, die schon damals jeden Jungen rumkriegte. Sie lebt mit Vater alleine, Mutter ist tot, oder entführt, oder einer Geheimen Organisation beigetreten. Hie und da in der Freizeit macht man wertvolle Dinge die für später unerlässlich sind, weil Lehrhaft. Wie z.b. Griechisch lernen, nebenbei, wenn man JOSH ( Brad Renfro ) sekkiert, oder vielleicht einige Leute verfolgt, etwas Beschattung lernen, falls man mal eine Detektei eröffnen will. Ein bißchen Leute ausrichten, beschimpfen und verarschen, so richtig auf die nette Weise, man lernt dadurch gleich für später etwas wenn man Talkshowmaster werden will. ENID und PEGGY starten in die Zukunft, in die Orientierungslosigkeit, die High School ist vorüber, blöde Lehrer sieht man nie wieder. Überall blöde Spießer ortet, lächerliche Verhaltenscodici, Verlogenheit, Heuchelei, die Stadt ist voll davon. Die Angst so zu werden wie die eigenen Eltern, ist ungefähr so groß wie die Angst keinen Job zu kriegen, PEGGY hat bald einen, ENID braucht noch lange dazu, fliegt raus, ist einfach zu großmäulig, und verarscht die Leute einfach zu gerne. Ein Flohmarkt hilft da auch nichts, sie hat kein Geld, will PEGGY nicht auf der Tasche liegen. Die wird schneller erwachsen.
    über eine Kontaktanzeige finden sie den wesentlich älteren Plattensammler, Eigenbrötler und Loser SEYMOUR, ( Steve Buscemi ), der ENID nach und nach so fasziniert, dass sie sich in sein Leben zwängt ¿ mit unkontrollierbaren Konsequenzen. Zuerst war es eine Verarschung, dann beginnt sie ihn irgendwie zu mögen, kauft seine Platten, hört seine Musik. Sie will unbedingt an dem teilhaben was er hat, er ist noch mehr crazy als sie, hat schon ewig keine Freundin mehr gehabt, ist alleine und einsam, und ist total schüchtern, hat 0 Ahnung wie man sich kleidet, ENID will aus ihm einen Prinzen machen, ein kleines Sozialprojekt, sie braucht Beschäftigung, sie schreit direkt nach Arbeit, nach Liebe, und nach Anerkennung. Sie ist alleine, einsam traurig, nur ein alter Mann der täglich auf einer Bank sitzt, den mag sie, dem vertraut sie, der wartet auf einen Bus der seit Jahren eingestellt wurde. Ein bißchen ¿ The Virgin Suicides ¿ und ¿ Teen Lover ¿ und fertig ist der Psychiatercock

    Re: Gibt besseres
    Gut, daß es die Scroll down Taste gibt. Die einzig mögliche Reaktion, wenn man am Anfang eines (und meistens leider mehrerer) Postings den Namen "Tuvok" sieht. Diese Pseudowitzigkeit ist eine Zumutung!

    Re: Gibt besseres
    und fertig ist der Psychiatercocktail. Der Film ist eigentlich ein Kunstperformancefilm, mir gefiel er nicht, anderen wahrscheinlich etwas anspruchsvolleren Personen würde er gefallen. Er strahlt was besonderes aus, hat eine gute Geschichte, sehr gute Schauspieler, und eine Gute Aussage. Das Leben ist nichts ohne Freunde und Familie.


    Anspruchsvolle, aber langweilige

    53 von 100

    Re: Re: Gibt besseres
    Kritiken die die Welt nicht braucht... soviel oberflächliches Geschwafel und nichts was wirklich treffend wäre oder ein Aha-Erlebnis vermitteln könnte. So uninteressant wie ein Film gar nicht sein könnte. Eine Vergewaltigung des Lesers.

  • amüsante und unterhaltsam
    "Ghostworld" hab ich bereits während der Viennale gesehen !
    Der Film zeichnet sich durch einen sehr ehrlichen, sympathischen Humor aus, den man sonst nicht allzuoft sieht (höchstens bei Filmen wie beispielsweise Wonderboys)!
    Das liegt auch an der schauspielerischen Leistung ! Die ist im allgemeinen wirklich gut, was nicht ganz so selbstverständlich ist, denn viele der DarstellerInnen sind verhältnismässig jung !

    Die Geschichte selbst setzt sich aus verschiedenen kleinen Episoden zusammen, die sehr intelligent verknüpft sind und dank eines sehr guten Drehbuch eine homogene Einheit bilden !
    Platz für Interpretiereien gibts auch en masse*GGG*, aber man wird auch ohne gut unterhalten !

    Fazit:
    Ein unterhaltsamer und sympathischer Film, der auch einen gewissen berührenden Aspekt aufweisen kann.

    8/10

  • hmr...
    Wenn man den comic dazu gelesen hat vielleicht ganz nett.
    handlung schwächstens, "methaphern" plump, aber ich hab mich in enid und die klinstadt verliebt :o), nennt mich einen weirdo, aber sie so herrlich bösartig und diese stadt so voller freaks :o)

    alles in allem ein in-der-videothek-ausleih film

  • fad
    Ich hab den FIlm auch beim Sneaken gesehen, aber ich find ihn ehrlich gesagt recht einseitig und langweilig!
    Ich mag die Hauptdarstellerin, dieser Film ist so ein richtiger Film mit ihr. Sie spielt immer solche Rollen.
    Ich würde mir diesen Film kein zweites Mal ansehen. Dieses Leben ist nichts besonderes, welches hier verfilmt wurde!

    Mfg

    softly

    Re: fad
    das war ein fades remake der früheren filme mit thora birch.und steve buscemis magenleidendes geschau gibt auch nicht genug her. abhaken, weiterschauen

  • Ghost world
    "Ghost world" war in meiner Sneak.
    Ein Film für alle, die Filme über das Leben lieben. Eine, meine Meinung nach, gelungene Charakterdarstellung der Hauptcharaktäre und die seltsam zeitlose Umgebung (die Kleidung, die Musik, die Lokale) haben mich verzaubert. Obwohl ich den Hauptcharakter (Enid) nicht leiden konnte, habe ich "Ghostworld" genossen.

    Wunderbar glanzlos und nicht überzeichnet eine echt depremierende Geschichte über ein Mädchen, das sich nicht versteht.

    Mir hat es gefallen.
    Lasst es euch schmecken.