Heaven (2002)

 D/I/USA/F/GB 2002
Drama, Thriller 96 min.
7.10
film.at poster

Ein italienischer Polizist verliebt sich in eine Attentäterin, die den Tod ihres Mannes rächen wollte.

Turin. Vier unschuldige Menschen fallen einem Bombenattentat zum Opfer.
Widerstandslos lässt sich die Englischlehrerin Philippa (Cate Blanchett) festnehmen. Sie leugnet nichts - und ist am Boden zerstört. Denn töten wollte sie einen anderen: einen Drogendealer, der ihren Mann und viele ihrer Schüler auf dem Gewissen hat.

Die Polizei jedoch beharrt aus undurchsichtigen Gründen auf einem politischen Motiv. Nur der junge Polizist Filippo (Giovanni Ribisi), der beim Verhör Philippas Aussagen ins Italienische übersetzt, schenkt der Engländerin Glauben - insgeheim ist er fest davon überzeugt, dass sie füreinander geschaffen sind.

Es gelingt Filippo, der Gefangenen ein kleines Diktiergerät zukommen zu lassen und heimlich den Kontakt zu ihr aufzunehmen. Auf diese Weise macht er ihr ein Angebot: Er entwirft einen Plan, der ihr die Freiheit zurückgeben soll. Doch Philippas Zelle wird abgehört. So erfährt auch der ermittelnde Kommissar Pini (Mattia Sbragia) von dem Vorhaben. Was er nicht weiß: dass es sich bei dem Plan nur um eine Finte handelt.Denn Filippo hat etwas ganz anderes vor mit der Frau, in die er sich unsterblich verliebt hat . . .

jugendfrei ab 14 Jahre

Details

Cate Blanchett, Giovanni Ribisi, James Lloyd, Mattia Sbragia, Stefania Rocca, u.a.
Tom Tykwer
Arvo Pärt
Frank Griebe
Krzysztof Kieslowski
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • wunderschoen
    Ich hab Heaven in Ottawa gesehen, weil ich derzeit auf Urlaub in Kanada bin und war begeistert. Keiner erzaehlt Geschichten so schoen wie Tom Tykwer, spielt mutig mit Bildern und Klischees und laesst ins Innere der Akteure sehen (und das nicht im Sinne von Anatomie!) Praedikat: Hingehen und verzaubern lassen!

  • toll!
    Tom Tykwers HEAVEN ist eine besondere Erfahrung gewesen und meiner Meinung nach der beste Film der letzten Wochen und der beste Streifen des LOLA RENNT Regisseurs bisher. Cate Blanchett spielt eine Frau die bei einem Racheakt unschuldige Menschen killt und Giovanni Ribisi den jungen Mann der sich beim Verhör in sie verliebt. Zusammen starten sie eine ziemlich aussichtslose Flucht und Tom Tykwer setzt dabei auf einen wunderschönen, sanften, poetischen Bilderfluss der einem den Atem raubt. Es geht um ´nicht-definierbare Liebe´, um gegenseitiges Verstehen ohne Worte, um grenzenloses Leid und um die Nähe zum klaren, blauen Himmel. Überirdisch gutes Material halt!

  • TEil 2
    die Stille von nicht raschelnden Popcornsäckchen, und können endlich mit Kartoffelchips Säckchen rascheln, grillen, und eine Bohnensuppe kochen, ohne das sie uns wer wegfressen will.
    Der Film scheint ja so richtig beliebt zu sein. Anfangs war ja alles noch gut, der Mittelteil zieht sich etwas, und nicht gerade das gelbe vom Ei, aber das macht nichts, dafür wird es später wieder interessant. Sehr ruhig ist der Film gedreht worden, und einige Szenen sind so ne richtige Valiummischung, man braucht keines mehr, man braucht nur den Film zu sehen und jeder Anästhesist würde sich freuen. Wenn man einige Szenen des Filmes einigen Zahnarztpatienten vorspielen würde, die würden sich sicher keinen Schmerz spüren, weil eingeschlafen.
    Das ganze ist etwas verschmalzt. Die Story von der totalen Liebe, wäre ohne die feminine Aussprühung von Cates Aura rein gar nichts gewesen. Die Frau tritt auf und sie ist einfach da, sie trägt den ganzen Film. Wäre Cate ein Schwein, wäre sie auf jeder Auktion in Amerika die Nr. 1.

    Etwas langweilig aber ganz liebevoll verklärt

    70,22 von 100

    Re: TEil 2
    schon unpackbar was du regelmaessig fuer an kas von dir gibst :) aber das regelmaessige vielschreiben kann ja ned schaden.

    zum ende: wie da zwei postings vor dir schon geschrieben wurde: symbol! (hint!) einerseits das symbol der himmelfahrt, andrerseits das extern konstruierte des geschlossenen kreises. und noch ein paar mehr, erlaeutere ich gerne, bei bedarf.

    95 von 100, wuerd ich vorschlagen. aber nur deswegen, weil die obersten 5% traditionell die philosophisch absolute unvollstaendigkeit symbolisieren.

  • nett
    Heaven

    Es fängt alles in einem Simulator an, wie fliegt man einen Hubschrauber. PHLIPPA PACCARD geht in das Büro einer Computerfirma, zu einem reichen Chef, VENDICI, und legt einen Bombe in einen Mistkübel. Kurz darauf flüchtet sie aus dem Haus und ruft die Carabinieri an, und meldet das sie eben eine Bombe gelegt hat die in 40 Sekunden los geht. Blöd ist nur das ein alter Putztrampel, fraulicher Seits die Bombe mit dem Kübel wegstellt, Büroreinigung, und das sie in einem Aufzug mit Vater und 2 Kindern hinunter fährt, während die Bombe explodiert und alle tötet. Leider die Falschen. Das erfährt PHILIPPA aber erst am Polizeiwachzimmer. Sie ist Englischlehrerin, will natürlich in Ihrer Landessprache reden, und hat als Übersetzer FILIPPO, der sich anbietet, da er sehr gut Englisch kann. Keiner glaubt Ihr natürlich das sie alleine war, und es werden Ihr Terroristische Züge vorgeworfen. Sie ist am Boden zerstört, es hat den Falschen getroffen. Es sollte einen reichen Drogendealer treffen, einen der Kindern Heroin verkaufen läßt, einen Menschen der so skrupellos ist das er seine eigene Mutter unter Drogen setzen würde, damit er Geld bekommt. Sie habe es den Carabinieri geschrieben, keiner hat darauf reagiert, Monate des Briefwechsels sind vergangen, und keiner hat reagiert, also hat PHILIPPA das ganze selbst in die Hand genommen, und im Alleingang eine Bombe gebaut und wollte ihn so töten. Leider ging das schief.
    Was sie nicht weiß ist, das FILIPPO sich in sie verliebt hat, also er übersetzt nicht nur alles dem Präfekten, nein er hilft Ihr zur Flucht. Mit Hilfe eines Tonbandes, das leider mitgeschnitten wurde, von der Wache, hilft er Ihr zu flüchten. Man läßt es zu, sieht aber das man einen Fehler gemacht hat, sie entkommt. FILIPPO ist nicht alleine, sein Neffe ARIEL hilft ihm, ein Junge der mehr als verläßlich ist. FILIPPO´s Vater ist Chef der Carabinieri und ziemlich entgeistert als er mitbekommt das sein Sohn auf der Flucht ist und mit ihm eine Staatsfeindin.
    Man bekommt ziemlich schnell mit wer ihr da geholfen hat, und bleibt den 2 nach der Flucht nichts anderes über als sich in der Polizeiwache an einem versteckten Ort zu verkrümmeln, den keiner kennt. Sie flüchten, und die Flucht führt durch Italien mit Zug und Bus, und vielen Verstecken. Wird es den 2 gelingen außer Landes zu kommen ? Und vielleicht nach Bristol, PHILIPPA´s Geburtsort zu kommen ? Das erfährt man 95 Min. lange im Kino.
    Sein voriger Film, also der von dem Regie führenden Typen, Tom Twyker, der war ein Käse, aber der ist irgendwie anders. Nicht nur weil Cate Blanchett mitspielt und Giovanni Ribisi wirklich sehr gut in die Rolle paßt, sondern weil die Story etwas eigenartig anmutend ist und wirklich was besonderes ist. Sie zeigt eine Form der Liebe die man bisher selten so rein und verklärt gesehen hat, so abwartend was als nächstes passiert und vielleicht kann mir ja wer das Ende erklären bei Gelegenheit. Was eine Mischung zwischen
    ¿ Tee mit Mussolini ¿, oder ¿ Die Üblichen Verdächtigen ¿ und ein bißchen ¿ L.A. Confidental ¿ ist, dazu ein
    bißchen ¿ Die Rote Violine ¿ und ¿ Im Eishaus ¿, oder ¿ Der Winterschläfer ¿ und ¿ Hände über der Stadt ¿
    "Heaven", der neue Film von Tom Tykwer, basiert auf einem Drehbuch des verstorbenen "Dekalog"-Regisseurs Krzysztof Kieslowski und dessen Co-Autor Krzysztof Piesiewicz. Der Film war als Auftakt einer Trilogie geplant, die "Himmel, Hölle, Fegefeuer" heißen sollte, doch zumindest Tykwer ist an einer Fortführung nicht interessiert. Vielleicht wenn er genügend Geld hat. Die Darsteller spielen recht gut, das muß man Ihnen schon gestehen, die Geschichte ist etwas befremdend und auch etwas unwirklich, sie ist etwas übertrieben, aber sie hat einen Großen Teil an Spannung, überhaupt am Anfang. Hie und da sitzt man im Kino, vollbesetzt mit mir und meiner Freundin und wir geniessen die Stille von

  • nett
    Heaven

    Es fängt alles in einem Simulator an, wie fliegt man einen Hubschrauber. PHLIPPA PACCARD geht in das Büro einer Computerfirma, zu einem reichen Chef, VENDICI, und legt einen Bombe in einen Mistkübel. Kurz darauf flüchtet sie aus dem Haus und ruft die Carabinieri an, und meldet das sie eben eine Bombe gelegt hat die in 40 Sekunden los geht. Blöd ist nur das ein alter Putztrampel, fraulicher Seits die Bombe mit dem Kübel wegstellt, Büroreinigung, und das sie in einem Aufzug mit Vater und 2 Kindern hinunter fährt, während die Bombe explodiert und alle tötet. Leider die Falschen. Das erfährt PHILIPPA aber erst am Polizeiwachzimmer. Sie ist Englischlehrerin, will natürlich in Ihrer Landessprache reden, und hat als Übersetzer FILIPPO, der sich anbietet, da er sehr gut Englisch kann. Keiner glaubt Ihr natürlich das sie alleine war, und es werden Ihr Terroristische Züge vorgeworfen. Sie ist am Boden zerstört, es hat den Falschen getroffen. Es sollte einen reichen Drogendealer treffen, einen der Kindern Heroin verkaufen läßt, einen Menschen der so skrupellos ist das er seine eigene Mutter unter Drogen setzen würde, damit er Geld bekommt. Sie habe es den Carabinieri geschrieben, keiner hat darauf reagiert, Monate des Briefwechsels sind vergangen, und keiner hat reagiert, also hat PHILIPPA das ganze selbst in die Hand genommen, und im Alleingang eine Bombe gebaut und wollte ihn so töten. Leider ging das schief.
    Was sie nicht weiß ist, das FILIPPO sich in sie verliebt hat, also er übersetzt nicht nur alles dem Präfekten, nein er hilft Ihr zur Flucht. Mit Hilfe eines Tonbandes, das leider mitgeschnitten wurde, von der Wache, hilft er Ihr zu flüchten. Man läßt es zu, sieht aber das man einen Fehler gemacht hat, sie entkommt. FILIPPO ist nicht alleine, sein Neffe ARIEL hilft ihm, ein Junge der mehr als verläßlich ist. FILIPPO´s Vater ist Chef der Carabinieri und ziemlich entgeistert als er mitbekommt das sein Sohn auf der Flucht ist und mit ihm eine Staatsfeindin.
    Man bekommt ziemlich schnell mit wer ihr da geholfen hat, und bleibt den 2 nach der Flucht nichts anderes über als sich in der Polizeiwache an einem versteckten Ort zu verkrümmeln, den keiner kennt. Sie flüchten, und die Flucht führt durch Italien mit Zug und Bus, und vielen Verstecken. Wird es den 2 gelingen außer Landes zu kommen ? Und vielleicht nach Bristol, PHILIPPA´s Geburtsort zu kommen ? Das erfährt man 95 Min. lange im Kino.
    Sein voriger Film, also der von dem Regie führenden Typen, Tom Twyker, der war ein Käse, aber der ist irgendwie anders. Nicht nur weil Cate Blanchett mitspielt und Giovanni Ribisi wirklich sehr gut in die Rolle paßt, sondern weil die Story etwas eigenartig anmutend ist und wirklich was besonderes ist. Sie zeigt eine Form der Liebe die man bisher selten so rein und verklärt gesehen hat, so abwartend was als nächstes passiert und vielleicht kann mir ja wer das Ende erklären bei Gelegenheit. Was eine Mischung zwischen
    ¿ Tee mit Mussolini ¿, oder ¿ Die Üblichen Verdächtigen ¿ und ein bißchen ¿ L.A. Confidental ¿ ist, dazu ein
    bißchen ¿ Die Rote Violine ¿ und ¿ Im Eishaus ¿, oder ¿ Der Winterschläfer ¿ und ¿ Hände über der Stadt ¿
    "Heaven", der neue Film von Tom Tykwer, basiert auf einem Drehbuch des verstorbenen "Dekalog"-Regisseurs Krzysztof Kieslowski und dessen Co-Autor Krzysztof Piesiewicz. Der Film war als Auftakt einer Trilogie geplant, die "Himmel, Hölle, Fegefeuer" heißen sollte, doch zumindest Tykwer ist an einer Fortführung nicht interessiert. Vielleicht wenn er genügend Geld hat. Die Darsteller spielen recht gut, das muß man Ihnen schon gestehen, die Geschichte ist etwas befremdend und auch etwas unwirklich, sie ist etwas übertrieben, aber sie hat einen Großen Teil an Spannung, überhaupt am Anfang. Hie und da sitzt man im Kino, vollbesetzt mit mir und meiner Freundin und wir geniessen die Stille von

  • ---
    Ich fand den Film sehr anspruchsvoll, als ich ihn sah saßen nur 6 Leute im Saal. Aber die waren nach dem Film so ergriffen, daß sie nicht gleich aufgestanden sind. Einerseits fand ich die Story naiv und ich verstehe nicht, wie man sich in eine Mörderin verlieben kann... (Für mich ist jeder Mord oder auch die Todesstrafe unakzeptabel) Andererseits war die Story völlig anders, zeigte Grenzen und Zusammenhalt. Abgründe und doch Verzeihung? Der Film regte mich zum Nachdenken an, obwohl ich die Liebesbeziehung nicht gut fand, weil ER sich in SIE so schnell und ohne "Gründe" verliebte, aber vielleicht macht es das auch aus, daß der Film keine Gründe gab. Abgesehen davon: Schauspielerische Leistung top und Musik sehr schön, Italienisch liebe ich sowieso, die Plätze und Atmosphären und Leute wunderbar!

    Grüße,
    v. (Gespannt auf andere Meinungen!)

  • grandios
    sehr sehr anspruchsvoll - nichts fuer menschen die mit parabeln, metaphern und bilder nicht arbeiten koennen und stattdessen lieber eine "handfeste" geschichte haben wollen. fuer freunde der interpretation aber wohl das schoenste geschenk der letzten jahre. sanft, einfuehlsam, intelligent - ueber spirituelles, asexuelles "fuereinanderbestimmtsein".

    meiner meinung nach die schoenste szene ist die hochzeitsgesellschaft auf dem kirchplatz. mit geschorenem haar, weiss gekleidet wirkt es einen augenblick lang, als seien philippa und filipo unsichtbar wie engel. - wunderschoen

  • So la la...
    War eigentlich enttäuscht-hatte mir mehr erwartet! Die erste Hälfte war wirklich super, aber der Rest war unglaublich blöd!! Und der Schluss erst-einfach zum Schreien! Der einzige Trost ist der, dass er in Italien spielt und man wenigstens ein bisschen Italienisch hört. Die schönen Aufnahmen von Montepulciano trösten ein wenig über die misslungene zweite Hälfte! Also: nicht unbedingt ein Muss!

  • teils teils
    bin gespannt wie die mehrheit der leute den film finden wird.´ich bin mir nach ein paar tagen immer noch nicht sicher, ob ich ihn sehr gut oder eben leider nicht sehr gut gefunden hab. gut isser auf jeden fall. cate blanchett und tom twyker sagt eh schon einiges. "heaven" hinterlässt aber so einen nachgeschmack, der einen an der naiven story des film mehr als nur zweifeln lässt. die musik, auch so eine sache. zu ruhig find ich, die lässt den film ein bisschen zu lethargisch wirken, obwohl sie zu den bildern passt. die sind überhaupt durchgestylt und auf äusserst ästhetisch getrimmt, was auch ein knackpunkt is. aber so schöne vogelperspektiven aus italien hat man auch noch nicht gesehen. ich find, dass die motivationen, hintergründe und die story ein bischen untergeht, weil einfach zu viel auf der gestaltungsebene des films versucht wurde. ich kann nur raten, anschaun, aber nicht auf deutsch. obwohl über weite strecken des films italienisch gesprochen wird, sind die deutschen synchronstimmen einschläfernd, fad und flach. das original is sicher noch besser.

    Re: Re: teils teils
    tja möllspann, villeicht kannst du das ein bischen genauer erklären. einfach nur blöd oder wie? is ein bisserl zu wenig. hast den film gesehen, dann sag wie er für dich war und passt. ich kann nur hoffen, dass deine nächste kritilk "woll" besser is als diese hier.