Hell and High Water

1954

Kriegsfilm / Antikriegsfilm

Min.103

Richard Widmark als U-Boot-Kapitän, der von einem Privatkonsortium angeheuert wird, um mit Nuklearforschern Richtung Arktis aufzubrechen, wo ein atomares Arsenal für einen antiamerikanischen Plan angehäuft wird. Ein Abenteuerspektakel, bei dem Fuller inhaltlich nur wenig Spielraum hatte (der im Eigeninteresse handelnde Kapitän wirkt unter lauter hysterischen Antikommunisten wie ein moralischer Leitstern). Der eigentliche Beweggrund der Produktion war es, endlich einen Action-Film im schwerfälligen neuen CinemaScope vorzulegen: Fuller hält die Kamera in Bewegung, lässt sie im finalen Kampf entfesselt umherschwingen und inszeniert eine verblüffende Szene, die sich zur Gänze bei Rotlicht abspielt. Zwei Jahre vor Raiders of the Lost Ark, so Fuller, habe ihn Steven Spielberg zum Kofferraum seines Autos geführt, um ihm einen seiner Lieblingsfilme zu zeigen: "Ob Sie es glauben oder nicht, drinnen hatte er eine Kopie von Hell and High Water." (filmmuseum)

  • Schauspieler:Richard Widmark, Bella Darvi, Victor Francen, Cameron Mitchell, Gene Evans

  • Regie:Samuel Fuller

  • Autor:Samuel Fuller

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.