Hunger (2008)

 GB/Irland 2008

Hunger

Drama 04.06.2010 96 min.
7.60
Hunger (2008)

Der britische Regisseur Steve McQueen liefert eine unerbittliche Innenansicht über das Hochsicherheitsgefängnis Long Kesh in Nordirland im Jahre 1981.

Aufgrund von Folter, Vergewaltigung und Mord beginnen die irischen Gefangenen unter der Führung von dem Parlamentarier und Aktivisten Bobby Sands (Michael Fassbender) einen unbefristeten Hungerstreik.

Die Bilder des Spielfilms zwingen Parallelen zu Abu Ghreib, Bagram oder Guantanamo auf.

Details

Michael Fassbender, Stuart Graham, Helena Bereen, Larry Cowan, Liam Cunningham, Helen Madden, u.a.
Steve McQueen
Leo Abrahams, David Holmes
Sean Bobbitt
Steve McQueen
Stadtkino Filmverleih

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Körper als Waffe
    Bei der Darstellung des erfolgreichen Hungerstreiks des IRA-Mannes Bobby Sands in den 80er Jahren geht der Film von Steve McQueen (der heißt wirklich so) weit über die Schmerzgrenze hinaus. Er verstärkt die Wirkung durch lange wortlose Einstellungen mit düsteren Bildern in drei sehr unterschiedlichen Teilen:
    1. Entwürdigende Maßnahmen durch das Wachpersonal an den IRA Männern: Prügelorgien, echter Spießrutenlauf, Untersuchungen aller Körperöffnungen etc. Gut, dass es kein Geruchskino gibt. Ein Schocker beendet diesen Teil, der insgesamt ohne viele Worte durch äußerst brutale Aktionen beeindruckt.
    2. Bei statischer Kamera ein längerer Dialog zwischen Bobby und einem Anstaltspfarrer. Hier hinterfragen beide Seiten geistreich und tiefgründig die Gegenseite und konfrontieren sie mit der eigene Position. Unter anderem ‘Ist Hungerstreik Mord oder Selbstmord?
    3. Körperlicher Verfall des Hungernden, Qualen der Abmagerung (Michael Fassbender ist echt klapperdürr). Wortlos wird der langsame Sterbeprozess geschildert. Das ist nicht nur für den Schauspieler mit unheimlichen Schmerzen verbunden.
    Man begreift die fanatische Verbohrtheit der Aktivisten und staunt über die Konsequenz ihres Handelns. Der erste und der letzte Teil beeindrucken durch realitätsnahe Brutalität und Grausamkeit des Sterbens, der Mittelteil dient der intellektuellen Aufarbeitung des Themas. Zusammengenommen ergibt das einen starken Film.