Ich, Tom Horn

 USA 1980

Tom Horn

Drama, Western 98 min.
6.90
Ich, Tom Horn

Der Trapper Tom Horn wird von rechen Ranchern engagiert, um Viehdiebe zu ergreifen und wird plötzlich selbst des Mordes bezichtigt. Spannender Western mit Steve McQueen in einer seiner letzten Rollen.

Der ehemalige Scout und Trapper Tom Horn (Steve McQueen) ist ein harter Mann, der nach seinen eigenen Gesetzen lebt. Als sich Überfälle von Viehdieben häufen, engagieren ihn eines Tages reiche Rancher als Weidedetektiv. Doch Tom Horn wird bald zum Risiko für die Farmherren: Denn ihr neuer Wächter greift bei den Viehdieben zur rigorosen Selbstjustiz.

Um den "Outsider" möglichst schnell wieder loszuwerden, schiebt man ihm einen Mord unter, für den er hingerichtet werden soll.

Details

Steve McQueen, Linda Evans, Richard Farnsworth, Billy Green Bush, Slim Pickens, u.a.
William Wiard
Thomas McGuane, Bud Shrake

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Kampf den Viehdieben
    Hier hat William Wiard einem Helden des alten Wilden Westens ein Denkmal gesetzt. Anfangs ist es ein echter Cowboy-Film. Als die Boys noch hauptsächlich Kühe hüteten. Und da gab es natürlich auch Viehdiebe und solche wie Tom Horn (1860 - 1903), die das zu verhindern suchten. Dargestellt von Steve McQueen jagt er ihnen hinterher und bringt viele zur Stecke. Zu der Zeit war Viehdiebstahl genauso schwerwiegend wie Mord. Falsche Anschuldigungen bringen Horn ins Gefängnis und weil er sich nicht verteidigt an den Galgen.
    Im zweiten Teil ist der Cowboy völlig unwichtig. Jetzt steht die Glaubwürdigkeit im Mittelpunkt und es geht um grenzenlose Freiheit oder Gesetzestreue. Der Fortschritt, hier symbolisch dargestellt durch einen wassergetriebenen Galgen, überrollt die Menschlichkeit. Horn spürt, dass seine Zeit vorbei ist. Er hat sich selbst aufgegeben und wird gefesselt zur Hinrichtung geführt.
    Als schmückendes Beiwerk strahlt Linda Evans in die Kamera. Sie hat mit der Handlung eigentlich nichts zu tun. Gute Kameraarbeit und technisch brillante Bilder bieten eine gradlinige Handlung, die mäßig fesselnd ist. Vielleicht etwas nur für Steve McQueen-Fans.