Illuminati

 USA 2009

Angels and Demons

Thriller, Action 14.05.2009 ab 14 140 min.
6.70
Illuminati

Das Team von "The Da Vinci Code" präsentiert die mit Hochspannung erwartete Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Dan Brown.

Robert Langdon (TOM HANKS) entdeckt Beweise, dass die mächtigste Untergrundbewegung der Geschichte, ein uralter konspirativer Geheimbund, den man als "Die Illuminati" kennt, wiederauferstanden ist. Kurz darauf wird er damit konfrontiert, dass die katholische Kirche, der zutiefst verhasste Erzfeind der Illuminaten, einer tödlichen, existenzvernichtenden Bedrohung ausgesetzt ist. Nachdem Langdon herausgefunden hat, dass eine unaufhaltbare Illuminati-Zeitbombe tickt, die noch am gleichen Tag zu explodieren droht, fliegt er unverzüglich nach Rom, wo er sich mit der schönen und rätselhaften italienischen Wissenschaftlerin Vittoria Vetra (AYELET ZURER) zusammentut. Gemeinsam machen sie sich auf zu einer atemlosen, actionreichen Hetzjagd quer durch die ewige Stadt, durch versiegelte Krypten, gefährliche Katakomben, verlassene Kathedralen - und sogar mitten hinein ins Herz des geheimsten und best bewachten Grabgewölbes der Welt. Langdon und Vetra folgen einer 400 Jahre alten Spur altertümlicher Symbole, auf der die einzige Hoffnung für das Überleben des Vatikans ruht.

Details

Tom Hanks, Ayelet Zurer, Ewan McGregor, Stellan Skarsgård, David Pasquesi u.a.
Ron Howard
Hans Zimmer
Salvatore Totino
Akiva Goldsman, David Koepp
Sony Pictures
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Engel & Dämonen
    Hier ist mal der zweite Teil besser als der erste. Der hier ist spannender und komplexer und wartet am Ende mit mehreren überraschenden Wendungen auf. Gleichbleibend ist das Bemühen um liturgische Korrektheit und ein authentisches Ambiente. Über weite Strecken versuchen Professor Langdon (Tomo Hanks) und die Physikerin Vittoria Vetra (Ayelet Zurer) herauszufinden, wer hinter dem Angriff auf die Kirche steckt. Lange Zeit sehen wir von den Bösewichtern nur einen Killer (Nikolaj Lie Kaas). Dabei kann man den kunsthistorischen und religiösen Hinweisen durchaus folgen. Auch wenn mitunter Kommissar ‘Zufall‘ bei den Ermittlungen behilflich ist, wenn man die vier Elemente und den Fingerzeig mancher Figuren richtig deutet. Die Nachforschungen der beiden Wissenschaftler laufenden parallel zum Konklave der Papstwahl. Ganz nebenbei geht es gesprächsweise auch noch um Galileos Thesen und die Macht der Großkonzerne.
    Vor dem infernalen Ende ist ein Highlight, wenn sich Tom Hanks als lebensrettender Taucher betätigt.
    Die Schlusspassage wartet mit mehreren überraschenden Wendungen auf. Hier wechseln der Polizeikommandant (Stellan Skarsgard) und der päpstliche Kämmerer Patrick McKenna (Ewan McGregor) eindrucksvoll die Fronten. Bis beim letzten Versuch McKenna vom heldenhaften Papstkandidaten zum selbstgemachten Märtyrer wird. Und der weiße Rauch besagt: ‘ Der Papst ist tot, alle Katholiken sind in Not. Doch sie können sich freuen. Sie haben bald einen neuen.‘ Pompöser, religiöser Nervenkitzel auf der Fortschrittsschiene.

  • der film
    als ich finde das der film gut war,dass buch hab ich zwar nicht gelesen aber mir hat er sehr gut gefallen

  • gähn
    das buch war schon eine zumutung, es hätte also nur besser werden können:
    denkste, also frühzeitig raus aus dem kino.

  • 08/15
    der film war ungefähr am selben niveau wie der da vinci code... nichts weltbewegendes...

    dass es die illuminati wirklich gibt, das hab ich schon vorher gewusst, der eine oder andere wird jetzt lächeln, aber es gibt genug beweise, bücher und tatsachen, die die existenz der illuminati bestätigen!

    zu tuvok: bitte WIE LANGWEILIG muss einem menschen sein, für einen normalen film soviel zu schreiben??? da zeigt sich schon die spur einer armseligkeit die manche menschen beflügelt soviele unnötige stunden vorm fernseher bzw. im internet zu verbringen...

    aber, der typ wird schon irgendwann klüger werden, ich hoffe es ;)

    Re:08/15
    ich finde du spinst es ist nur ein film es gibt keine illuminati und welch beweise soll es den führ die exestens geben

  • Zum Vergessen
    Ich denke, es ist wirklich nicht der Mühe wert, zu diesem "Film" einen 7-teiligen Kommentar zu schreiben. Der Film ist überaus langweilig, lässt absolut keine Spannung aufkommen und nervt mit dümmlichen Dialogen. Wer ihn noch nicht gesehen haben, soll sich bitte Zeit und Geld für etwas Besseres sparen :-;
    Was mich zusätzlich noch aufregt, ist die Tatsache, wie sehr man sich bemüht, aus diesem Streifen einen "Film" zu machen, den "man gesehen haben muss".

  • nicht übel - Teil 1
    Überlänge, und ja das wird eine lange Kritik. In einigen TV Sendungen wird übrigens viel darüber diskutiert, von Galileo auf Pro 7 bis zu Welt der Wunder auf RTL 2, und alle sind sich Unisono, dass der Orden heute nicht existiert, als Weltbeherrschender Orden, aber in der folgenden Abhandlung geht es um Geschichte und Roman und Film. Klar habe ich mich immer dafür interessiert, aber zu persönlichen Sachen später nach dem ich einen sehr langen Bericht geschrieben habe.

    Wie kam es zu den Illuminaten?:

    Also am 1.5.1776 war der Tag an dem der Philosophen und Kirchenrechtler Adam Weishaupt in Ingolstadt den Illuminatenorden gegründet hat. Eigentlich eine Geheimgesellschaft, mit der er die Regierung unterwandern wollte. Er hat damit nicht viel Glück gehabt wie wir später sehen werden. 1784 ist er schon verboten worden der Orden. Das Vielleicht gute Ziel, was wir heute auch nicht anders haben war vom Orden durch Aufklärung und sittliche Verbesserung die Herrschaft von Menschen über Menschen überflüssig zu machen.

    Adam war ein Philosoph. Er starb 1830. 2 Studenten waren bei der Gründung dabei. Das Symbol was er damals gewählt hat war die Eule der Minerva, dass ist im alten Rom die Göttin der Weisheit gewesen. Er hat sich damals gedacht dass er sich gegen die allherrschenden Jesuiten stellen werde, die er nicht leiden konnte. Übrigens die Jesuiten gab es dann ab 1773 nicht mehr.

    Zu Gründungsbeginn war es ein antiklerikaler Lesezirkel von höchstens 20 Mitgliedern. Er wollte damals einfach nur eines, Schutz vor den Jesuiten. Klingt als wäre er selber ein bisschen irre gewesen der Adam, denn er hat ständig geglaubt dass die Jesuiten überall wären und alles ausspionieren. Später als der Orden 1778 schon schwach wurde, und man über Alchemie nachdachte, wurde er ein bisschen verbessert, der Orden vom späteren Regierungspräsidenten der Pfalz Franz Xaver von Zwack. Zu der Zeit hat man auch den Namen Illuminaten erfunden, Leider waren in dem Orden die Jesuiten auch dabei. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Irgendwann kam dann der berühmte Adolph Freiherr Knigge, der aus Niedersachsen stammte und ein Adeliger war. Der war es eigentlich der dann den Orden wie eine Freimaurerloge verändert hat. Die Idee zur Struktur mit den Hohen und den Niedren, Aufnahmeriten und was weiß ich, kommt eigentlich eher von ihm. Er holte sich auch einige Freimaurer zu sich. Dann kam Karl Gotthelf von Hund und Altengrotkau der meinte, die Freimaurer sind die Überbleibsel des 1312 geschlossenen Templerordens. Der wiederum meinte, er hat überall Leute in den höchsten Kreisen sitzen die könnten dem Illuminatenorden nützlich sein. Gekommen ist natürlich keiner.

    Nachdem Knigge fast schon alles übernommen hatte, kam, Franz Dietrich von Ditfurth dazu der auch noch sehr viel zu reden hatte. Und bald wurde der Illuminatenorden größer damals als der Orden der Gold- und Rosenkreuzer. Doch dann kam der Umschwung. Knigge wollte mehr Geld, was macht er? Er schreibt Briefe beschwert sich und droht den Jesuiten und den Rosenkreuzer alles zu verraten was sie aufgebaut haben. Damals waren berühmte Leute im Orden, doch nach einiger Zeit kam man drauf dass einige von Ihnen, Carl August und sein Geheimrat Goethe, den Orden ausforschen wollten. Doch Knigge verlor nach einigen Redereien und am 1. Juli 1784 verließ Knigge den Illuminatenorden. Doch was dann passierte wollte keiner, die Bayerische Obrigkeit erfuhr von dem ganzen und zog den Riegel vor.

    Am 22.6.1784 wurde alles rund um den Orden verboten durch den bayerischen Kurfürst Karl Theodor. Am 2.3.1785 kam ein Edikt raus dass die Illuminaten und Freimaurer landesverräterisch und religionsfeindlich nannte und schon war das Verbot da. Auch Papst Pius VI. hat mit 2 Briefen alles verboten. Was witzig ist, man wußte gar nicht dass Weishaupt der Gründer war. Der floh in die Freie Reichsstadt Regensburg, und dann nach Gotha weiter. Am 16.8.1787 wurde den Illuminaten mit der Todesstrafe gedroht.

    Eher nur nett - Teil 7
    der wieder aufgetaucht ist seit einem ominösen Irgendwas im 17. Jahrhundert, das Wort ist mir jetzt entfallen, die will sich an der Kirche rächen Also die Bruderschaft der Illuminaten aufgrund von Ansichten die die Katholische Kirche hat gegenüber den Illuminaten.

    Vor kurzem stirbt ein Wissenschafter in CERN dem Schweizer Teilchenbeschleuniger und es kommt ein Böser Assassine der eine Antimaterie Kapsel stiehlt und in 5 Stunden ganz Rom in die Luft jagen möchte und er will von 20 – 23 Uhr je Stunde einen Kardinal töten, 4 Kardinäle die für die engere Papstwahl in Frage kommen. VITTORIA VETRA die alles Mögliche kann hilft Langdon die Kardinäle zu suchen und die Bombe zu entschärfen, ihnen zur Seite gesellt sich CAMERLENGO PATRICK MCKENNA (Ewan McGregor) der einst ein Findelkind vom Papst war und dann gibt´s noch einen Bösen. COMMANDER RICHTER (Stellan Skarsgård) der Chef der Schweizer Garde.

    Ja den Rest schreibe ich nicht da bin ich zu faul ich habe genügend geschrieben. 3 Stunden hat der Bericht gedauert, er hat 24.000 Zeichen und 4.000 Wörter ungefähr, reicht mir für heute, es ist ein guter Film, er hat mir Spaß gemacht auch wenn er unlogisch ist und ich freue mich auf die Verfilmung vom neuen Buch von Dann Brown. Rund sechs Jahre nach der Veröffentlichung von “Sakrileg - Der Da Vinci Code” kommt Dan Brown mit seinem neuesten Werk wieder. Das neue Buch von Dan Brown nennt sich “Tue Lost Symbol” und spielt während eines Zeitraums von nur 12 Stunden. Hauptfigur wird auch dieses Mal Robert Langdon sein. Wird sicher ein Erfolg, aber zurück zum Film ich vergebe

    88 von 100

    Rom ist schöner - Teil 6
    aber in dem Film sieht man Leichen als Gummifiguren man hat einfach kein Gefühl dass es ein gefolterter Mensch war.

    Anfangs schon sieht man den Mörder der Kardinäle das fand ich nicht so gut, der Typ spielt auch nicht so wie ein Illuminat und das ganze von den Geheimbünden und dem Mystischen ist leider nicht zu sehen im Film. Im Roman ist mehr Action los, es gibt auch eine Liebesgeschichte denn Vittoria und Langdon passen einfach gut zusammen aber der findet sich nicht Mal geil, Vielleicht hat er noch Audrey Tatou vom Vorgängerfilm im Kopf die ja viel hübscher war als die 40 Jährige Olle Israelin dafür war diese hier wieder intelligent, spricht Deutsch, Englisch, Französisch Italienisch und was weiß ich noch, kennt sich mit Medizin und Physik aus und kann lesen ja ne Tolle Frau. Leider viel zu viel des Guten.

    Was ich cool fand, Die Vatikan-Zeitung L’Osservatore Romano sprach sich gegen den Film aus. Das ist doch ein Gutes Zeichen oder? Die Aufnahmen an Originalplätzen zu verweigern wird schon einen Grund haben dafür ist jetzt in Rom mehr Tourismus als vorher, alle wollen die Originalstadt sehen und jagen dem Buch hinterher. Erzbischof Velasio de Paolis dass das Buch zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Das ganze wirkt wie Indiana Jones im Buchladen ist aber gut gemacht worden ich mag den Film er hat gute Effekte gute Geschichte, er hat einen sehr guten Ewan McGregor, ein überraschendes echt Gutes Ende, alle Achtung und ich fahre bald nach Rom.

    Wieso hat der Film nicht mehr Metaphysik mehr Spannung wieso greift er nicht mehr die Katholische Kirche an wie im Buch? Das erwartet man doch von einer Fortsetzung oder? Mir macht das nichts aus und das was die anderen Kritiker schreiben ist mir sowieso egal. Die schauspielerische Leistung der Darsteller ist gut und annehmbar auch wenn ich alle schon besser gesehen habe, Armin Müller hat mich etwas enttäuscht. Schade fand ich dass der Film etwas vorhersehbar war. Der Vorgängerfilm den fand ich mehr als Puzzle was der Film nicht ist, auch ist er nicht so symbolgeschwängert auch wenn im Film erklärt wird dass Langdon ein Symbolist ist. Was mir am Film fehlt ist noch mehr Spannung, die Liebesgeschichte war fast gar nicht vorhanden, keiner muss scheißen oder Pissen, oder Essen oder hat Hunger oder Schmerzen das fand ich schade, oder muss kotzen oder hat Angst. Ach ja dass wie im Film der Papst ein Kind hatte einen Findling ist im Buch gar nicht wahr, und dass Langdon in den Hubschrauber steigt wo er doch Platzangst hat, ist auch im Buch nicht so.

    Wer mir ein bisschen gut gefallen hat ist Stellan Skarsgård der mir immer schon gefallen hat als Chef der Schweizer Garde doch er hat das Zeug zu mehr, hier im Film wirkt er etwas blass, leider. Was mich ein bisschen störte ist das ganze Motiv der Bösen Leute, dann hat mich gestört dass alles so glatt und schnell geht, dann war störend dass ein Mörder ein Illuminat ist, dass der Geheimbund eigentlich so was ist wie eine bessere Terrorvereinigung nicht mehr, wo ich doch erwartet dass die die Geschicke der Welt leiten, wo es keine Beweise aber genügend Zeugen gibt, das vergas ich zu erwähnen. Das Ende ist im Buch auch etwas anders und auch ein bisschen unlogisch aber das soll sich jeder ansehen. Mir hat der Film trotzdem gefallen er ist ein Popcornfilm der nicht zu viel anspruchsvoll ist der nicht zu anstrengend ist und der trotzdem überzeugt außerdem mag ich Tom Hanks.

    Was ich noch vergessen habe ist ja eigentlich die Handlung vom Film kurz zu beschreiben:

    Also ROBERT LANGDON (Tom Hanks) geht schwimmen, der Vatikan bittet ihm um Hilfe, sendet so einen Typen von der Vatikanpolizei bei ihm vorbei. Der Papst ist gestorben, Rom hat eine Konklave, Also eine neue Papstwahl, und alles ist voller Leute am Petersplatz, Also da ist die Hölle los. Alle wollen den toten Papst betrauern der angeblich nicht natürlich gestorben ist aber das erfährt man im Film eh. Es wird von einem Geheimbund namens Illuminaten gemunkelt

    Zu wenig spannend - Teil 5
    Im Film wird Robert Langdon mehrfach auf die Ereignisse aus dem Film Sakrileg angesprochen. Bei den Romanen ist Sakrileg hingegen erst nach Illuminati erschienen.

    4 Wochen haben die gedreht, eigentlich eh kurz und der Dreh hat sich verzögert weil ja voriges Jahr ein Autorenstreit war. Als Kulisse für den Vatikan benutzte man den Palast von Caserta, die Biblioteca Angelica diente als Kulisse für das Vatikanische Geheimarchiv. Klar dass das Archiv nicht echt war, ich wäre sowieso sofort hingefahren dann kann ich endlich beweisen dass das Necronomicon wirklich existiert. Und ich kenne mich aus denn ich habe „Tanz der Teufel“ 8 x gesehen.

    Das coole Lied am Ende oder am Anfang war das selbe wie im Sakrileg Film zuvor, eh von HANS Zimmer die Musik, die wirklich super ist einmalige Musik die sich sehr gut einfügt in das Gesehen, sie heißt Chevaliers de Sangreal, Von wem sie ist, ist mir egal. Und wer am Anfang vom Film noch CERN im Kopf hat, die Filmtypen haben echt da fotografiert. Es handelt sich um den Atlas-Detektor am Large Hadron Collider, aber der war da noch nicht offen als er gefilmt wurde. Wer zu faul ist zum lesen besorgt sich die 437 Minuten dauernde Hörbuchversion die es auf Deutsch gibt. Oder ne Alte die dir beim Oralsex immer vorliest nur leider hat meine bessere Hälfte dauernd so ne wackelige Stimme wenn – Na Ja das lassen wir Mal.

    Ursprünglich hätte Naomi Watts die Victoria Ärztin spielen sollen wurde es dann aber nicht die hat eh andere Projekte. Alfred Molina aus dem vorherigen Film hat den US Trailer gesprochen. Und hätte Ron Howard nicht einen Vertrag der ja die Trilogie von Brown verfilmen will, hätte Clint Eastwood zugegriffen. Ach ja, Victoria Vetra die geile 40 Jährige Israelin hat das Buch gar nicht gelesen als sie im Film die Ärztin und Physikerin spielte. Ich auch nicht. Mich wundert eher dass eine 40 Jährige Frau aussieht wie 35, Na Ja egal, Ron Howard hat während des Drehs unterbrochen um den Film „Frost / Nixon“ fertig zu stellen.

    So jetzt kommen wir eigentlich zu meiner Meinung über den Film:

    Also mir hat der 135 Minuten Film sehr gut gefallen, die Musik fand ich edel, die Geschichte ist natürlich unlogisch was da für Leute Schmerzen aushalten, Langdon kann fast ohne Lust Leben, er durchbricht Panzerglas eher simpel was ich blöd fand, er weiß überall nen Ausweg, man sieht leider nicht sein herrliches fotografisches Gedächtnis wie im Vorgängerfilm, dann am Anfang schwimmt er im Pool während ein Vatikanstaat Typ vorbeikommt, das fand ich eher sehr einfach so Tatort Mäßig, so ARD TV mäßig, nicht Kinofilm mäßig. Bei Langdon hatte ich das Gefühl dass er etwas mit Halbwissen kämpft, dann wird noch im Film schnell erklärt wie falsch der 25. Dezember als Weihnachtstag ist was ja stimmt aber dass hat in den Film nicht gepasst, dann ist Langdon dauernd so langsam wie ne Schnecke, er wirkt nicht so cool wie in Teil 1 und das ganze ist auch nicht so spannend wie der Vorgängerfilm. Die Musik ist sehr passend für den Film, ich hoffe auf eine 30 Minuten längere DVD Extended Cut Auswertung,

    Armin Müller Stahl als Zeremonienmeister hat etwas zu einfach gewirkt, der sieht dauernd gleich aus, bewegt sich selten und hat eine Mimik wie der Alte Steven Seagal, nämlich sowie wie ne Mischung zwischen Steinplatte und Klobrille. Anfangs gefiel mir der Film, als der Fischerring zerstört wurde eine kurze Erklärung im Off, aber leider war er zu ungenau, leider ist er dauernd irgendwo sehr schnell gewesen und in 5 Stunden einen Mordfall auflösen, ne das ist nicht so wirklich wahrscheinlich, anfangs die Antimaterie ist sehr schnell gebildet, die CGI Effekte waren einfach gut aber nicht realistisch am Anfang, und mir gefiel dafür wieder gut die Suspense, die Tötungsarten die mir aber leider zu schwach vorgekommen sind, so was wie in „Die purpurnen Flüsse“ wäre mir lieber. Also mehr hinhalten und trotzdem weniger sehen und dafür mehr an Suspense der Gewalt, ist schwer zu erklären

    Mystik fehlt - Teil 4
    Und wer Mal zur Schweizer Garde sich gemeldet hat, das wollte ich früher Mal werden, der weiß ja dass die Typen Deutsch und Italienisch reden, nicht nur Italienisch, wie Brown behauptet im Buch. Die Klamotten hat auch nicht Michelangelo entworfen wie Brown schreibt, sondern Jules Repond. Übrigens dass ein Papst obduziert wird ist nicht üblich kann aber sein, nicht wie im Film dass es nicht möglich ist.

    Dann in Rom gibt es echt ne Nekropole, wer Mal dort ist, kostet Eintritt, aber nicht so wie im Film beschrieben Also PETRUS liegt sicher nicht dort begraben. Auch ein Fehler, wer aufpasst, Engelsbrücke und 12 Engeln, ne ist nicht. Die Engelsbrücke – Ponte Sant'Angelo (erbaut 134–139) wird tatsächlich nicht von zwölf, sondern von zehn Engeln gesäumt; die zwei vorderen Figuren sind menschlich (die Stadtheiligen Petrus und Paulus). Ach ja, der Petersplatz gehört zum Vatikanstadt nicht zu Rom wie im Buch gesagt. Wer das Buch gelesen hat, Die Piazza vor dem Pantheon heißt della Rotonda und nicht della Rotunda, wie sie im Buch genannt wird. Und das Grabmal vom berühmten Maler RAFFAEL ist ganz einfach nicht so pompös wie im Film dargestellt oder im Buch, 1520 wurde der Maler im Pantheon begraben. Vielleicht mache ich demnächst Grabungen dort.

    Dann die im Film vorkommende Kirche Santa Maria della Vittoria steht nicht auf der Piazza Barberini sondern 500 weiter davon daneben. Bei der Verzückung der Theresia wie im Film zu sehen ist, das ist kein Seraphim, das war in dem Buch als Langdon im Archiv des Vatikan war, ja da ist doch ein Pfeil der rüberzeigt zur Piazza Navona, wer sich erinnert, in Wirklichkeit zeigt der Pfeil nach unten. Und die Kirche ist nicht im Osten wie im Buch oder Film sondern im Nordwesten. Und wer aufgepasst hat und im Rom war, am Barberini Platz gibt es keinen Obelisken der Antinous-Obelisk befindet sich seit 1822 auf dem Pincio-Hügel, jetzt ist dort die U Bahn.

    Im Buch gibt es noch eine Chigi-Kapelle mit einem Pentagramm, Blödsinn, die gibt es nicht und die Kapelle hat fast nichts mit Barberini zu tun. Dann gibt es eine Santa Maria del Popolo Kapelle die einen Kirchturm hat, allerdings ist der nicht so hoch wie im Buch beschrieben. Dann war da noch das mit dem Habakuk, dem Propheten der Bibel im Alten Testament, ja der Engel daneben weist nicht wie im Buch auf den Petersplatz sondern auf den Pantheon. Die angeblichen Illuminati-Zeichen „Pyramide und Stern“, die Langdon im Pantheon und auf der Porta del Popolo sieht, stellen in Wirklichkeit sechs Hügel dar – das Wappen Papst Alexander VII.

    Ach ja, im Buch steht dass der Galileo Typ die Elipsenbahnen der Planeten entdeckt hat, ne war Kepler in Wirklichkeit. Auch vielleicht für Geschichte Studenten interessant, Der berühmte Nikolaus Kopernikus ist ja nicht von der katholischen Kirche angeklagt und hingerichtet worden. Er starb natürlich. Dan Brown verwechselt eigentlich den Kopernikus mit Giordano Bruno, der im Jahre 1600 in Rom auf dem Campo de’ Fiori als angeblicher Ketzer durch Verbrennung hingerichtet worden ist. Ein absichtlicher Fehler? Wer weiß.

    Und Churchill war laut Brown Katholik, ne er war Anglikaner. Wer sich an das Dämonenloch erinnert, der Pantheon, ist ja die Grabstätte von Raffael (da ist ein Loch oben in der Kuppel was aber in Echt nichts mit einem Dämonenloch zu tun hat. Das Loch war nämlich ein Tribut an die Göttin Gaia, das sei noch erwähnt. Wer noch in Rom ist, Der Vierströmebrunnen (Fontana dei Quattro Fiumi) ist ein Tribut an das Element „Wasser“. Es befindet sich an der Piazza Navona vor der Kirche Sant' Agnese in Agone

    So und jetzt zur Filmproduktion:

    Natürlich hat das Filmteam keine Drehgenehmigung erlangt in Rom, Also wurde alles in L.A. nachgebaut. 100 Mille gekostet, 70 in den USA eingespielt und weltweit wird er Vielleicht in Zukunft an der 180 Mille Marke kratzen, Also kein Super Erfolg wie Teil 1. Es wurden sehr viele Nebenstränge und Handlungen gegenüber dem Buch gekürzt. Z.B.

    Spannend - Teil 3
    sondern „Er hat das Begonnene gesegnet“. Und „er“ ist in diesem Fall Gott, für den das Auge im Dreieck oberhalb der Pyramide steht. Das ominöse „Novus ordo seclorum“ wird von fast allen Liebhabern der Verschwörungstheorie als „neue Weltordnung“ übersetzt, heisst aber eigentlich „neue Ordnung der Zeitalter“. Das bedeutet, dass mit der Schaffung des demokratischen Bundesstaates USA eine neue Epoche angebrochen ist. Mit angeblichen Machenschaften der Illuminaten haben die Symbole auf dem Dollar also absolut nichts zu tun.

    Was wahr daran ist bis jetzt weiß ich nicht, aber es geht ja wie gesagt um den Film und alle Verschwörungen um die Typen aufzuzählen wäre zu viel, dass sie aber die Französische Revolution verursachten ist nicht bewiesen und hat auch nicht viel Grundlage, außer man kennt sich sehr gut aus mit Geschichte dann kann man wieder sehr viele Informationen finden die den Illuminaten alles mögliche andichten lassen aber auch das lasse ich Lieber sonst müsste ich ein Buch schreiben.

    Jetzt geht es mal um den Roman den Dann Brown geschrieben hat und die Wahrheit, und sonstige Infos:

    Die Illuminaten wollten nie den Weltuntergang, das wurde Ihnen angedichtet. Es gibt bei Dan Brown eine Menge Symbole die sich um die Illuminaten drehen.

    • das Allsehende Auge
    • das Allsehende Auge als Abschlussstein einer Pyramide (siehe auch: Siegel der Vereinigten Staaten)
    • die Zahl 23
    • Ambigramme

    Natürlich hat keines davon 100 % ig mit den Illuminaten zu tun aber der Herr Brown weiß was er eben schreibt, genauso ist es auch falsch wenn man im Film sieht dass die Typen 8 Minuten – 10 Minuten von einem Platz zum anderen brauchen wo es doch mindestens 25 – 40 Minuten dauert in Rom von einem zum anderen Platz wie im Film zu kommen, viel zu viel Verkehr und schlechte Wege oder Einbahnen usw.

    Kurzer Einwand, da geht´s ja um Cern und die im Film vorkommende Antimaterie-Bombe. Die Besten Wissenschafter der Welt sagen dass, dass die Bombe zum herstellen nicht möglich ist, da die Herstellung einer ausreichenden Menge an Antimaterie nicht möglich ist. War auch schon in Galileo Mal zu sehen. Außerdem würde der Lichtblitz, ähnlich der Atombombe, zur sofortigen Verbrennung der Zuschauer führen nicht wie im Film zu sehen, das war sehr einfach gelöst. Kommen wir zu der Verschmelzung von Materie aus dem Nichts, so scheint es ja im Film. Ja so was Ähnliches ist möglich, und zwar eine Reaktion von Gammaquanten im Vakuum, bei denen Energie in Materie umgewandelt wird.

    Vieles was im Film vorkommt von den Grüften her, den Bauten ja sie existieren aber dass man so schnell dort hin kommt wie im Film ist unwahr. Die Thematik die Brown in seinem Roman aufgreift kennt man ja Da gibt es ja das 3 Teilige Buch Illuminatus! von Schriftsteller Robert Shea und Robert Anton Wilson aus den Jahren 1969 und 1970 wie auch Das Foucaultsche Pendel von Umberto Eco von 1988. Aus diesen Ideen heraus hat Brown sein Buch geschrieben da gab es genügend Vorgängerliteratur, und eben diese Trilogie hat bis heute so viele Leser gefunden dass man eben glaubt dass die Illuminaten existieren.

    Wer sich mit der Katholischen Kirche auskennt und den Katechismus studiert hat, der weiß Vielleicht ja dass jeder männliche, unverheiratete Katholik zum Papst gewählt werden kann und nicht, wie von Brown dargestellt, nur anwesende Kardinäle, dafür gibt es keine Preferiti wie im Film dargestellt werden. Und 80 Jährige Kardinäle können auch nicht wählen wie im Film, dann gibt es noch was nicht. Die Möglichkeit, per Akklamation gewählt zu werden, ist im Jahre 1996 von Papst Johannes Paul II. abgeschafft worden. Übrigens wer sich an den hübschen Camerlengo im Film erinnert, der ist ja Teil von dem Kardinalkollegium und der darf nicht die Türen der Sixtinischen Kapelle zumachen das ist nämlich die Aufgabe des päpstlichen Zeremonienmeisters, also im Film vom Armin Müller Stahl der die Rolle sehr gut spielt meiner Meinung nach.

    Vorfilm ist besser - Teil 2
    Doch man munkelte dass die Typen noch immer existieren. Dann kam die Französischen Revolution wo man glaubte dass die Illuminaten damit zu tun hatten und sie verursachten. Dann kam der bayerische Staatsminister Montgelas der auch ein Illuminat war und hat 1799 alle Geheimen Gesellschaften generell verbieten lassen. Übrigens auch der berühmte Schriftsteller Schiller hat über die Illuminaten in einem Buch namens Geisterseher aus 1787 etwas geschrieben. In Ingolstadt in der Theresienstraße 23 ist das ehemalige Illuminatenhaus für Fotografen. Ja über die Zahl 23 sage ich jetzt nichts.

    Laut einer Legende ist Adam Weishaupt dann nach Amerika gegangen und hat als George Washington die USA gegründet. Hätte Knigge nicht die Idee gehabt die Freimaurerei besser zu unterwandern hätte er den Illuminaten keine Reform gegeben. Das einzige was stimmt, ist die Story mit den ganzen Geheimnamen. Weishaupt selbst nannte sich bezeichnenderweise nach dem Anführer des antiken Sklavenaufstands Spartacus, Knigge war Philo, ein jüdischer Philosoph, und Goethe erhielt den Namen Abaris nach einem skythischen Magier. Auch in der Geografie gab es Geheimnamen (München hieß z. B. Athen, Tirol wurde zur Peloponnes, Frankfurt war Edessa und Ingolstadt Eleusis); ja selbst das Datum wurde nach einem neuen Geheimkalender mit persischen Monatsnamen angegeben, dessen Jahreszählung mit dem Jahr 632 begann.

    Einiges über die Verschwörung die Ziele und die Ideen der Illuminaten:

    Anfangs in 70 Städten um 1780, sind es weltweit mehrere Tausend wahrscheinlich, und sie leiten noch immer die Geschichte der Welt. Ob es jetzt der Anschlag des 11. September war, der auf die zurückführen sich lässt, was dann der CIA ausgeführt hat, oder (nicht lachen da gibt es genügend Beweise und es sind sehr schlüssige Beweise die ich jetzt nicht näher ausführen will) oder ist es die Etablierung von Satan in der Welt, denn die obersten Freimaurer die obersten der Illuminaten sind mit Satan im Bunde von dem sie Ihre Aufträge auch bekommen geistig. Das ist kein Scherz, es gibt genügend Beweise dafür, genauso wie es nur 12 Familie gibt die das ganze Geschick der Welt in der Hand haben. Wer glaubt dass Warren Buffet mit seinen lächerlichen 40 Milliarden US $ der reichste Mensch ist der irrt, aber näher gehe ich darauf nicht ein.

    Die Illuminaten haben leider überlebt, es gibt eine ganze Menge Verschwörungstheorien die lange überlebten weil einige, okkultistische oder theosophische Gruppen versuchten, sich selbst als Illuminaten zu stilisieren. 1896 gründete zum Beispiel der Historiker Leopold Engel den Weltbund der Illuminaten, der die Nachfolge von Weishaupts Orden beanspruchte. 1929 wurde er wieder gelöscht. 1912 entstand der Ordo Templi Orientis oder die 1978 gegründeten Illuminaten von Thanateros, die wollten den Anspruch erheben die echten Illuminaten zu sein, doch haben sie mit dem aufklärerisch-rationalistischen Orden Weishaupts, Bodes und Knigges nichts zu tun.

    Für Interessierte empfehle ich einige Bücher vom berühmten Jan Van Helsing einem berühmten deutschen Schriftsteller der darüber sehr viel schreibt.

    Da gibt es doch die Verschwörung mit der US $ Note, die noch immer nicht geklärt ist:

    Anhänger dieser Verschwörungstheorie glauben, dass das geheime Erkennungszeichen für die teuflischen Pläne der Illuminaten auf der Rückseite amerikanischer Dollar-Noten zu finden sei. Das behauptet übrigens auch Dan Brown. Doch die Wahrheit ist gar nicht so aufregend: Auf der Rückseite des Dollar-Scheins sieht man eine Pyramide mit der Jahreszahl 1776 sowie die lateinischen Worte „Annuit coeptis“ und „Novus Ordo Seclorum“. Die Zahl 1776 steht nicht, wie gerne behauptet wird, für das Gründungsjahr der Illuminaten, sondern für das der USA. Ebenso wenig entsprechen die 13 Stufen der Pyramide den angeblich 13 Einweihungsgraden der Illuminaten, sondern den 13 Gründungsstaaten der USA. Der Schriftzug „Annuit coeptis“ heißt nicht – wie Verschwörungsfans meinen – „begonnen und gewährt“,

  • Ahhhhh
    So der Film ist also Müll.Wes wegen?Du hast warscheinlich den Siehn des Filmes uberhaubt nicht verstanden.

  • Vielleicht das nächste Buch...
    Hm... Also sooo schlecht wie die bisherigen Kommentare fand ich den Film nicht. Er hat teilweise durchaus Spannung, das Ende ist überraschend (zumindest, wenn man das Buch nicht gelesen hat) und Tom Hanks bringt die Rolle glaubhaft ins Bild.

    Verglichen mit dem Da Vinci Code ist dieser Film deutlich besser - wirklich gut ist er nicht, aber Dan Brown hat ja noch mehr Bücher geschrieben, vielleicht wird der nächste Film dann ein echter Hit :-)

  • boooooooooooooooring!!!!
    was für ein langweiliger mist. der film hat keinen spannungsbogen, alles dümpelt so halbgar und lauwarm dahin, dass man einschläft, tom hanks liefert seine mit abstand erbärmlichste performance seit jahren ab... es ist schon ein echtes kunststück, ein an sich schlechtes buch noch schlechter zu verfilmen... ron howard hat es -wie schon bei THE DA VINCI CODE- geschafft. dabei war dieser grottenschlechte film damals gegen ILLUMINATI ein wahres meisterwerk an thrill und dialog. wer einmal 2 stunden so richtig schon schlafen möchte, soll sich das ganze antun, sonst würde ich vorschlagen, das geld besser zu verwenden... zb. als spende für die vereinigung geistig minderbemittelter regisseure!

    mein fazit: GÄÄÄÄHN!

  • enttäuschend aber OK
    Obwohl die Romanvorlage von "Illuminati" mehr Zündstoff enthält als von "DaVinci-Code" merkt man bei dieser Verfilmung das hier mehr aufnahme- und drehbuchtechnisch gepfuscht wurde. Bei den Kamerafahrten durch den Petersdom und über dessen Platz merkt man (und gerade bei den digitalen Filmvorführungen) das hier übelst mit den Green-Screen-Effekten hantiert wurde. Streckenweise wirkt der Film einfach billig produziert! Weiters blieb bei mir während des ganzen Films der Verdacht dass die deutsche Syncro-Stimme von Tom Hanks die ganze Zeit über Wattebäusche im Mund gehabt hatte. Er nuschelt die ganze Zeit! Was die Story betrifft, so stelle ich mich schon auf die Seite der Produzenten, denn es ist wirklich schwierig eine 500seitige Story in 2,5 Stunden Filmmaterial zu packen. Jedoch sind die wirklich spannenden Sachen einfach weggelassen worden! (Beispiele: der CERN-Chef Maximilian Kohler, Der Flug mit dem Super-Jet, Die tiefgehenden Discussionen über Religion und Wissenschaft, Die dramatische Vorgeschichte des Camerlengo und was ich besonders übel nehme: der Illuminati-Diamant!)
    Wirklich schade denn an sich ist der Roman schon so bildhaft geschrieben dass eine Storybuch-Umsetzung gar nicht notwendig war.
    Ein paar Plus-Punkte gibt es trotzdem: Zu aller erst: Ewan McGregor (den kann man einfach nur mögen) Die vatikanischen Archive (hier zu stöbern wär der Traum eines jeden Geschichts-Forschers). Und der fulminante Schlussakt.
    Kurzum: für Nichteingeweihte typisches vielleicht etwas zu langatmiges Popcorn-Kino. Für Kenner der Dan-Brown-Bücher eine zu überhastelte Filmumsetzung

    Re:enttäuschend aber OK
    auch als "eingeweihter" finde ich den film einfach nur beschissen. das ist kein popcorn-cinema, das ist anästhesie!