In Time - Deine Zeit läuft ab

 USA 2011

In Time

Thriller, Science Fiction 02.12.2011 109 min.
6.70
In Time - Deine Zeit läuft ab

Dieser Action-Thriller versetzt den Zuschauer in eine Welt, in der die offizielle Währung Geld durch Zeit ersetzt wird: wer über das entsprechende Bankkonto verfügt, kann nahezu unbegrenzt alt werden.

Mit 25 hören die Menschen auf zu altern. Sie sind genetisch so ausgestattet, dass sie nur noch ein Jahr lang überleben können, es sei denn sie schaffen es, sich einen Ausweg zu erkaufen. Die Reichen können sich Tausende von Jahren und somit ewige Jugend und Unsterblichkeit erkaufen, während die Armen betteln, leihen und Minute für Minute stehlen, nur um den Tag zu überstehen.

In dieser Welt ist Will Salas (Justin Timberlake) einer der weniger Glücklichen. Jeden Tag erwacht er mit nicht mehr als 23 Stunden auf seiner tickenden Lebensuhr und seine Zeit läuft ab. Jeden Tag muss er genug Zeit verdienen, um den nächsten Morgen zu erleben.

Als jedoch ein reicher Fremder in sein Leben tritt und kurz darauf stirbt, wird Will fälschlicherweise des Mordes bezichtigt. Plötzlich ist er auf der Flucht - zusammen mit der attraktiven Geisel Sylvia (Amanda Seyfried).

Von jetzt an leben die beiden von Minute zu Minute, und ihre Liebe wird zum wichtigsten Instrument im Kampf gegen das korrupte System.

Details

Justin Timberlake, Amanda Seyfried, Cillian Murphy, Olivia Wilde
Andrew Niccol
Roger Deakins
Andrew Niccol
Centfox

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • cooler Streifen
    Das ist ein echt cooler Film. Die Idee ist nett inszeniert und der Film hat auch eine spezielle humoristische Note: Die Menschen werden 25 Jahre alt, dann verändert sich ihr Körper nicht mehr. Sie müssen sich nur irgendwo Zeit verdienen, um weiter leben zu können. Das heißt: in diesem Film spielen nur junge Schauspieler mit, doch das Alter der Personen, die sie darstellen, erfährt man erst in den Dialogen.
    Ich bin froh, den Film gesehen zu haben: Er ist spannend, bietet eine gute Optik und kann gut unterhalten. Schade, dass bisher kein User auf den Film hingewiesen hat. Ich denke, den Film sollte man ansehen, bevor die Zeit ausläuft, bzw. bevor der Film ausläuft.

  • hätte mir mehr erwartet - 1
    Der Film hat eine ähnliche Story wie „Minority Report“ nur ist er nicht so intelligent und stringent von der Story her, er ist ähnlich gestrickt so vom Hintergrund her wie „Die Insel“ nur ist er nicht so spannend, und hat eher Ähnlichkeiten mit „Surrogates“, ein bisschen Spannung, ein bisschen von dem und dem und ein bisschen unlogisch.

    Tja, gleich zu Beginn 'ne Rüge? Ja warum nicht. Fangen wir mal mit den groben Dingen an. Also der Film spielt in einer Zeit so um das Jahr 23 - 2400 irgendwas. Ja müsste so sein, denn wenn jeder Mensch eine Genetisch Uhr eingebaut hat, wann soll das sonst sein? Um das Jahr 2100 vielleicht? Keine Ahnung, aber von Luftverschmutzung, Smogglocke, Lösungen für Probleme wie Welternährung, Sauerstoff wird weniger, Sonnenflecken vermehren sich, der Maya Kalender, ja solche Dinge hört und sieht man nicht. Wieso? Ja ich schätze auf schwaches Drehbuch, nicht durchdachtes Drehbuch und dämlicher Drehbuchautor.

    Was man sieht? Design von 1990 - 2010 oder so, immer dieselbe Stadt, immer dasselbe Viertel, man weiß bis zum Ende nicht was die Leute so arbeiten, vieles ist in der Nacht gedreht worden nicht so viel, aber entscheidende Momente halt. Justin Timberlake spielt in dem Film Will Salas der ja eine Mutter hat, die ist ja gestorben die wurde ausgelöscht mehr oder weniger, was mich erinnert an die Story von „Jahr 2022, die überleben wollen“ mit einem bisschen einen Schuss von „Flucht ins 23. Jahrhundert“ nur das der viel kultiger war.

    Also da ist ne übermächtige Firma, was wir schon aus „I, Robot“ kenne, mit einem Alleinherrscher, der im Film Philippe Weis heißt und ein Multimilliardär ist. Ja der hat was mit Finanzen zu tun und hat fast alle Banken im Land über. Ich schätze irgendwo in Amerika spielt der Film, obwohl das Ganze in Daytona ist.

    Der Film ist nicht übel, denn die Hauptdarstellerin, Sylvia Weis, die verwechsle ich mit Olivia Wilde, die ja im Film Rachel Salas spielt, die Mutter von Will Salas, was mich wundert, denn die ist am Ende von den Credits ziemlich weit vorne gewesen. Und die weibliche Darstellerin spielt im Film Amanda Seyfried, die irgendwas höchst Erotisches hat, was mir wirklich gefällt an Ihr. Sie wirkt auch irgendwie so leicht erotisch, leicht Bonny und Clydemässig und das ist es was den Film letztendlich gut macht.

    Ein Robin Hood, Justin, und eine Robina Hoodina, Amanda spielt sie, ein Gegenspieler im Film Raymond Leon genannt, den Cilian Murphy mit seinen herrlichen blauen Augen verkörpert. Ja den Typ mag ich auch. Der ist Schotte, 1976 geboren und von „Inception“ bekannt, cooler Kerl und irgendwie erinnert mich das ganze Outfit im Film bei einigen Szenen an den Film „Equilibrium“ nur war der auch unlogisch aber viel cooler und spannender.

    Die Story ist natürlich cool. Ein einziges Wirtschaftssystem, Weltherrschaft von der man nichts erfährt, auch nicht das ganze Rundherum, wieso wer was usw. lebt. Man hört und erfährt nur so langsam und reimt sich das zusammen an dem etwas mageren Drehbuch, Wir leben in einer Zeit der Zukunft, wenn du 25 Jahre alt wirst, kriegst du nen Schock oder einen halben Herzinfarkt und du hast nur mehr 1 Jahr zu leben, weil die genetische Uhr die du im Körper hast, die du als Baby mit bekommst, dir nur mehr 1 Jahr Zeit gewährt.

    Tja da ist das Problem schon man bezahlt zwar in Zeit, man erhöht die Zeit, also 1 Kaffee kostet mal 2 Minuten dann 3 Minuten, dann eine Busfahrt 1 Stunde, dann 2 Stunden, was vor allem in dem 107 Minuten Film interessant ist, weil die Mutter, Rachel, nach Ihrer Arbeit heimlaufen muss, um Ihren Sohn zu sehen weil sie mit den restlichen 90 Minuten den Bus nicht mehr zahlen kann, der 2 Stunden kostet, und bricht tödlich 5 Meter vor Ihrem Sohn zusammen.

    Logik fehlt irgendwie - 3
    Nun wenn man sich mit Verschwörung oder Weltpolitik beschäftigt, alles läuft daraus hinaus dass wir wirklich soweit sind dass wir Menschen bald mit Chips ausstatten, dass man nichts kaufen und verkaufen kann ohne was zu tun, dass wir absolut gläsern sind, hat schon übrigens der Disney Konzern versucht und im Buch der Offenbarung in der Bibel ist dass schon um das Jahr 110 vorhergesagt worden, aber das ist 'ne andere Story.

    Was mir am Film glaube ich am besten gefällt ist dass die Leute cool aussehen dass Cilian Murphy gut spielt, und was noch nicht so gut ist, he die Autos sehen alle gleich aus, Retro Look made in 1980, irgendwie alle gleich und dass Beste, ein Jaguar made 2010 oder so kostet 59 Jahre, ja das ist nicht übel.

    Ein primitiver Jaguar noch dazu oder was weiß ich was das war für ein Auto. Die Sozialkritischen Momenten verblassen leider im Film, die Idee dass man Zeitkredite braucht um zu überleben und all diese Dinge, ja die werden selten erklärt und kommen nicht so rüber wie man sich das vorgestellt hätte.

    Was ich z.B. im Film nicht verstehe, jede Sperre, der 12 Zonen hat unterschiedliche Monate zum bezahlen, mal sind es 4 Monate für Zone 8, mal 1 Jahr für Zone 12, ja das ist blöd und als er zurück muss, ja da braucht er nichts zu zahlen? Wieso?

    Wieso hat die Action in dem Film nicht wenigstens gepasst, und wirklich gut gewirkt, wieso wirken die Dialoge so einfach, obwohl mir die Story gefällt.

    Was an dem Film auch auffällt ist dass das gesamte Ghetto etwas bunt wirkt, die Häuser in New Greenwich alle matt und grau, so wie in „Momo“ wo es ja die Zeitfresser gibt. Oder Diebe die ja die Zeit stehlen. Wer auf den Look jetzt voll abfährt, ja der ist von Chefkameramann Roger Deakins, ASC/BSC, Produktionsdesigner Alex McDowell, RDI und Kostümbildnerin Colleen Atwood gemacht worden.

    Von den Autos her bin ich enttäuscht, aber das ist es halt was die Zukunft ausmacht. Man fährt mit Flüssiggas oder noch besser mit Wasserstoff wie es aussieht, und zur Auswahl haben wir, einen allseits bekannten 1970-71er Dodge Challenger, der schon in vielen Filmen war, ein 1967er Jaguar XKE Roadster, den dann Will fährt, ich glaube das war einer, ein 1985er Cadillac Seville, der recht nett aussieht, ein 1961er Lincoln Town Car, den man nur kurz sieht, eine 1964er Lehmann-Peterson Limo, die hat übrigens gar keine Griffe an der Türe, ja keine Ahnung wie die Leute rein kommen vielleicht mit einem Bittgesucht, und dann ein 1980er Ram Charger sowie ein gepanzerter Truck aus dem Jahr 1990 der wirklich cool ist, denn so ein Panzerauto hätte ich auch gerne.

    Was der Film vielleicht auch noch gut macht ist dass er dich nachdenken lässt was du so vor Weihnachten machst. Nimmst du dir Zeit für so viele Dinge die Spaß machen oder eher für deine Freunde? Was ist wichtiger, Shoppen gehen, einkaufen, trauern, TV gucken oder gar doch die Freunde besuchen die man lange schon nicht sah? Keine Ahnung.

    Irgendwie erinnert mich dass an die 899 Credits die das Gesamtangebot am Mars kostet die Arnold Schwarzenegger in meinem Lieblingsfilm „Total Recall“ zahlen musste. Mal war es Credits, hier sind es halt Tage oder Monate. Ja nette Story. Vorhersehbar, romantisch, wenig mystisch, utopisch, etwas unlogisch, ja ein richtiger 77,89 Punkte Film.

    irgendwie fehlt da was - 2
    Filme die mit Trauer beginnen mag ich irgendwie nicht, aber wenn sie spannend weitergehen schon. Dieser ist hier schon spannend, aber ich bemängle das Drehbuch.

    Weil Will Salas in einer Bar den Geschäftsmann Henry Hamilton rettet, bekommt er von ihm seine 116 Jahre geschenkt, und nachdem Herny sich zu Tode stürzt, da er nicht mehr leben will, ist leider Will auf der Flucht, weil man glaubt dass er den Geschäftsmann umbrachte. Allen voran eben Raymond der ein Timekeeper ist.

    So jetzt wird es kompliziert, die Timekeeper werden nach Tagen bezahlt, die bekommen jeden Tag nur einen Tag dazu. Als Bezahlung und wenn sie aus dem Auto steigen also nach dem 8 Stunden Dienst können sie sich den Tag auszahlen lassen was so viel heißt wie, auf dem Arm wird die Uhr, um einen Tag erhöht.

    Ja das ist das nächste. Die Menschen sind genetisch verändert, gut kann ich Glauben, wie in „The 6th Day“ dann hat man auf dem Arm 'ne 13 Stellige Zahl. Dass Jahr, dass 4 Stellen hat, geht bis zu 9999 Jahren, dann Wochen 2 stellige Zahl, Tage, 2 Stellige Zahl, Minuten und Sekunden. Wieso da keine Monate sind weiß ich nicht.

    Will also bekommt 116 Jahre und 51 Wochen geschenkt. Dass mit den Wochen habe ich mir dann selber zusammengereimt, sogar ohne Erklärung von Film her, dass war nämlich einer der Dinge die nicht erklärt wurden. Also sprich, meine Holde hat mir dass alles erklärt.

    So, jetzt hat Will nichts mehr, keine Mutter, die er so liebte, 2 Stunden nach deren Tod war er so wie vorher, keine Trauer, kein gar nichts. Er fährt aus der Stadt, durchquert 12 Zonen und landet in New Greenwich. Der Zone der Reichen. Hier ist keiner im Stress, jeder ist ruhig, und jeder hat Zeit und nimmt sich diese auch.

    Ach ja, der Freund von Will, Borel heißt er, Johnny Galecki spielt ihn, den wir als David, den Freund von Darlene kennen aus der Serie „Roseanne“ dem schenkt Will 10 Jahre da er ja ein Kind und 'ne Frau hat, der sauft sich später zu Tode.

    So, nun ist Will in Freiheit oder im Land der reichen, mit Glückspiel erlangt er im letzten Moment 1100 Jahre auf seiner Lebensuhr. Philippe ist es der mit ihm spielt, begeistert ist, Revanche verlangt, ihn einladet auf seine Megavilla und dort trifft er dann auf Sylvia die des Lebens überdrüssig ist, die noch nie im Meer baden war und schnell ist vergessen dass im Film ein paar Fehler schon zu sehen waren.

    Zuerst schenkt Will Zeit her, hat sie dann doch wieder dann verbraucht er sie, hat aber noch mehr als er verbrauchte, ja da hat einer vom Film nicht rechnen können. Egal, aber es geht noch munter weiter.

    Will muss dann später mit Sylvia flüchten, Raymond verfolgt ihn da er glaubt dass er für den Tod von Henry verantwortlich war, kurz kommt was auf im Gespräch über den Vater von Will, mehr erfährt man aber leider nicht, Hintergründe werden nicht aufgedeckt, und dann ist der Film schon im Mittelteil und bald aus.

    Klar muss sich 'ne Liebesgeschichte ergeben und weil man wenig Zeit hat, geht es im Film ziemlich schnell, ja so sind halt Frauen und nicht zu vergessen, Will ist ein absoluter Saubermann, so richtig nett, sauber, freundlich, hilfstbereit und trotzdem 'ne Mischung zwischen Robin Hood und Bonnie und Clyde.

    Übrigens ein Timekeeper ist dazu da, dass er aufpasst dass die Zeit gerecht verteilt wird, alles geleitet von einer übermächtigen Firma.

  • Tickets to Help: In Time
    Einen Abend mit Freunden im Kino verbringen, einen spannenden Film schon vorab sehen und damit gleichzeitig Kindern beim Lernen helfen? Mit der "tickets-to-help"-Aktion von youngCaritas und Hollywood Megaplex Wien geht das ganz einfach. Unter dem Motto "Ich mach was!" können Tickets für den neuen Kinofilm mit Justin Timberlake „In Time – Deine Zeit läuft ab!“ gegen eine freie Spende (Mindestspende 4 Euro) für die Vorstellung am 2. Dezember in Wien reserviert werden. Ein spannender und actionreicher Science Fiction-Thriller, über eine Zukunft, in der Lebenszeit als Währung gilt, in der reiche Menschen unsterblich werden, arme aber um jede Lebensminute kämpfen müssen...(www.intime-derfilm.at)

    Der Erlös kommt den Caritas Lerncafes und der youngCaritas ActionFabrik zugute.
    Einfach anmelden, Ticket reservieren und damit Gutes tun! Die Anmeldung erfolgt unter www.ich-mach-was.at.

    „Tickets to help“ für „In Time – Deine Zeit läuft ab!“ können für folgende Vorstellung erworben werden:
    Freitag, 2. Dezember, 18:15 Uhr im Hollywood Megaplex Gasometer

    Anmeldung unter: www.ich-mach-was.at