In Beirut sind die Nächte lang

 GB 1965

Twenty-Four Hours to Kill

Drama, Thriller 94 min.
5.20
film.at poster

Eine Notlandung zwingt Kapitätn Faulkner, seine Crew und für hundert Touristen zu einem unfreiwilligen, aber vielversprechenden Aufenthalt in Beirut.

Kapitän Jamie Faulkner muss das Flugzeug der Transcontinental Airways auf dem Flughafen von Beirut notlanden. Zwei Düsentriebwerke sind über der syrischen Wüste ausgefallen. Das bedeutet für Faulkner, seine Crew und für hundert Touristen einen unfreiwilligen, aber vielversprechenden Aufenthalt in Beirut. Alle freuen sich darauf, nur einer hat Angst:

Chefsteward Norman Jones weiß, was ihm blüht, wenn seine ehemaligen "Freunde" ihn hier in Beirut treffen. Sie fordern von ihm Gold im Werte von 40.000 englischen Pfund. Norman Jones hat es unterschlagen, als er für Malouf () und seine Bande zwischen Beirut und Karachi schmuggelte. Die Gangster entdecken den Steward schon auf dem Flughafen und verfolgen ihn dann durch ganz Beirut. Zunächst wollen sie ihn in einem Krankenwagen entführen, später sogar in einem Wäschekorb.

Aber Kapitän Faulkner eilt seinem Steward zu Hilfe. Er weiß nicht, dass Jones ein Schmuggler ist und eigentlich ins Gefängnis gehört. Malouf und seine Leute versuchen, die Stewardess Louise Braganza in den Ruinen von Baalbek zu kidnappen, um sie gegen Jones auszutauschen. Faulkner, der Louise liebt, vereitelt den Plan. Malouf bittet daraufhin den Kapitän um eine Unterredung und macht ihm klar, was für ein Verbrecher Jones in Wirklichkeit ist. Faulkner stellt Jones wutentbrannt zur Rede. Jones gibt alles zu. Faulkner will ihn in London den Gerichten ausliefern. Da greift Malouf zum letzten Mittel, um an Jones und sein Gold zu kommen - er lässt die Stewardess Franzi Bertram entführen.

Es kommt zu einem erbitterten Kampf zwischen der Crew von Kapitän Faulkner und der Schmugglerbande.

Details

Lex Barker, Mickey Rooney, Walter Slezak u.a.
Peter Bezencenet
Wilfred Josephs
Eric Besche,Ernest Steward
Peter Yeldham, Peter Weebeck

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken