Inglourious Basterds

 USA/D 2009
Drama, Action, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 21.08.2009 ab 16 153 min.
8.30
Inglourious Basterds

Mit seinem großteils in Deutschland gedrehten Film schrieb Tarantino das erste Mal 'historische' Geschichte (um) und bringt ein leidenschaftliches Rache-Abenteuer auf die Leinwand.

Im deutsch besetzten Frankreich muss Shosanna Dreyfus (Mélanie Laurent) mit ansehen, wie ihre Familie durch den Nazi-Oberst Hans Landa (Christoph Waltz) brutal hingerichtet wird. Nur knapp kann sie entkommen und fl ieht nach Paris, wo sie sich als Kinobesitzerin eine neue Identität und Existenz aufbaut. Zur gleichen Zeit formt Offi zier Aldo Raine (Brad Pitt) eine Elitetruppe aus jüdischen Soldaten, die gezielte Vergeltungsschläge gegen Nazis und Kollaborateure durchführen soll. Gemeinsam mit seinen 8 Männern wird er in Frankreich abgesetzt, um dort unterzutauchen und in Guerilla-Einsätzen Nazis zu jagen und töten. Schon bald werden sie von den Deutschen als 'Die Bastarde' gefürchtet. Als der Plan reift, die Anführer des Dritten Reichs auszuschalten, nimmt Raines Einheit Kontakt zu der deutschen Schauspielerin und Undercover-Agentin des Widerstands Bridget von Hammersmark (Diane Kruger) auf, die entscheidend für das Gelingen des Anschlags ist. Die gemeinsame Mission führt sie schließlich alle in das Pariser Kino von Shosanna, die allerdings seit langem ihre eigenen Rachepläne verfolgt...

Details

Brad Pitt, Diane Kruger, Mike Myers, Samm Levine, Eli Roth, Til Schweiger u.a.
Quentin Tarantino
Robert Richardson
Quentin Tarantino
UPI
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Operation Kino
    Mit dieser Groteske ist Quentin Tarantino ein genialer Coup gelungen. Und zwar weil er einen neuen Weg beschritten hat, um mit der Nazi-Problematik umzugehen. Bisher gab es entweder Kriegs- oder Spionagefilme darüber, die mehr oder weniger historisch genau einen Teilaspekt der NS-Zeit bearbeitet hatten. Hier gab es echte Helden, die Mut hatten und immer gegenüber den bösen Nazis den Sieg davontrugen; entweder kamen sie aus dem eigenen Lager oder aus dem der alliierten Nazigegner. Es gab menschliche Tragödien mit oder ohne Happy End, bisweilen Herzerwärmendes.
    Tarantino macht alles anders! Er behält zwar die klare Einteilung in Nazi-Jäger, Nazi-Opfer und einfache Nazis bei. Er setzt aber zu einer Riesen-Nazi-Verarsche an und schafft in Handlung und Tonfall den Spagat zwischen Ironie bzw. menschenverachtendem Sarkasmus und der latent lauernden Grausamkeit auf beiden Seiten. Besonders Christoph Waltz zeigt das sehr gekonnt, ebenso wie sein Gegenspieler Brat Pitt. Es kommt zu makabren Situationen, in denen ein aufgesetzter Lacher keine Entspannung bringt, zumal man damit rechnen muss, dass jederzeit ein Inferno losbrechen kann, bei dem tarantinomäßig ohnehin fast keiner überlebt. Und so sehen wir dem Titel entsprechend eine ganze Reihe von ‘nicht-glamourösen Schweinehunden‘, deren Aktionen mit musikalischen Klassikern unterlegt sind. Unglaublich!

  • Top Film!
    Ich hab wieder mal festgestellt dass ich Tarantino-Filme mag. Allein die ersten Szene bzw. das erste Kapitel hat mich sehr gefesselt. Der Monolog von Christoph Waltz ist einfach genial. Sein dauerndes Sprachenwechseln im Film ist ein wahrer Genuß - wir haben ein Glück dass er den Film auch in deutsch snychronisieren konnte. Überhaupt profitiert der ganze Film von den vielen deutschen Schauspielern. Ein Brad Pitt stinkt dagegen ordentlich ab! Bei den grauslicheren Szenen hab ich den Fehler gemacht hinzuschauen - ich dachte die zeigen doch sicher nicht alles - das war ein Fehler. Also zarte Gemüter sollten lieber die Augen schließen. Aber natürlich gehört diese Brutalität auch zum Film. Vom mir bekommt der Film die volle Punkteanzahl! Unbedingt Anschauen!

  • tarantino
    Ich persönlich kann die Auszeichnungen und generell den Hype um den Film überhaupt nicht verstehen. Klar, Tarantino, Starregisseur, Brad Pitt, Superstar und alles aber das alleine macht noch lange keinen guten Film.
    2. Weltkrieg-Filme sind überhaupt eine heikle Sache,wobei dieser Film mit historischen Fakten rein gar nichts zu tun hat. Ich bin der Meinung dass Mr. Tarantino bei seinen reinen Gewaltfilmen bleiben sollte (das kann er nämlich) und sie nicht mit irgendwelchem historischen Blabla vermischen (das kann er eindeutig nicht)!

    Re:tarantino
    meinst du das ernsthaft??? endlich wird der 2te weltkrieg mal so als thema genommen. es war mehr als an der zeit. auf historische wahrheiten kann man getrost verzichten, es ist keine dokumentation sondern unterhaltungskino

  • Genial
    (Mehr zum Film unter: www.snogels.info )

    Eigentlich ist ja schon alles gesagt über diesen Film, ich finde ihn genial! Verwunderlich für mich sind einige Kritiken hier. Hier schreiben einige von:
    1. Sinnlosen Dialogen??? Hallo??? der Film strotzt nur so von genialen Dialogen und das hat nichts mit einer Vorliebe für QT zu tun.
    2. Schlechte Musik??? Die Musik ist schon immer einer der größten Stärken von QT gewesen. Die Musik passt schon immer perfekt zu Seinen Filmen. Sie ist bei QT Filmen immer harmonisch zu den einzelnen Filmszenen, praktisch eine Einheit.
    3. Schlechte Schauspieler??? Da muß einer einen anderen Film gesehen haben. Bei Diane Krüger gebe ich ja jedem noch Recht, aber was ist z.B. mit Christoph Waltz! Der wird vielleicht sogar einen Oscar gewinnen. Und auch der Rest hat hervorragend gespielt.
    Aber das merkwürdigste an einer Kritik ist, dass man meint, dass die Engländer nicht grausam sein dürfen. Hä??? Im Krieg waren (fast) alle Soldaten grausam, auch die Engländer! Ich hätte es sogar lächerlich gefunden die Basterds als Helden darzustellen.
    Wie gesagt, Kritik sei erlaubt, aber dann muß sie auch inhaltlich logisch sein.

  • Inglourious Basterds
    Ein Film, der vielversprechend klingt, aber nicht ist. 150 Minuten sieht man eine Gräueltat und ein Blutgemetzel nach dem anderen. Die Handlung ist mehr als dürftig. Ich habe mich nach dem Film gefragt, wofür hier die Auszeichnungen verliehen wurden. Es ist schade um die Zeit und ich kann den Film leider nicht weiterempfehlen. Sehr enttäuschend vom Anfang bis zum Schluss.

    Re:Inglourious Basterds
    "150 Minuten sieht man eine Gräueltat und ein Blutgemetzel nach dem anderen" > es ist ja schließlich auch ein Kriegsfilm, was hätten Sie zeigen sollen? robben babies? mfg snogels.info

    Re:Inglourious Basterds
    das liegt wahrdcheinlich daran das du mit dem humor nichts anfangen kannst oder ihn nicht verstehst,ausserdem bei tarantinofilmen muss man wissen das er gewaltszenen exzessiv in szene setzt wenn mann das nicht mag solltest du dir keinen film von ihm anschauen

    p.s. ich fand den film spitzenklasse,sein bester seit pulp fiction

    Re:Inglourious Basterds
    Das mit krank im Hirn sein sollte nicht da stehen. Ich Entschuldige mich dafür allerdings kann ich den Film genauso nicht weiterempfehlen.

    Re:Inglourious Basterds
    Aber ich bin auch der Meinung das Terentino wieder mal zeigt das er völlig krank im Hirn ist. Mit Filmkultur hat das leider nichts zu tun.

    Re:Inglourious Basterds
    Kann mich hier dem Poster "prater" nur anschließen. Von einer "Greueltat nach der anderen" kann hier wirklich keine Rede sein. Vier heftige Szenen in 150 Minuten sind für einen Tarantino-Film harmlos. Man verzeihe mir die zynische Bemerkung, aber: Ich würde "Julie" dann doch eher den Film "Wickie und die starken Männer" ans Herz legen ...

    Re:Inglourious Basterds
    wer sich von tarantino eine gute-nacht-geschichte> erwartet, ist selber schuld. trotzdem ist diese kurzkritik absolut verzerrend, weil sie den eindruck erweckt, hier würden tatsächlich non-stop brutalitäten geboten. in wirklichkeit setzt t. auf ausufernde dialoge und bringt die sog. gräueltaten nur in knappen wohldosierten und exakt motivierten momenten unter.

  • arg - 1
    Vorgeschichte:

    Endlich kommt wieder ein Tarantino Film ins Kino, noch dazu einer der 150 Minuten dauert ungefähr, auch wenn er ein bisschen teurer ist, dass macht nichts, der Film ist es Wert, dachte ich vorher und ich freue mich ja immer wenn ich sowieso einen neuen Film sehen kann, schnappe dann meine Holde und ziehe sie ins Kino meistens unter viel Gezeter, weil wie Frauen so sind, etwas charmant Schamhaft wenn es ein bisschen darum sich wieder Gewalt im Film anzusehen, was wir auf Euronews täglich sehen müssen ja sie hat halt ein schwaches Gemüt, was soll ich sagen aber sie geht immer bereitwillig mit, macht meistens gute Miene zum bösen Spiel und meistens kriege ich 3 Tage kein Frühstück von Ihr, Na Ja Rache muss sein.

    Und ich kenne Tarantino halbwegs gut verstehe seine Filme, wenn ich denke an „Reservoir Dogs“, meine Güte war das für ein Drecksfilm langweiliger Mafia Mist ich mag sowieso keine Gangsterfilme, außer die alten die gehen gerade noch, dann kam ja irgendwann ein guter wieder nach langer Zeit „From Dusk till Dawn“ uff super Film, nur zu grausam, aber dafür war er uncut auf DVD erhältlich irgendwann der Typ hat 123 TV Auftritte gehabt und ist Regisseur von 14 Filmen und berühmter als fast jeder andere, eigenartig der Typ, jeder zollt ihm Tribut.

    Dann kam „Pulp Fiction“ und „Jackie Brown“ 2 unnötige brutale lange nette Filme die wie immer eines haben ein Vorbild, sie sind ja eine Art Remake und haben viele Szenen von anderen Filmen drinnen wahrscheinlich hat Tarantino keine Lust selber Filme mit selbst gewonnenen Ideen zu bringen aber macht nichts, er ist ja ein Workaholic, jeder versteht sich am Set gut mit ihm, den Film hätte er auch nicht gedreht wenn er nicht genau die Schauspieler hätte gewonnen die er sich vorgestellt hat, denn eines muss man ihm lassen er ist eine Art Visionär, viele lieben viele hassen seine Filme, dazwischen gibt es Glaube ich wenig Graustufen, und er stellt sich was vor und dass zieht er dann durch koste was es wolle und er hat auch genau die Ahnung welche Musik dazu passt. Na Ja wie auch immer die Filme gefielen mir nicht.

    Dann kam „Sin City“ nicht so ganz von ihn aber einer der größte Drecksfilme die ich je sah, unnütz, urbrutal, scheiß Comic Stil, nein Danke so was brauche ich nicht, dann kam „Death Proof“ ein stinklangweiliger Film der wirklich nichts Wert ist, der brutal ist, der weder lustig ist oder sonst wie spannend ja geile Chicks das kann er bringen die sind echt cool im Film und eine wirklich gute Stuntfrau, und dann kam ein echter Mist „Planet Terror“ wo mir eigentlich egal ist was der wo wie ausgezeichnet ist, von mir aus kann dieser Dreck im Klo runtergespült werden, da gefällt mir „28 Days later“ besser. Ich schätze Quentin hat eine Art perfide perverse Art seine Gedanken in Form von Gewalt in Szene zu setzen. Was ich gerade noch gut fand ist „Kill Bill“ da aber Teil 2 als Teil 1, ich würde auch gerne beide billig als Blu Ray haben oder als einen Film zusammengeschnitten oder wenigstens eine Menge Zusatzmaterial haben als ich den Film damals im Kino sah, übertrieben gewalttätig, gute Schauspielerin, übertriebene Szenen saublöde Anime Szene drinnen meine Güte ich wäre fast aus dem Kino gegangen mittlerweile im TV sehe ich ihn mir an und denke, ja gar nicht so übel, aber Teil 2 gefällt mir besser.

    Na da habe ich ja gut vorgebaut um ein Tarantino Fan zu werden.

    Re:arg - 1
    Das ist Tuvok. Schweinereien, unendliches Gefasel, uninteressantes über seine Freundin, Rechtschreib- und Grammatikfehler ohne Ende und dann wieder seitenlang Abgeschriebenes etc. Er ist der Alptraum eines jeden Forums, und leider nicht nur hier aktiv. Und das erschütterndste daran: wahrscheinlich ist er sogar noch stolz darauf, daß er eine deklarierte Hassfigur des Internets ist. Sonst hätte er sich schon längst schamhaft in sein finsteres Erdloch zurückgezogen, bei der Ablehnung die ihm allerorts entgegenschlägt.

    Re:arg - 1
    du faselst und faselst ohne etwas zu sagen,mach es doch kürzer und komm auf dem punkt,kein schwein interessiert irgendeine story über deine freundin.du sollst nur eine kritik über den film schreiben

    langer Film- 7
    Über Diane Kruger kann ich wenig sagen, sie ist sehr gut in Ihrer Rolle, sie passt für Alte Rollen ist 1.000 x besser als die Scarlett Habe dauernd das Maul offen und lächle Süß Johansson und auch besser als die meisten Ihrer Kolleginnen sie ist verdammt hübsch die Diane, und ich beneide den Mann der sie freite.

    Was mich störte, Hitler hat seine Schmalzhaare nicht die da dauernd so faul runterhängen Göbels ist mir so was von unsympathisch Also wenn ich den damals getroffen hätte, ich hätte ihn in einen Käfig voller Paarungswütiger schwuler Berggorillas gesteckt. Hitler war für mich im Film ein Witz, nicht so gut, aber nicht schlecht, Bruno Ganz war besser und auch Robert Carlyle damals war super. Göring die fette Sau die hat nicht gut gepasst, Jannings ist nur kurz zu sehen er war ja ein starker guter Schauspieler, ist im Film nicht so rüber gekommen wieso die Leute damals bei der UFA alle dem Hitler die Hand schüttelten weiß ich nicht. Den Originalfilm aus 1978 muss ich mir noch besorgen.

    Dass mit den Hakenkreuz einritzen sieht man nur 1 x, es sieht teilweise nach Plastik aus, wirkt sehr grausam, Also nicht gerade nett und auch dass Skalpieren fand ich unnötig aber es ist ein Beiwerk zu dem realistischen Film, denn Tarantino wollte nur eines, Rache an den Nazis, wieso dass nie einem Deutschen einfiel. In einer Szene hatte Brad Pitt so ne Corleone Fresse aufgezogen Mann dass sah blöd aus. Übrigens der Film hatte nur 16 Szenen.

    Also man kann sagen was man will, der Film ist einzigartig, hat viele arge Wendungen und ist spannend, darum

    93 von 100

    ja ist guter Film - 6
    Meine Kritik mein Senf und was ich denke über den Film:

    Den Film in Worte zu beschreiben ist schwer, es ist schwer von dem Film was zu sagen und nicht viel zu verraten er hat irre viele Wendungen die Musik ist nicht so meines, aber neidlos muss ich gestehen dass sich der Film sehr gut ins Geschehen passt, der Film ist spannend, sehr spannend sogar ja er ist grausam, ich habe ehrlich nicht gerade Lust zu sehen wie ein Typ dem anderen mit einem Baseballschläger den Schädel zertrümmert, so was finde ich unnatürlich brutal und unnötig. Brad Pitt als Aldo Ray passt hervorragend, ich nehme ihm die Rolle ab, er ist nicht ein Spitzenschauspieler hier aber hat was dass sehr gut an einen Charakterschauspieler erinnert. Über Christop Waltz kann ich wenig sagen der Typ ist ein Satan, er ist perfekt, er ist ein Detektiv, die ganzen Wendungen im Film da wo es spannend ist, ist auf ihn zuzuschreiben, seine Rolle als Bösewicht lässt natürlich mehr zu, sich zu entfalten.

    Interessant dass im Film so viele Typen Erwähnung finden von Max Linder, den Daniel Brühl mit Charlie Chaplin verwechselt, von Emil Jannings der im Kino auftaucht über Henri Georges Clouzot, Leni Riefenstahl und eine Anspielung auf Ihre Arbeit mit den Nazis, ja einfach herrlich der Film ist einfach richtige Geschichte. Filmgeschichte, und ich finde gut dass die vorkommt, ich fühlte mich gleich zu Hause, vor allem wenn sich 55 Kg an meine Schwache Schulter anlehnen uns stöhnen schon wieder dieses Gemetzel.

    Es gibt in dem Film wenig Dinge die auf 2009 schließen lassen die Locations sind gut ausgewählt worden sie passen gut in die Zeit, er hat sich die Orte auch gut ausgesucht. Wieso die Piefkes den Film verbieten wollten weiß ich nicht. Was mich störte sind die ganzen Kapitel gewesen bei jeder der 5 Storys, was mir gefiel sind die guten Rückblenden gewesen was sehr gut passte bei einigen Szenen mit dem Schlächter Til Schweiger der im Film wirklich ein Schweiger ist und dem ich die Rolle abnehme.

    Die Szene am Anfang tat richtig weh, in der sächsischen Schweiz hat er einen Bauernhof gebaut die Gegend war gut, der Auftritt von Hans Landa, ich hasse ihn und ich hasse Nazis. Was mich aufstößt, der Film ist nicht korrekt, fast nie, teilweise nur, was mir wieder gefiel ist dass die Originalsprache der jeweiligen Leute geredet wurden aber in einigen Szenen kam mir vor, he Landa spricht deutsch oder Englisch und die anderen was sprechen die? Deutsch? Wieso spricht Aldo so gut Deutsch? Vorgeschichte wäre gut, woher kommt Aldo und woher kann er dass alles und in einer kurzen Szene da musste ich aufpassen und nachgucken da war Winston Churchill zu sehen.
    Oh ich kann nur sagen was sich Rod Taylor einer meiner Lieblinge doch im Laufe der Jahre verändert hat. Wäre ich ein Kritiker könnte ich sagen, der Film ist ein Missbrauch an Juden und an den Scheiß Nazis, Sorry der Ausdruck, Scheiß Dreckiger Nazis, ja dass passt besser und ich finde der Film sollte so was nicht missbrauchen. Also vom Schauspielerischen her wird im Film so einiges gut gemacht was andere wirklich nicht schafften und von den ganzen Tarantino Filmen ist dass der Beste, was nicht schwer ist, er hat ja nicht viele gemacht. Die Authentizität des Filmes mit den Sprachen wird einige Popcornkinonerds aufstoßen denn dass ist nicht jedermanns Sache, mir hat es gefallen. Von den ganzen Nebenrollen vom Bärenjuden über Hugo und die anderen hat mir Til Schweiger am besten gefallen und Shoshanna die eine wirklich wunderhübsche Frau ist in Ihrem Roten Dress, die verdammt gut spielen kann und ich hoffe ich sehe sie bald wieder.

    Hier ist Krieg geil - 5
    Kapitel 2: Inglourious Basterds:

    Aldo Raine stammt von Indianer ab, der macht eines, viele Juden, eine Einheit, und ab nach Frankreich hinter die Feindlichen Linien, wie in „Das dreckige Dutzend“. Er will Nazis töten der Brad Pitt im Film und alle sollen alle Nazis skalpieren. Was folgt sind Guerillataktiken wie bei Rambo. Echt herrlich. Und sie sind so schnell, böse und gut, was ihnen den von deutschen Soldaten gegebenen Namen Basterds einbringt. Einige bleiben am Leben, anderen ritzt er ein Hakenkreuz in die Stirne ein um sie zu markieren.

    Kapitel 3: Eine deutsche Nacht in Paris:

    1944, Dreyfuss Tochter von Anfang an, Shosanna ist geflüchtet hat überlebt, und lebt jetzt als Emmanuelle Mimieux und betreibt ein Kino wo eben Bela B. Platzanweiser ist. Die Tante hat Ihr das vererbt. Sie kommt in Kontakt mit Frederick Zoller, ein Scharfschütze. Der hat 250 Soldier in 3 Tagen erschossen, und sich dann zurück gezogen. Dies wurde als Propagandafilm Stolz der Nation mit Zoller in der Hauptrolle verfilmt und soll nun in Paris uraufgeführt werden. Zoller und Goebbels sind Freunde. Und als sie erfährt wer da im Kino sitzt denkt sich die Frau, he wie wär’s zünden wir das Kino an, Ihr Freund ist übrigens der Neger Marcel.



    Kapitel 4: Operation Kino:

    Weiter geht´s mit Leutnant Hicox, der bekommt von den Alliierten den Befehl sich den Basterd Gruppen anzuschließen, und sich mit der deutschen Doppelagentin und Schauspielerin Bridget von Hammersmark zu treffen. Die sollen alle dass Kino mit Adolf Hitler in die Luft sprengen bevor Tom Cruise dann sein Glück versucht hat. Landa will Bridget als Doppelagentin erkenntlich machen und es gibt ne Menge Schießereien und ne Flucht.

    Kapitel 5: Die Rache des Riesengesichts:

    Shosanna bereitet ne Menge vor, ja ist Geheimsache, sage ich nicht, die Basterds geben sich als Italienische Filmcrew aus, Donowitz und Ulmer von der Gruppe sind im Kino und hocken da rum. Raine und Bridget werden von Landa in der Vorhalle festgehalten. Landa erwürgt dann Bridget, und nimmt Raine und Utivich gefangen. Landa unterbreitet Raine ein Angebot: Er sieht durch die Landung der Alliierten in der Normandie das Ende des Krieges herbeikommen und lässt den beiden im Kino verbliebenen Basterds freie Hand für die Durchführung des Attentats. Ist doch gar nicht Mal übel so was. Übrigens er will Amnestie für sich und andere. In der Zwischenzeit gesteht Marcel die Liebe zu Shoshanna. Und dann sagt sie ihm dass sie Jüdin ist, und gibt Ihm den Auftrag zu zündeln mit Hilfe von leicht entzündbaren Zelluloidfilmrollen bringt er die Leinwand zum Brennen. Dann gibt es ein Gemetzel. Und ja den Rest dass seht euch selber an.

    bester Tarantino bis jetzt 4
    Dreharbeiten vom Film – die Zweite:

    Wer sich an die Namen der Darsteller im Film erinnert der wird sich überlegen he da kommt mir doch der eine oder andere etwas bekannt vor, ist auch beabsichtigt, Aldo Raine sei vom Typ und Namen auf den Hollywood-Schauspieler der fünfziger Jahre, Aldo Ray, angelehnt. Der Name von Raines Rekrut Corporal Wilhelm Wicki leite sich von dem deutschen Schauspieler und Regisseur Bernhard Wicki ab. Sergeant Hugo Stiglitz spiele auf den mexikanischen Schauspieler Hugo Stiglitz an. Der Charakter Frederick Zoller imitiere das Leben von Audie Murphy. Der Name Bridget von Hammersmark weise Verbindungen zu Brigitte Helm auf. Der Name Donnie Donowitz spiele auf Lee Donowitz aus True Romance an und der Name von General Ed Fenech sei eine Anspielung auf die Schauspielerin Edwige Fenech. Und ich muss sagen dass alleine ist schon ne gut Anspielung die sogar passt, und dass könnte ja den Film zum Erfolg werden lassen alleine schon wenn man liest was hinter dem ganzen Film steckt, ach ja beim Dreh waren alle übrigens begeistert von ihm weil er einfach nett ist und cool ist und dich nie zwingt was zu tun.

    Übrigens wer aufpaßt in der Szene in Shoshannas Kino da ist als Platzanweiser Bela B. von den Ärzten zu sehen der Super Musikgruppe. Und wer sich noch ein bisschen ärgern möchte, die Deutschen haben dass Hakenkreuz aus dem Filmplakat im Buchstabe O verbannt, dass soll ja keiner sehen so ein böses Hakenkreuz, im Film ist es O.K. aber am Plakat nicht. Wer übrigens den alten Film kennt, „Ein Haufen verwegener Hunde“ und die Tele 5 Ausstrahlung vor langer Zeit mit der Holland VHS vergleicht, der wird sehen, die TV Typen haben den Film um 20 Minuten geschnitten und der Kinofilm hier Glaube ich, ist auch ursprünglich länger gewesen aber egal. Aus dem Deutschen Filmförderfonds erhielt Inglorious Basterds 6,8 Millionen Euro. Ursprünglich hätte ja Madsen auch eine andere Rolle spielen sollen und Tim Roth auch, der wäre dann Hicox gewesen wurde nicht genommen. Ich hätte mich gewundert wie DiCaprio als Hans Landa gewesen wäre. Eli Roth hat für den Film trainiert hat sich ein 18 Kg Muskelkostüm zugelegt und für seine Rolle hat er Haare schneiden gelernt. Übrigens der 1. Skalp im Film von einem toten Nazi ist ein Dummy vom Quentin selber. Der hat so was zu Hause, einfach so. Ach ja, Samuel L. Jackson im Original ist der Erzähler übrigens. Übrigens die Hände die Bridget, Also die Diane Kruger würgen, sind die Hände von Quentin in echt. Wahrscheinlich wollte er sich die Hände nicht an einer Deutschen schmutzig machen. He He. Übrigens nach 90 und 110 Minuten hört man kurz einen Schrei der gar nicht vorgesehen wahr, egal war ein Fehler vom Dreh.

    So jetzt zur komplizierten Handlung die in 5 Kapiteln unterteilt ist:

    Kapitel 1: Es war einmal… In einem von Nazis besetzten Frankreich:

    1941 schreiben wir, Perrier LaPadite hat ne Inspektion, so ein böser HANS Landa kommt der ist SS Standartenführer, schon ein arges Wort was die Typen früher waren, hätte nicht genügt, SS Arsch? Ja egal, der glaubt Perrier hat Juden versteckt. Die Familie Dreyfuss sucht er. Ja dann gibt es ein Gemetzel.

    blutig 4
    Also Quentin rast nach Frankreich und überzeugt Pitt dass er mitspielen sollte, Eli Roth dann natürlich auch, dann kam Mike Myers dazu, Nastassja Kinski hat auch zugesagt, Adam Sandler hat abgesagt leider keine Zeit, Simon Pegg hat abgelehnt, weil er auch was anderes drehte, dafür kam Michael Fassbender. Kennt eh keine Sau aber er glaubte an ihn. Dann hat sich Diane Kruger bei ihm gemeldet, sie ist ja besser als die Frau Kinski, Quentin hat sich dann Christop Waltz geholt, der vielleicht für seine Rolle 2010 den Oscar bekommt in Hollywood. Ein netter Wiener den auch nicht jeder kennt. Dann hat er sich nach einigem langen Castings Til Schweiger und Daniel Brühl geschnappt, Leonardo diCaprio war wieder aus dem Rennen. Dann hat Jacky Ido den Samuel L. Jackson ausgeschlagen, der ja die Rolle vom einzigen Neger spielen sollte.

    5.000 Komparsen kamen dann in Babelsberg, Und so fand er dann zu Jana Pallaske, einer netten Darstellerin die gut passte, und für die hat er dann einfach ne Rolle geschrieben die fand er sympathisch ja cool der Typ was. Dann kam August Diehl dazu, Gedeon Burkhard, CHRISTIAN Berkel, und Sylvester Groth, und auch MARTIN Wuttke, Sönke Möhring, den möhring kenenn wir ja, und ab geht´s zum Drehen.

    So kurz dazwischen die Musik vom Film dann weiter zu den Dreharbeiten:

    Quentin hat immer gesagt ne ich brauche keinen Komponisten, ich mach dass selber, Männer machen sich oft was selber Na Ja, nicht an was böses denken, er wollte den besten Filmkomponisten der Welt, Ennio Morricone, und der hat aber den 80 er gefeiert Also keine Zeit, und so hat er selber alles gemacht und zusammen gesucht .

    Nr.
    Titel
    Künstler
    Originalfilm

    1 The Green Leaves of Summer Dimitri Tiomkin
    Alamo (1960)

    2 The Verdict Ennio Morricone
    Der Gehetzte der Sierra Madre

    3 L'incontro Con La Figlia Ennio Morricone Ringo kommt zurück

    4 White Lightning Charles Bernstein
    Der Tiger hetzt die Meute (1973)
    5 Il Mercenario (Reprisa) Ennio Morricone Die gefürchteten Zwei

    6 Slaughter Billy Preston
    Slaughter

    7 Algiers, November 1954 Ennio Morricone & Gillo Pontecorvo
    Schlacht um Algier

    8 The Surrender (La resa) Ennio Morricone Der Gehetzte der Sierra Madre
    9 One Silver Dollar (Un Dollaro Bucato) Gianni Ferrio
    Ein Loch im Dollar

    10 Bath Attack Charles Bernstein The Entity

    11 Davon geht die Welt nicht unter Zarah Leander
    Die große Liebe (1942)

    12 The Man With The Big Sombrero June Havoc
    Hi Diddle Diddle

    13 Ich wollt ich wär ein Huhn Lilian Harvey & Willy Fritsch
    Glückskinder

    14 Titelsong aus Katanga
    Jacques Loussier
    Katanga

    15 Cat People (Putting Out Fire) David Bowie
    Katzenmenschen (1982)

    16 Mystic and Severe Ennio Morricone Von Mann zu Mann (1967)

    17 The Devil's Rumble Mike Curb/The Arrows
    Devil's Angels

    18 Zulus Elmer Bernstein
    Die letzte Offensive

    19 Tiger Tank Lalo Schifrin
    Stoßtrupp Gold

    20 Un Amico Ennio Morricone Die perfekte Erpressung

    21 Eastern Condors Sherman Chow Gam-Cheung Dung fong tuk ying

    22 Rabbia e Tarantella Ennio Morricone Allonsanfàn


    Ich muss sagen das ist ne ganze Menge Tobak was. Ja er hat einfach einen eigenartigen Geschmack, ich hätte die Musik anders gemacht ist ja egal, aber was soll´s, und nun kommen wir wieder zurück nach dem kurzen musikalischen Ausflug zu

    arg -3
    Was auch interessant sein könnte, seine Auszeichnungen:

    • 1992: Nominierung für den Grand Jury Prize beim Sundance Film Festival für Reservoir Dogs
    • 1994: Goldene Palme bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes für Pulp Fiction
    • 1995: Oscar für das beste Originaldrehbuch für Pulp Fiction sowie Nominierungen als bester Regisseur und für den besten Film (ebenfalls Pulp Fiction)
    • 1995: César-Nominierung für den besten ausländischen Film (Pulp Fiction)
    • 1995: Golden Globe für das beste Originaldrehbuch für Pulp Fiction sowie eine Nominierung als bester Regisseur
    • 1995: BAFTA-Award für das beste Originaldrehbuch für Pulp Fiction sowie eine Nominierung für den besten Film
    • 1996: Nominierung für die Goldene Himbeere als Schlechtester Nebendarsteller für From Dusk Till Dawn
    • 1998: Nominierung für den Goldenen Bären bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin für Jackie Brown
    • 2005: Grammy-Nominierung für das beste Soundtrack-Album (Kill Bill)
    • 2005: Emmy-Nominierung für das beste Serien-Drehbuch (Finale der 5. Staffel CSI – Grave Danger)
    • 2006: Scream Mastermind Award bei den Scream Awards für Grindhouse
    • 2007: ACE-Golden-Eddie-Award als Filmemacher des Jahres
    • 2007: Scream Award in der Kategorie Beste Blutspritzerszene und Beste Regie (für Grindhouse)
    So jetzt kommen die Dreharbeiten zum neuen Film und alles was im Film wichtig sein könnte zu wissen:

    Der Film ist ja eigentlich ein Remake vom guten Kriegsfilm „Ein Haufen verwegener Hunde“ eine gute Story, ja so richtig alt sleazig und böse. Eigentlich wollte er ja einen Western machen, so eine Art Western halt im Krieg ja auch was neues ich würde gerne einen Porno Heimatfilm mit Muppetsfiguren im Weltall drehen, und auch Michael Madsen sollte die Hauptrolle spielen und 2004 sollte der Film da sein, aber nach 3 Drehbüchern hat sich alles verzögert. Dann hat er dass Drehbuch mit 222 Seiten fertig, was macht er? Kürzen. Schneiden, einfach was raus nehmen. Also ein Drehbuch dass auf meine Hinterbacke passen würde. Dann kam eben sein „Death Proof“ dazwischen den er drehte, dann hat er sich 2008 gedacht, da kommen die Cannes Spiele bald, machen wir den Film fertig, vielleicht habe ich ne Chance. Und dann latschte er zu Universal Pictures Geld holen.

    Na und dann fing er an, er wusste, Brad Pitt würde da sein, er raste nach Berlin und fing einfach an. Witzig ist, am 2.7.2008 ist dass Drehbuch aufgetaucht im Internet, ja wahrscheinlich eh dass Original oder nur ein PR Gag, dass weiß eben bis heute keiner, wie beim Bermuda Dreieck. Was lustig ist, der Streifen wurde als erster Wettbewerbsbeitrag für das Filmfestival von Cannes eingereicht und dort am 20. Mai gezeigt. Dann bei der Premiere haben die Zicken Sharon Stone, Robert Pattinson, Ornella Muti, Dita Von Teese und Paris Hilton[24] dafür gesorgt, dass selbst „hoch akkreditierte Journalisten nicht mehr ins Kino kamen ja Schlampe muss man sein.

    Brutal - 2
    Wer ist Quentin?:

    Die Frage kann ich nicht beantworten ja er ist ein Genie, egal ob Produzent, Regisseur, Drehbuschreiber, Schauspieler was er noch immer nicht kann er spielt so grottenschlecht wie die burmesische Schäferhündin meiner blinden türkischen Nachbarin, die Unabhängigkeitserklärung auswendig aufsagen kann, egal, er ist ein Multitalent. Seine MAMA war damals 16, sein PAPA 21. Seinen Namen verdankt er Quint Asper, einer Figur aus der Westernserie „Rauchende Colts“, wo man schon merkt, he da ist was im Busch mit Filmen. Na Ja die Schauspielschule hat ihn interessiert, In Sundance besuchte Tarantino den Regie-Workshop von Robert Redford, wo er Terry Gilliam traf. Und so kam er mit Film in Berührung. Übrigens „True Romance“ und „Natural Born Killers“ sind seine Drehbücher. Aber von 2. Film distanzierte er sich, ist auch klar, der Film ist absoluter Dreck.
    Berühmt wurde er erst richtig mit dem Film hier, denn 2009 erhielt Tarantino für Inglorious Basterds erneut eine Einladung in den Wettbewerb der 62. Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Und da wird man ja unsterblich. Er ist noch Jung der Typ, noch nicht alt, hat noch nicht viel Filme hinter sich ist aber irgendwie mit der Gewalt auf Du und Du. Was wirklich merkbar ist, Tarantino hat einen Hang zur Skurrilität und B – Filmen wie ich, Also Filme die nicht viel Wert sind aber trotzdem irgendwie geil sind, und er hat einen Hang zu eigenartiger Musik und was mich immer störte, ist dass man bei jedem Film fast hört, dass war die Lieblingsmusik von Quentin der Lieblingsfilm von Quentin, he der Typ ist nicht Gandhi des Films, der ist ein einfach durchgeknallter abgehalfterter, zwar netter aber ziemlich Crazy Typ der einfach nur Filme macht mehr nicht. Er hat sich inzwischen spezialisiert auf Groß und Zeitlupenaufnahmen irgendwie, auf eigenartige Erzählstrukturen und er mag lange Kamerafahrten wo dir so richtig übel wird. Ja so was ist auch innovativ.

    Oft wurde er bekrittelt dass er Szenen und Dialoge aus anderen Filmen übernimmt ja ist mir egal, wieso nicht, wenn´s gut ist, was soll´s, besser gut geklaut als schlecht gemacht. Übrigens im Film „Sin City“ trat er für einen US $ Gage auf, der kann es sich leisten weil ihm vorher Rodriguez für den Film „Kill Bill“ einen Teil der Musik gemacht hat und auch nur einen US $ Verlangt hat. Und inzwischen hat er vielen Leuten geholfen wieder berühmt zu werden egal ob MICHAEL Madsen, Harvey Keitel, Uma Thurman, am meisten John Travolta, denn seine Rollen sind nicht so schwer zu spielen und sind so eine Mischung zwischen skuriller und lustiger Method Acting Weise und da ja seine Filme kontrovers und berühmt berüchtigt und beliebt sind, werden hier bei Tarantino Leute zu Stars, denn alle verstehen sich auch gut mit ihm er zwingt keinen, Also er ist ein guter Regisseur und ist immer der 1. und letzte der kommt und geht, morgen melde ich mit bei ihm von der Verfilmung meiner Alien Hämorrhoide die versucht Adolf Hitlers Warze auf der Linken Zehe zu killen.

  • 2 x gesehen
    Technisch absolut top, absoluter Schauspielerfilm (die ganze Palette bis zur kleinsten Nebenrolle top besetzt), die Story ist kurzweilig, unterhaltsam und zuweilen sehr komisch (ist ja auch eine Komödie), mit ein paar kleinen "Fehlern", die mich stören, aber die gibt's in jedem Film. Wer Tarantino mag, wird den Film lieben.

  • seltsam....
    ...mein Kommentar (niemand beleidigt, keine rassistischen oder sonstwie ungebührliche Aussagen, rein auf den Film bezogen) wurde offensichtlich gelöscht, die sinnlosen und lästigen "Test"-Kaskaden weiter unten jedoch nicht. Was habe ich falsch gemacht?

  • Längen
    ...nach all dem Vorauslärm etwas enttäuschend, hat einige Längen, die Handlung ist eher platt. Wenn die Bösen nicht Nazis wären, würde der Film niemanden intereiiseren. Super nur C. Waltz in seiner Rolle als eleganter SS- Offizier, Bilder und Musik natürlich ebenfalls toll. Spannungsfaktor deutlich unter "Kill Bill".

Seiten