Landscape Suicide

 USA 1986
Drama, Independent, Krimi 93 min.
7.20
film.at poster

Avantgardefilm, der die Lebensstätten zweier Mörder aufsucht, um das soziale Umfeld, das zum Mord geführt hat, zu untersuchen.

Ed Gein, Farmer aus Wisconsin zerstückelte in den fünfziger Jahren seine Opfer und präparierte die Leichenteile. Ein Teenager-Mädchen aus Kalifornien erstach 1984 eine Mitschülerin im Affekt, weil diese und nicht sie "Cheerleader" ihres Schulteams geworden war.

Ein Film, der sich erst im Kopf des Betrachters zusammensetzt: James Benning zerlegt die elemente des Films in einzelne Sequenzen. Zuerst zeigt er die Schauplätze, dann beschreibt er die Handlung, und zuletzt präsentiert er den Dialog. Er überläßt es uns, die Komponenten zu einer zusammenhängenden Erzählung zu verschmelzen.

Bennings distanzierte Beobachtungsweise schließt jede Sensationsgier aus. Ihn interessieren nicht die Mordtaten, er sucht die psychologischen Motive zu ergründen, die dazu führten. Er glaubt, dass die Umgebung, das soziale Umfeld der Mörder, eine wichtige Rolle spielt. Darum erkundet er Plainfield, Wisconsin, und Orinda, eine Schlafstadt der Ober-und Mittelschicht. Benning bietet keine Theorien darüber an, inwiefern diese Orte dazu beitrugen, dass aus Menschn Mörder wurden. So wie alles andere werden auch die Städte kühl und sachlich untersucht.

Stadtkino

Details

Rhonda Bell, Elion Sucher, Eve E. Ellis, Lisbeth Jetton
James Benning
James Benning
James Benning

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken