Kops

 Schweden/DK 2003

Kopps

Komödie, Krimi 25.12.2003 90 min.
6.80
Kops

Die Gesetzeshüter von Högsboträsk in der schwedischen Provinz werden zu Dieben, Randalierern und Kidnappern, um ihren Posten und ihre Zukunft zu retten.

Im Schwedenstädtchen Högsboträsk herrscht die wahre Idylle, seit 20 Jahren gab es nicht ein richtiges Verbrechen. Entlaufene Kühe und verschwundene Katzen sind die kriminalistischen Highlights. Deswegen hat Single Jacob, einer aus dem unterbeschäftigten Polizisten-Quartett, genügend Muße, seine Suche nach einer Freundin zu intensivieren. Und das Glück scheint ihm in Gestalt der reizenden Jessica zu winken, mit der er sich eines Abends prächtig unterhält und sogar für ein neues Treffen verabredet. Doch die Ernüchterung folgt auf dem Fuß: Die Schönheit vom Vorabend entpuppt sich als Jessica Lindbladt vom Polizei-Hauptquartier, die nur nach Högsboträsk gekommen ist, um die dortige Dienststelle zu schließen. Dass sie allen einen neuen Job außerhalb des Heimatortes anbietet, ist kein Trost für die sesshaften Vier. Und so planen Jacob, Benny, Lasse und Agneta Gegenmaßnahmen. Doch der Versuch, per Presse und Volksbefragung das Unheil aufzuhalten, schlägt fehl. Jacob hat schließlich die Erleuchtung. Wenn das Verbrechen nicht zu ihnen kommt, muss man ein paar - harmlose -Verbrechen vortäuschen. Zusammen mit Benny, in dessen Fantasie sich die wildesten Verfolgungsjagden und Schusswechsel abspulen, entwirft er so schnell ein anderes Bild vom angeblich friedlichen Ort. Aber Jessica findet die Explosion an Kriminalität höchst verdächtig und ermittelt auf eigene Faust.

Nach dem Überraschungserfolg "Jalla! Jalla! präsentiert Josef Fares nun
seinen zweiten Film. KOPS stürmte als freche Komödie der charmant-lakonischen Art in Skandinavien bereits die Kinocharts.

Details

Torkel Petersson (European Shooting Star 2003), Fares Fares, Sissela
Josef Fares
Daniel Lemma, Bengt Nilsson
Aril Wretblad
Josef Fares, Mikael Håfström, Vasa
Polyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Dumm, dümmer, Polizist
    Regisseur Josef Fares ist kein gebürtiger Schwede. Vielleicht ist ihm deshalb diese recht spaßige, skandinavische Komödie gelungen, in der die Polizei im Mittelpunkt steht. Er geht hier mit den Ordnungshütern recht respektlos um. Dabei treibt er es bis an die Grenze des Slapsticks und ironisiert obendrein noch die Kung Fu Kunststückchen. Das ist von Anfang an so gut gemacht, dass man die Absicht dahinter sofort erkennt. Die dämlichen Typen kommen einem allerdings bisweilen schon peinlich vor. Die sind ja manchmal dümmer als die Polizei erlaubt. Aber die Idee an sich ist neu und kurzweilig umgesetzt. Dass die Love Story offen bleibt spricht für den Film. Und das Ende bietet dann noch eine gelungene Überraschung, mit der man nur noch mal daran erinnert werden soll: alles war nur ein Scherz! Und was das angeht, da sind schon echte Schenkelklopfer dabei.

  • Spitze!!!
    Zusammen mit "Freaky Friday" ist "Kops" die wohl beste Komödie, die man zur Zeit sehen kann. Ein sehr unterhaltsamer, weil ziemlich lustiger, Film und von daher empfehlenswert! Locker-leichter Handlungsablauf mit zunehmendem Überschnapp-Faktor. Superbe Darsteller! (Auch optisch: Eva Röse als Chef-Polizistin von außerhalb ist eine Augenweide!) Sehr viel der Komik entsteht allein nur durch das Zusammenspiel der Schauspieler!!!
    Die Absurdität ging mir zwar zu weit, als die Spezialeinheit anrückte, aber was solls.
    Die Tagträume von Benny sind in ihrer Über-Abgehobenheit derart brüllkomisch, daß man später lange überlegen muß, wann man etwas Vergleichbares zuletzt im Kino gesehen hat.
    Vergeßt den üblichen Hollywood-Müll und schaut euch "Kops" an!!!