Lammbock - Alles Handarbeit

 D 2001
Komödie 93 min.
7.40
Lammbock - Alles Handarbeit

Der Pizzaexpress "Lammbock" liefert auf Wunsch Cannabisprodukte vom Feinsten. Als sich ein befreundeter Kiff-Experte der beiden Besitzer als Drogenfahnder herausstellt, ist es vorbei mit der Gemütlichkeit.

Erst mal einen durchziehen, lautet das unerschütterliche Motto der besten Freunde Stefan (LUCAS GREGOROWICZ) und Kai (MORITZ BLEIBTREU), wenn sie sich in ihrer Heimatstadt Würzburg mit großen Themen des Lebens wie Frauen, Zukunft und Mehmet Scholl befassen. Damit auch andere nicht darben müssen, haben sie den Pizza-Express LAMMBOCK eingerichtet: Unter dem Codewort "Pizza Gourmet" erwarten ihre Kunden Cannabisprodukte vom Feinsten - aus eigenem Anbau, versteht sich.

Während der unkomplizierte Kai sich mit seinem Leben bestens arrangiert hat, kommen Stefan zunehmend Zweifel daran, ob ihm das ständige Debattieren über Stil, Coolness und Gott und die Welt auf Dauer genug ist. Als Student im x-ten Semester und Sohn eines Richters fühlt er sich in die Pflicht genommen, mehr aus seinem Leben zu machen. Doch alle Grübelei wird schlagartig in den Hintergrund gedrängt, als sich der befreundete Kiffexperte Achim (JULIAN WEIGEND) als verdeckt arbeitender Drogenfahnder erweist. Plötzlich bleibt Stefan und Kai nur noch eine Option - und diese könnte das Ende ihrer gemeinsamen Zeit in der LAMMBOCK und das Ende ihrer Freundschaft bedeuten ...

Details

Lucas Gregorwicz, Moritz Bleibtreu, Marie Zilcke, Alexandra Schalaudek, Julian Weigend, Elmar Wepper, Nils Brunckenhorst, Alexandra Neldel, Christoph Künzler, Peter Fieseler, Thomas Schlendel, Anya Hoffmann
Christian Zübert
Sonja Rom
Christian Zübert

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Kifferfilm pur
    Endlich ein Drogenfilm ohne große Moralabsichten! Witzig und unterhaltsam! Sehr empfehlenswert und auf jeden Fall einen Besuch wert.

  • netter film
    nichts besonderes, halt mal wieder was von den deutschen, irgendwie muss man den bleibtreu ja im gespraech halten nach "das experiment". die collen kiffer- und drogenfilme waren ja eine zeit lang ganz beliebt ("bube dame koenig gras", "blow" und kosorten). das ist halt der germanische beitrag/versuch, da mitzumischen und ein bisserl abstrakte situationskomik zu erzeugen.

  • naja
    Lammbock


    Dieser Treue Moritz hat irgendeine neudeutsche antiphilosophische treudoofe Gesichtsausdrucksmimik die einem das ganze Warme im Magen zusammenlaufen läßt. Jetzt endlich wird die schwerelose Bekifftheit um 2 Würzburger Mümmelmänner ziemlich klar rausgehustet, was den Eindruck erweckt, Bekiffte Leute sind cool.
    Die Millieustudie, den Engländern abgekupfert, so das jedes große Land sein Marihuana Symbol im Film hat, ist wirklich sehr witzig und eloquent produziert worden, und man freut sich bei jedem Schelmenstück der 2 Protagonisten die versuchen 88 Minuten Handlung mit Plotskeletten zu verbergen, was denen recht gut gelingt, wenn man auf ¿ Erkan & Stefan ¿ steht. Die Handlung beginnt eigentlich mit einem Versatzstück, tiefgründiger TV Philosophie, bei der man mitleiden muß warum Erika Eleniak von Baywatch ausscheiden mußte, und durch Silikontitte Pamela Anderson ersetzt wurde. Wems halt interessiert, aber schon nach einigen Minuten wird es fürchterlich spannend, wie ein Waldbrand in der Antarktis. STEFAN und KAI ( Moritz Bleibtreu ),
    ¿ Homegrown ¿ und ¿ Grasgeflüster ¿ waren die Urväter, das die Enkelkinder der Zelluloidverseuchten Ära.
    Tief durchziehen heisst es im Würzburger Wohnhausschuppen Lammbock, wenn die Leute ¿ Pizza Gourmet ¿
    Bestellen, denn da gibt es etwas gutes, nämlich Salamiblätter mit unterhalb versteckten Aluminiumpäckchen mit hochwertvollen Marihuana. Und bei dieser Gelegenheit zündet sich schon das Halbe Kino Ihre Suchtstengel an, und man vernimmt den guten Duft aus der Luft.
    KAI freut sich seines Lebens, er sinniert über Kuhfladen, und Orgasmusgewohnheiten von südburmesischen Wanderstiefeln, während Stefan, der das Jura studium nicht noch ein Jahr verschieben sollte, ein paar Gedanken aufkommen wo er zu zweifeln beginnt. Beide haben nämlich in nicht unmittelbarer Nähe ein kleines Areal privat gepachtet, wo sie die 3 Meter Hohen Stauden anbauen und hoffen das Ihnen niemand draufkommt.
    Dort holen sie sich den guten Stoff, und verdienen schweres Geld. Sie feiern, sie haben ne gute Laune, STEFAN hat Beziehungsstreß mit GABI die bald daraufhin verschwindet, und LAURA, STEFAN´S Schwester findet Gefallen an KAI, der sie aber nicht so ganz leiden kann, Ein Aidstest kommt auch noch dazwischen.
    Kiffig geht es dann erst so richtig Los als sich ACHIM meldet, ein Kiffexperte, der Ihnen dabei helfen will wie man Blattläuse von Marihuana Pflanzen wegbekommt und empfiehlt Ihnen Gallmücken, wo doch jeder weiß das die was fürs Glashaus sind. STEFAN baggert seine Ex Freundin an die zu Besuch auf der Limboparty ist und alle freuen sich unter dem Stöckchen durchzusurfen. Das Kino bebt vor Lachen, es wird gezogen, gewuzzelt, Öfen werden gebaut und eingestürzt, und man hört glückliche Zungen sich küssen.
    Irgendwann kommt ACHIM auf die Idee, sich die Plantage anzuschauen. STEFAN paranoiden Gedankens gequält will nicht, KAI vertraut ihm. Und so landen beide dort, natürlich nicht ohne umhin zukommen, den Typen mal mit selbstgefundenen und eingebildeten Magic Mushrooms Pilzen zu füttern. Da geht es erst richtig los. Kurze Handlung gell ?
    Jedenfalls der Film ist wie ein Hollywoodvollmacabroschinken. Man weiß nie wie es weitergeht, und jedesmal kommt so eine neue Dingsbums lustigkeits Spaßzeugs Krach bums hervor, und man lächelt. Aber das war es auch schon, Irgendwie ist Diese Art von deutschem Humor schon durch ¿ Ballermann 6 ¿ gelaufen, und durch
    ¿ Waschen Schneiden legen ¿ und es gibt auch schon ein ¿ 00Schneider jagd Nihil Baxter ¿, und das ist auch nichts mehr neues, aber kraß komischer als alle Vorgänger. So richtig cool, man will nur raus aus dem Kino, hinter den nächsten Schuppen gehen, und gleich ein paar Kilo Marihuana kaufen, aber wenn man dann sieht, wie die Typen sich da verändert haben ? Was Drogen eigentlich mit Menschen anrichten ? Das ist echt Mösenfotzenmäßig, ultraungeil. Also zum empf

    Re:naja
    die wohl beschissenste rezension die ich je gelesen hab. abgesehen davon, dass du mit gross- und kleinbuchstaben nicht zurecht kommst, hören bei dir sätze oft mittendrin auf, du gibst den charakteren falsche namen, verfälschst den inhalt total, usw. ich frag mich echt, ob du den film überhaupt gesehen hast und wenn ja, dann sicher nur einmal.

    es mag schon stimmen, dass der film abgekupfert ist, aber mit dieser möchtegern-cineasten-arroganz, mit der du den film da runtermachst is zum kotzen.

    ich sag euch, hört nicht auf ihn, schaut euch lammbock an (am besten nicht nur 1x) ;)

  • Sinnlos aber zum Brüllen komisch
    Warum wurde Erika Eleniak in Baywatch nach zwei Staffeln durch Pamela
    Anderson ersetzt? Was ist so toll an Mehmet Scholl? Und warum geht man
    lieber nie in einen Esoterikshop? Auf all diese und noch viel mehr Fragen
    wissen Moritz Bleibtreu und Lucas Gregorowicz in dieser abgedrehten
    Kifferkomödie die Antwort und diskutieren diese essentiellen Dinge des
    Lebens stets bis aufs kleinste Detail aus. Der Film lebt durch diese
    sinnlosen Dialoge welche sich durch Drogeneinfluss meistens über fünf
    Minuten ziehen. Wer Kevin Smith' "Clerks" kennt und mag, der wird auch
    diesen Film lieben, stilisiert er sinnloses Kauderwelsch doch zu einer
    Kunstform. Mit Wotan Wilke Wöhring und Antoine Monot jr. als Frank und
    Schöngeist kreierte man sogar die deutsche Ausgabe von Jay und Silent Bob -
    Schöngeist immer ruhig und gelassen und Frank mit Schimpfwörtern im
    Sekundentakt (Thoret-Syndrom).

    Ein dünnes Handlungskonstrukt, durch welches sich die beiden Antihelden
    bewegen gibt es natürlich auch und ganz im Stile von "Snatch" gerät man von
    einer aberwitzigen Situation in die nächste. So bekommt man bald das
    Problem, dass die Hanfplantage von Blattläusen befallen ist, eine
    Polizeikontrolle muss unentdeckt überstanden werden und ein allzu
    neugieriger Jäger muss beseitigt werden ohne diesen allerdings um die Ecke
    zu bringen. Diese mitunter stark auf Slapstick ausgerichtete Szenen können
    vor lauter Lachen Tränen in die Augen treiben, dabei sind allerdings einige
    doch ziemlich deftig ausgefallen, sodass ich eine Altersfreigabe "ab 16
    Jahre" nur befürworten kann. Die Sprache ist mitunter stark vulgär, wobei
    allerdings vor allem der "Mehmet Scholl"-Dialog einer jener ist, die eine
    klare, lebensnahe Aussage beinhalten wenn man ein wenig dahinter blickt.

    Für alle, welche diesen Nonsense nonstop immer schon geliebt haben, die
    werden "Lammbock" als gelungenen deutschen Beitrag dazu sehen, alle anderen
    könnten durch den exzellenten Moritz Bleibtreu und seinen Kollegen erstmals
    Gefallen daran finden. Das einzige was an "Lammbock" - neben dem
    bescheuerten Titel - ein wenig stört ist, dass Drogenkonsum hier ziemlich
    unreflektiert zur Schau gestellt wird. Auch wenn so ein Buddy-Film wie
    dieser hier sicher keine Moralpredikt benötigt, so wäre hier eine klare
    Aussage wünschenswert gewesen. Auch die Auflösung des Plots gerät für die
    beiden ein klein wenig zu einfach (wobei man beiden natürlich ein Happy-End
    wünscht), zeigt aber auch schön auf, dass man sich mit den richtigen
    Beziehungen auch das Gesetz zurecht biegen kann.

    Fazit: In "Lammbock" einen Sinn zu entdecken ist ebenso sinnlos, wie sich
    über 90 Minuten gepflegte Unterhaltung nicht amüsieren zu können.